Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Asylzentrum will drei muslimische Seelsorger einstellen



In den Bundesasylzentren könnten sich künftig auch muslimische Seelsorger um Asylsuchende kümmern. Im Testbetrieb in Zürich läuft seit Freitag ein Pilotprojekt mit drei muslimischen Seelsorgenden, einer Frau und zwei Männern.

Ein Mann schiebt einen Schubkarren im Asylzentrum Juch AOZ, aufgenommen am Mittwoch, 11. Juni 2014, in Zuerich. Seit Anfang Jahr testet das Bundesamt fuer Migration in Zuerich beschleunigte Asylverfahren. Ueber erste Ergebnisse wurden die Medien heute informiert. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Ein Foto aus dem Asylzentrum Juch ZH.
Bild: KEYSTONE

Das Pilotprojekt soll ein Jahr dauern, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Montag mitteilte. Ziel sei es zu prüfen, ob künftig in allen Bundesasylzentren eine muslimische Seelsorge eingeführt werden könnte - und welchen Nutzen ein solches Angebot hat.

Die drei muslimischen Seelsorgenden teilen sich ein Stellenpensum von 70 Prozent. Die Bewerber für die Stelle mussten einen von den Schweizer Landeskirchen und dem SEM aufgestellten Kriterienkatalog erfüllen.

Unter anderem dürfen sie keine Vorstrafen haben und müssen über eine religionsbezogene Ausbildung verfügen. Zudem müssen sie sich verpflichten, die rechtsstaatlichen Prinzipien anzuerkennen und einzuhalten, wie es beim SEM auf Anfrage hiess.

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

Die Bewerber wurden laut SEM zudem vom Nachrichtendienst des Bundes überprüft. Auch die Vereinigung der Islamischen Organisationen in Zürich (VIOZ), die für die Umsetzung des Projekts bestimmt wurde, wurde vom Nachrichtendienst unter die Lupe genommen.

Erstes Pilotprojekt nicht verlängert

Die Frage, ob und in welcher Form eine muslimische Seelsorge in den Bundesasylzentren angeboten werden kann, stand laut SEM schon länger im Raum. Angesichts des Anstiegs muslimischer Asylsuchenden in den Empfangs- und Verfahrenszentren habe sich das SEM nun für das Pilotprojekt in Zürich entschieden.

Heute arbeiten in den Bundesasylzentren christliche und jüdische Seelsorger. Der Evangelische Kirchenbund, die Bischofskonferenz, die Christkatholische Kirche der Schweiz und der Israelitische Gemeindebund hatten 2002 eine entsprechende Vereinbarung mit dem Bund abgeschlossen.

Das Pilotprojekt in Zürich ist indes nicht das erste dieser Art: 2013 wurde im Empfangs- und Verfahrenszentrum Chiasso während vier Monaten untersucht, ob die Anwesenheit eines muslimischen Seelsorgers das Zusammenleben im Zentrum positiv beeinflusst.

Das Pilotprojekt war allerdings zeitlich zu kurz angelegt, wie es beim SEM auf Anfrage hiess. Weil zudem viele wichtige Vorfragen offen geblieben seien, sei die Verlängerung des Projekts gestoppt worden.

Kriterien unklar

Unter anderem stellte sich laut SEM die Frage, nach welchen Kriterien die muslimische Partnerorganisation und Seelsorger ausgewählt werden sollen. Zudem habe sich gezeigt, dass bei einer flächendeckenden Umsetzung die Frage der Finanzierung neu geregelt werden müsste.

Die Ergebnisse des ersten Pilotprojekts seien in das neue eingeflossen, schreibt das SEM. Dieses wurde vom SEM in Zusammenarbeit mit den reformierten und katholischen Landeskirchen und dem Israelitischen Gemeindebund erarbeitet. Umgesetzt wird es von der Vereinigung der Islamischen Organisationen in Zürich, ausgewertet vom Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft der Universität Freiburg.

Der Interreligiöse Runde Tisch im Kanton Zürich begrüsst das Projekt sehr, wie er in einer Stellungnahme schrieb. Bereits 2013 habe er beim Bund gefordert, es sei an der Zeit, die Seelsorge verstärkt interreligiös zu konzipieren - dies angesichts «der sehr unterschiedlichen, meist nichtchristlichen Religionszugehörigkeit der Asylsuchenden».

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser 32-jährige Grüne wird jüngster Zürcher Regierungsrat – wer ist Martin Neukom?

Martin Neukom schaffte bei den Zürcher Wahlen die Sensation: Der unbekannte Grüne schaffte den Sprung in den Regierungsrat – und brachte die FDP um einen Sitz.

Mit Martin Neukom (Grüne) schafft ein Senkrechtstarter den Sprung in die Zürcher Regierung. Der Winterthurer Kantonsrat sitzt erst seit vier Jahren im Zürcher Parlament, zuvor hatte er kein politisches Amt inne. Mit 32 Jahren ist er zudem einer der jüngsten Regierungsräte in der Geschichte der Schweiz.

Seine Kandidatur hatte Neukom im vergangenen Sommer unter das Zeichen des Klimawandels gestellt – und der Lauf der Dinge spielte ihm in den folgenden Monaten in die Karten. Auf einen heissen …

Artikel lesen
Link zum Artikel