Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Containerdorf im Aargau zeigt dir, wie wir künftig mit Energie umgehen könnten

Forscher wollen der Bevölkerung in einer neuen Besucherstation im Paul Scherrer Institut zeigen, wie sie Energieknacknüsse der Zukunft angehen. Das Containerdorf soll von herkömmlicher Energieversorgung auf eine solche mit neuen erneuerbaren Energien umsteigen.

Mathias Küng / az Aargauer Zeitung



In den vergangenen Jahrzehnten war die Schweiz bei der Stromversorgung verwöhnt. Die Atomkraftwerke lieferten (und liefern noch einige Zeit lang) Bandenergie in grosser Menge. Mehrheitlich bestreitet aber die Wasserkraft die Stromversorgung. Und zwar ebenfalls mit Band- und mit kostbarer Spitzenenergie. Die Zeit der AKW ist allerdings begrenzt. Sie müssen nach und nach vorab durch neue erneuerbare Energien abgelöst werden.

Da stellt sich aber ein Problem: Solarstrom gibt's im Sommer, wenn der Strombedarf gering ist, besonders viel. Im Winter, wenn der Bedarf hoch ist, fällt in unseren Breitengraden wenig Solarstrom an.

Mit dem zunehmenden Ausbau der Solar- und Windanlagen wird also die Integration des unregelmässig erzeugten Stroms in das bestehende Energiesystem zu einer grossen Herausforderung. Denn Strom kann man – ausser im übertragenen Sinn hinter Talsperren und mit teuren Batterien – im Unterschied zu Öl, Gas oder Kohle nicht einfach lagern. Mit einer neuen Besucherstation will das Paul Scherrer Institut PSI im Aargau dieses komplexe Problem und eine mögliche Lösung auch für Laien verständlich machen.

Strom in Methan umwandeln?

Entstanden ist in einem Container mitten im PSI eine kleine Schweizer Stadt in den Dimensionen einer grösseren Eisenbahnanlage. Diese Stadt soll von herkömmlicher Energieversorgung auf eine solche mit neuen erneuerbaren Energien umsteigen. Die Verantwortlichen luden gestern die Medien ein, um ihnen diese Anlage vorzuführen. Damit sei ein Meilenstein in der Kommunikation erreicht, meinte Professor Alexander Wokaun, der Bereichsleiter Energie und Umwelt im PSI, bei deren Präsentation.

Doch warum erstellt das PSI eine solche Besucheranlage? Hintergrund ist die Energiestrategie 2050 des Bundes. Diese sieht nebst Sparen und Effizienzsteigerung einen Ausbau neuer erneuerbarer Energien aus Sonne, Wind und Biomasse vor. Doch weil Solar- und Windkraftanlagen Strom je nach Wetterlage produzieren, kann wertvoller Strom verloren gehen, wenn das Netz ihn nicht aufnehmen kann.

«Esiville»: Einblick in die Zukunftsstadt am PSI

Video: © az/Alex Spichale

Im PSI und weltweit sucht man jetzt nach einer guten Lösung, um überschüssigen Strom in energiereiche Gase wie Wasserstoff oder Methan umzuwandeln. Diese lassen sich gut speichern und bei Bedarf verwenden bzw. wieder in Strom zurückwandeln. Diese «Power-to-Gas»-Technologie steht im Mittelpunkt der Ende 2016 in Betrieb genommenen ESI-Plattform (ESI steht für «Energy System Integration»).

Umstieg inklusive Blackout

Diese Plattform ist im Paul Scherrer Institut als Containerdorf aufgebaut. Auf ihr können Partner aus Forschung und Industrie verschiedene Varianten der Power-to-Gas-Technologie im Pilotmassstab auf ihre technische Machbarkeit hin untersuchen. Die darauf aufbauende interaktive Besucherstation nennt sich Esiville. Mit ihr soll dieser mögliche künftige Beitrag zur Energieversorgung einem breiten Publikum verständlich gemacht werden.

Um noch besser an die Menschen heranzukommen, wird in Esiville die Entwicklung dieser Stadt in den Fernsehnachrichten aufgezeigt – inklusive simuliertem Blackout beim Umstieg in die erneuerbare Zukunft. Damit soll nicht gesagt werden, dass es nach dem Abstellen der AKW dereinst zu einem Blackout kommt, aber, dass man rechtzeitig Vorkehren treffen muss, damit dies nicht geschehen kann.

Besucherinnen und Besuchern wird dann gezeigt, wie man diese Stadt wieder mit ausreichend Strom versorgen kann. Die Besucher können eine ESI-Plattform in Miniatur-Format aufbauen und dabei sehen, wie die diversen Varianten der Power-to-Gas-Technologie zu einer gelungenen Energiewende beitragen können. Wenn das gelingt, hat die Stadt wieder Strom – inklusive Rummelplatz.

Die neue Besucherstation kann in kostenlosen geführten Besichtigungen erkundet werden. Eine vorherige Anmeldung mit Terminvereinbarung ist aber erforderlich. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Fall Rupperswil: Was wir bis jetzt wissen 

Am Freitag Nachmittag wollen die Aargauer Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft zum Vierfachmord von Rupperswil informieren. Es handelt sich um einen der rätselhaftesten Kriminalfälle der Schweiz in den letzten Jahren.

Aus den wenigen Fakten, die die Polizei bislang bekanntgegeben hat, sowie aus dem Drehbuch des Aktezeichen XY-Beitrags, der am 8. Juni hätte ausgestrahlt werden sollen, lässt sich der Tathergang wie folgt rekonstruieren: 

Am 20. Dezember essen Dion Schauer (19), sein Bruder Davin (13), Mutter Carla (48) und seine Freundin Simona Fäs (21) im Elternhaus in Rupperswil AG Znacht. Es sollte das letzte gemeinsame Essen der Familie sein.

Am nächsten Tag, um 8.30 Uhr, sieht ein Nachbar, der auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel