DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
[gestellte Aufnahme] Einlieferung und Behandlung einer Patientin mit einem Herzinfarkt in die Sonnenhofklinik, am Donnerstag, 4. Mai 2006 in Bern. (KEYSTONE/Yoshiko Kusano) === ,   ===

Männer haben häufiger einen Herzinfarkt, Frauen überleben ihn seltener. Bild: KEYSTONE

Warum Frauen bald gleich gute Chancen wie Männer haben, einen Herzinfarkt zu überleben 

Eine Patientin wird mit einem Herzinfarkt eingeliefert – vor 20 Jahren wäre sie zu 20 Prozent daran gestorben. Heute sind ihre Überlebenschancen beinahe so gut wie die eines Mannes. Dies zeigt eine neue Studie der Universität Zürich.



Vor 20 Jahren

Bei einem Herzinfarkt stirbt in der Schweiz jede fünfte Frau – aber nur jeder zehnte Mann.

Heute

Jede vierzehnte Frau stirbt im Falle eines Herzinfarktes – aber nur jeder achtzehnte Mann.

In den letzten beiden Jahrzehnten hat die Medizin grosse Fortschritte gemacht. Vor allem auch hinsichtlich Herzinfarkten, wie die neuesten Zahlen einer Langzeitstudie der Universität Zürich eindrücklich belegen. Dazu haben die Wissenschaftler Daten von 52'000 Patienten in Schweizer Spitälern ausgewertet. 

Dies liege an den besseren Therapien, aber auch an der besseren Erkennung von Infarkten, sagt Dragana Radovanovic, eine der Autorinnen der Studie zu watson. «Zusätzlich dank Präventionskampagnen sind Menschen heute viel besser aufgeklärt als noch vor 20 Jahren.» 

Doch eines ist noch so wie vor 20 Jahren: Frauen, die einen Herzinfarkt erleiden, sterben mit grösserer Wahrscheinlichkeit als Männer. 

Warum?

1) Weil Männer häufiger einen Herzinfarkt haben

Ein Herzinfarkt galt lange als Männerkrankheit. Und noch heute haftet der Ruf an. «Ein Mann hat eine sehr grosse Wahrscheinlichkeit einen Infarkt zu erleiden», sagt Radovanovic, «eine Frau eine ungleich kleinere». Dies liegt unter anderem daran, dass Männer viel eher gewisse Risikofaktoren aufweisen, wie beispielsweise einen hohen Cholesterin-Spiegel. Zudem spielen hormonelle Faktoren bei Frauen eine Rolle.

Wegen diesem Ruf als Männerkrankheit, denken Ärzte und Patienten nicht sofort an einen Herzinfarkt und konzentrieren sich darum zuerst auf andere mögliche Erkrankungen. Das hat sich in den letzten Jahren aber stark gebessert.

2)  Der Eva-Infarkt ist schuld

Das typische Symptom eines Herzinfarkts: Starke Schmerzen in der Brust.

80 bis 90 Prozent der männlichen Patienten verspüren diesen Schmerz bei einem Herzinfarkt. Anders bei den Frauen. Die Hälfte von ihnen hat untypische Symptome – ihnen schmerzt beispielsweise der Nacken oder der Kiefer, oder sie haben unklare Schmerzen im Magen- und Brustbereich. 

Dies führt dazu, dass Ärzte eine Magenschleimhautentzündung hinter den Symptomen vermuten oder die Patientinnen gar nicht erst einen Arzt aufsuchen. 

3) Psychologische Gründe

«Frauen haben ein ganz anderes Schmerzempfinden als Männer», sagt Radovanovic. «Wenn man so will, kann man sagen, sie sind tapferer». In diesem Fall eine gefährliche Tapferkeit.

4) Technologie

Dieser Grund ist mittlerweile überholt, galt aber noch vor 20 Jahren. Die Therapien waren damals auf Männer angepasst. Sprich: Es gab gar nicht so kleine Ballönchen, um die Herzgefässe von Frauen so zu erweitern, dass wieder Blut durchfliessen konnte. Denn: Frauen haben dünnere Arterien und Venen als Männer. 

Ausblick

Die Überlebenschance bei einem Herzinfarkt lässt sich nur noch leicht steigern, vermutet die Forscherin der Universität Zürich. Sie hofft aber auf eine andere Veränderung bis zur nächsten Vergleichsstudie. Bis dahin sollen Frauen bei einem Herzinfarkt die gleich guten Überlebenschancen haben wie Männer.

Kennst du auch solche Ärzte?

Video: watson

Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erste «Herr der Ringe»-Verfilmung aufgetaucht

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Kaum eine Frau wird nun die Gesichtsverhüllung aufgeben»

Nach dem Ja zum Verhüllungsverbot werde sich kaum etwas ändern, sagt der Islamwissenschaftler Andreas Tunger-Zanetti. Etwas Erfreuliches konnte er der Debatte aber abgewinnen.

Herr Tunger-Zanetti, die Schweiz hat das Verhüllungsverbot angenommen. Sind Sie überrascht?Andreas Tunger-Zanetti: Wir wussten, dass es knapp wird. Allerdings freut mich, dass die Zustimmung tiefer ausfiel, als gedacht. Im Juni prognostizierte Ständerat Thomas Minder, dass das Volk die Vorlage deutlicher annehmen würde, als die Minarett-Initiative im Jahr 2009. Nun ist das Gegenteil eingetroffen: Es waren gut fünf Prozent weniger. Es ist erfreulich, dass sich die Bevölkerung nicht wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel