bedeckt
DE | FR
Schweiz
Wissen

Der Flughafen Zürich wird 75 Jahre alt – diese Zahlen musst du kennen

Das markante Airside Center ist etwas vom ersten, das Gäste am Flughafen Zürich zu sehen bekommen.
Das markante Airside Center ist etwas vom ersten, das Gäste am Flughafen Zürich zu sehen bekommen.bild: keystone

ZRH wird 75 – die spannendsten Zahlen und Fakten zum Flughafen Zürich

Vor 75 Jahren hob das erste Flugzeug vom Flughafen Zürich-Kloten ab, heute ist der Airport eine internationale Drehscheibe mit knapp 30 Millionen Reisenden pro Jahr. Zum grossen Jubiläum präsentieren wir die wichtigsten Zahlen und Fakten rund um den wichtigsten Flughafen der Schweiz.
01.09.2023, 05:0001.09.2023, 15:13
Philipp Reich
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Die Qualität stimmt

Der Flughafen Zürich steht für Qualität. Seit Jahren mischt ZRH in den wichtigsten drei Airport-Rankings ganz oben mit.

  1. ASQ Award
    Der ASQ Award wird jährlich vom internationalen Dachverband der Flughafenbetreiber vergeben und zeichnet mittels Befragungen Flughäfen bezüglich dem besten Kundenerlebnis aus. 2022 räumte Zürich zum siebten Mal in der Kategorie «Bester Flughafen Europas mit 25 bis 40 Millionen Passagiere» ab.
  2. World Travel Award
    Eine internationale Jury aus Hotel- und Fachexperten vergibt seit 28 Jahren den angesehenen World Travel Award für den besten Flughafen in Europa. Im Jahr 2022 hat Zürich-Kloten die Auszeichnung zum 19. Mal in Folge gewonnen. Bewertet wurden nebst der Kundenzufriedenheit auch die Qualitätsstandards von Produkten und Dienstleistungen.
  3. Skytrax Award
    Die renommierte britische Beratungsfirma Skytrax kürt auf der Basis von Kundenumfragen jährlich den besten Flughafen weltweit. ZRH stand seit Einführung des Rankings zwar noch nie ganz oben, belegt aber seit Jahren einen Spitzenplatz. Nur im Coronajahr 2020 fiel Zürich-Kloten kurz aus den Top 10. Aktuell liegt der grösste Schweizer Flughafen auf Rang 8.

Das gute Abschneiden des Flughafens Zürich ist keine Selbstverständlichkeit – es erfordert die Aufrechterhaltung von hohen Standards sowie eine ständige Weiterentwicklung. Krasse Abstürze sind keine Seltenheit: Amsterdam Schiphol – in den 2010er-Jahren noch regelmässiger Gast in den Top 10 – belegt aktuell nur noch Rang 29. Der Flughafen Hongkong, 2011 noch zum 8. Mal als Sieger gekürt, ist mittlerweile gar auf Position 33 zurückgefallen.

Flughafenfest zum Jubiläum
1948 startete am Flughafen Zürich erstmals ein Flugzeug auf der Westpiste 10/28. Anlässlich dieses Jubiläums findet vom 1. bis 3. September das grosse Flughafenfest statt. Vom Freitag bis Sonntag gibt es eine ganze Palette an Unterhaltung am und um den Flughafen Zürich.

» Hier geht's zum Programm des Flughafenfests

Die Passagiere kommen zurück

Der Flughafen Zürich ist für die Schweiz das Tor zur Welt. Im Vor-Corona-Jahr 2019 verzeichnete der Airport zum zweiten Mal in Folge über 30 Millionen Passagiere. Im Jahr danach kam der Flugverkehr ab März aufgrund der Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus fast komplett zum Stillstand.

Seit dem Ende aller Massnahmen im April 2022 legen die Passagierzahlen wieder deutlich zu. Das Vor-Corona-Niveau wurde bislang zwar noch nicht erreicht, es rückt aber allmählich in Griffweite. In diesem Juli reisten insgesamt 2,92 Millionen Personen über den Flughafen Zürich, was 93 Prozent des Wertes von 2019 entspricht. Im Juni lag dieselbe Quote noch bei 90 Prozent.

Ähnlich läuft die Entwicklung in den anderen beiden internationalen Flughäfen der Schweiz. Genf wies 2019 knapp 18 Millionen Passagiere aus, Basel-Mulhouse rund 9 Millionen. Mittlerweile haben sich auch die Passagierzahlen des zweit- und drittgrössten Flughafens der Schweiz erholt. 2022 verzeichnete Genf fast 14 Millionen Passagiere, Basel etwas mehr als 7 Millionen.

Aber zurück zum Flughafen Zürich. Mit rund 22,5 Millionen Passagieren im Jahr 2022 ist ZRH im internationalen Vergleich ein kleiner Fisch. In Europa resultiert der 20. Rang, an der Spitze liegen Istanbul und London Heathrow mit je über 60 Millionen Passagieren.

Weltweit war im letzten Jahr Atlanta mit 93,7 Millionen Passagieren der geschäftigste Flughafen der Welt. Dahinter folgen mit Dallas, Denver und Chicago drei weitere US-Hubs. Allerdings wird das Ranking durch längere Corona-Einschränkungen im asiatischen Raum etwas verzerrt. 2019 lag Peking hinter Atlanta auf Rang 2 und auch Shanghai, Guangzhou, Hongkong, Seoul, Singapur und Bangkok schafften es damals noch in die Top 20.

Auch Flugbewegungen im Aufwind

Ähnlich wie bei den Passagierzahlen sieht die Lage am Flughafen Zürich bei den Flugbewegungen aus. Nach dem Corona-Einbruch steigen sie derzeit wieder steil an. Im Juli 2023 konnte ZRH insgesamt 23'058 Flugbewegungen verzeichnen, im Vergleich zum noch stärker von der Corona-Krise gezeichneten Vorjahresmonat beträgt das Plus 10,1 Prozent.

Auf Jahressicht sind heuer rund ein Fünftel mehr Flugbewegungen registriert worden als von Januar bis Juli 2022. Verglichen mit der Zeit vor der Pandemie beträgt der Rückstand noch knapp 13 Prozent.

Aktuell verzeichnet der Flughafen Zürich gemäss flightsfrom.com 302 Abflüge pro Tag. Damit liegt ZRH im weltweiten Vergleich auf Rang 68. Der Flughafen mit den meisten Flugbewegungen ist demnach Chicago mit 818 Abflügen. Dahinter liegen Denver, Dallas und Istanbul, erst auf Rang 5 folgt schliesslich Passagierkönig Atlanta.

Neuer Einbruch beim Frachtverkehr

Im Gegensatz zu den Flugbewegungen erholte sich die Menge der Luftfracht am Flughafen Zürich besser von 9/11 und vom Swissair-Grounding im Jahr 2011 als die Flugbewegungen. 2018 näherte man sich mit knapp 500'000 Tonnen bereits wieder dem Höchstwert von 2000 an. 2020 folgte dann wegen Corona aber ebenfalls der grosse Einbruch.

Wie der Personen- befindet sich auch der Cargo-Verkehr in einer Phase der Erholung. Allerdings gibt es hier in diesem Jahr einen Einbruch gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Das Frachtvolumen, welches in Zürich von Januar bis Juli 2023 abgewickelt worden ist, beläuft sich auf 217'523 Tonnen. Damit verzeichnete die Fracht gegenüber dem Vorjahr eine Abnahme von 16 Prozent. Verglichen mit 2019 wurde gar ein Fünftel weniger Fracht abgewickelt.

Airlines, die Zürich beehren

Für vier Airlines ist Zürich-Kloten der Heimatflughafen: für die Swiss, Edelweiss Air, Chair und Helvetic Airways. 62 weitere Airlines aus 41 verschiedenen Ländern flogen ZRH im letzten Jahr an. Die Anzahl unterschiedlicher Airlines, die in Zürich-Kloten landen, schwankt jährlich beträchtlich. Mit 78 verschiedenen Airlines wurde im Jahr 2005 der bisherige Höhepunkt erreicht.

Gemessen an der Anzahl der Abflüge ist die Swiss die mit Abstand grösste Fluggesellschaft am Flughafen Zürich-Kloten. 1123 Starts führt die nationale Airline gemäss flightsfrom.com pro Woche in Zürich durch – das sind etwa sechsmal so viele wie Edelweiss als zweitgrösste Airline in Zürich. Dahinter folgen die Swiss-Muttergesellschaft Lufthansa und mit Eurowings eine Schwestergesellschaft der Swiss.

Alle Airlines, die Zürich 2022 anflogen:

Airline-Logos Flughafen Zürich. Alle Airlines, die 2022 am Flughafen Zürich starteten und landeten.
Bildmontage meg/watson

Von ZRH in die Welt

Im Jahr 2022 wurden vom Flughafen Zürich-Kloten 189 Destinationen direkt angeflogen, in diesem Sommer waren es noch 187. Wie schon bei den Airlines schwankt auch die Zahl der Direktflüge beträchtlich: In den beiden Jahren vor der Corona-Pandemie wurden mit 206 respektive 203 am meisten Flughäfen direkt angeflogen. 2002, ein Jahr nach 9/11, wurde mit 142 Zielen dagegen ein so tiefer Wert erreicht wie seit 1987 nicht mehr.

Nicht nur in europäische Städte, auch auf Langstrecken-Destinationen war das Netz im letzten Jahr ziemlich dicht. Besonders in Nordamerika konnten vom grössten Schweizer Flughafen aus sehr viele Städte ohne Umweg direkt erreicht werden, aber auch in Richtung Asien wurden die wichtigsten Metropolen bedient. Dünner war das Angebot hingegen in Richtung Südamerika und Afrika.

In den letzten Jahrzehnten unterstanden die Ziele der Direktflüge ab Zürich einem steten Wandel. Im Vergleich zu früher werden heute mehr europäische Städte und bekannte Feriendestinationen direkt angeflogen. In den 1970er- und 1980er-Jahren standen dagegen Hauptstädte in Südamerika, Afrika und im Nahen Osten hoch im Kurs.

Einst waren sogar noch Direktflüge nach Australien im Angebot, 1972 wurden gleich sechs Grossstädte in Ozeanien direkt angeflogen. 2022 war Zürich – Buenos Aires der längste mögliche Direktflug, 17:15 Stunden musste man dafür allerdings im Flugzeug ausharren.

Die Top-Destination von Zürich aus ist übrigens London mit durchschnittlich 66 Flügen pro Woche. Dahinter komplettieren Berlin, Amsterdam, Istanbul, Dubai, New York, Lissabon, Barcelona, Mallorca und Madrid die Top 10.

Der Franken fliesst wieder

Ein wichtiges Geschäftsfeld des Flughafens Zürich ist auch der Retail-, Tax- und Duty-Free-Bereich. Immer wieder baut der grösste Schweizer Flughafen sein diesbezügliches Angebot aus. Im November 2020 öffnete beispielsweise der sogenannte «Circle» seine Tore, auf einen Schlag kam so zum bisherigen Angebot eine zusätzliche Verkaufsfläche von 20'000 Quadratmetern hin.

Auch dank des Prestigeprojekts hat der Flughafen Zürich in Sachen Kommerzumsatz bereits Ende 2022 beinahe wieder das Vor-Corona-Niveau erreicht. In diesem Jahr wird die Marke wohl endgültig geknackt: Im Juli 2023 lagen die Retail- und Gastronomie-Umsätze am Flughafen Zürich mit 61 Millionen Franken erstmals wieder über den Werten von vor der Pandemie.

Im Retail-Geschäft war der Anstieg bei den abfliegenden Passagieren, also im sogenannten Airside-Bereich, speziell deutlich. Hier ergab sich im Juli gegenüber dem Vorjahr ein Sprung von fast 18 Prozent. Im Landside-Sektor, zu dem auch der «Circle» gehört, lag das Plus aber auch bei 5,5 Prozent.

Wichtigster Arbeitsplatz der Region

Die Flughafen Zürich AG beschäftigt am Standort Zürich rund 1700 Mitarbeitende. Sie sind nur ein Teil der grossen Flughafen-Familie, die gemeinsam mit den anderen Unternehmen fast 30'000 Angestellte an und um den Flughafen zählt. Damit ist der Flughafen Zürich der wohl wichtigste Arbeitsplatz in der Region.

Auch auf den Personalbestand am Flughafen hatte die Corona-Pandemie einen klar ersichtlichen Einfluss. Bis Ende 2021 schrumpfte die Zahl der Angestellten im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit um mehr als 3000. Mittlerweile wurde der Personalbestand von 2019 aber schon fast wieder erreicht.

Nicht nur Luftverkehr

Am Flughafen Zürich stehen fast 20'000 Parkplätze zur Verfügung, die meisten Flugpassagiere reisen allerdings mit dem öffentlichen Verkehr an. Seit dem 1. Juni 1980 verfügt der Flughafen Zürich über einen eigenen Bahnhof. Obwohl als reiner InterCity-Bahnhof geplant, wird er seit der Einführung der S-Bahn Zürich auch von deren Linien bedient.

Mit rund 300 Zügen und 35'000 Fahrgästen pro Tag ist der Bahnhof «Flughafen Zürich» einer der am dichtest befahrenen der Schweiz. An Wochenenden und Feiertagen belegt der Flughafen-Bahnhof Rang 11, betrachtet man die ganze Woche liegt er auf Rang 16 der meist frequentierten Bahnhöfe der Schweiz.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Leute, die du im Flieger nicht in deiner Nähe haben willst
1 / 23
Leute, die du im Flieger nicht in deiner Nähe haben willst
Sowas muss bequem sein.
bild: imgur

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dein Ferienflug war abenteuerlich? Dann hast du diesen Landeanflug noch nicht gesehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16
Diese erzkonservativen «Tradwives» leben wie in den 50ern
Sie sehen die Werte der 50er-Jahre als absolute Regeln: Ultrakonservative «Tradwives» erobern das Netz und erzählen von ihrem Lebensstil, bei dem die Frau noch in der Küche bleibt, während der Mann arbeitet. Ein Phänomen mit moralisierendem, religiösem und rückwärtsgewandtem Touch.

Der Lebensstil, den sie vertreten, ist in den letzten Jahrzehnten von Feministinnen, die Gleichberechtigung oder das Recht auf Abtreibung gefordert hatten, vehement bekämpft worden. «Tradwives», die sich selbst als altmodische Hausfrauen bezeichnen, haben die sozialen Medien erobert und zeigen dort stolz ihre Retro-Kleider, ihre Küche oder ihre Vintage-Schönheitspflege. Die Videos werden teils millionenfach geklickt.

Zur Story