DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Burka-Diskussion wird auch im Kaufleuten geführt – vor 500 Leuten.
Die Burka-Diskussion wird auch im Kaufleuten geführt – vor 500 Leuten.bild: shutterstock

Alice Schwarzer über das «Leichentuch der Frau»: «Hört auf, von Religionsfreiheit zu sprechen»

Burka-Verbot, Geschlechterrollen, Islam. Das sind die Themen des Sonntagabends im Zürcher Kaufleuten. Zu Gast im vollen Saal sind Alice Schwarzer und Saïda Keller-Messahli.
05.09.2016, 13:5907.09.2016, 18:35

Was Alice Schwarzer an diesem Sonntagabend im Kaufleuten vor 500 Menschen klar machen will, ist etwa das, was Carlo Strenger in der «NZZ» als «Diktat der falschen Toleranz» umschrieben hat: Als westlicher Mensch, der das Erbe der Aufklärung in sich trägt, darf man Steinigungen von Frauen, denen in der Öffentlichkeit die Burka verrutscht, nicht akzeptieren. 

«Die Frauen werden in ihren Herkunftsländern totgeschlagen, wenn ihnen dieses Leichentuch verrutscht.»
Alice Schwarzer

Dabei geht es nicht um Fremdenhass. Es geht vielmehr um eine differenzierte Auseinandersetzung mit kulturellen Elementen, die man auf zivilisierte Art und Weise verachten muss. Die Sache und das, wofür sie steht, niemals den Menschen. 

Der Saal ist an diesem Abend gestopft voll. Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Matthias Daum – Leiter des Schweizer Büros der «Zeit». 
Der Saal ist an diesem Abend gestopft voll. Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von Matthias Daum – Leiter des Schweizer Büros der «Zeit». bild: facebook/kaufleutenkultur

Die Burka sieht Schwarzer als Symbol für die Entwürdigung der Frau. Und dem Mann weist sie die Rolle eines Tiers zu, der sich nicht zu beherrschen weiss, wenn er ein Stücklein unverhüllte Haut sieht.

«Solche Geschlechterrollen wollen wir hier nicht.»
Alice Schwarzer

Alice Schwarzer wertet den politisierten Islam, den radikalen Islamismus, als lebensbedrohlich. Und sie findet es alarmierend, dass westliche Frauen mit der Burka sympathisieren, während die Männer im Iran sich verschleiern, um das dort geltende Kopftuchgebot zu bekämpfen.

Die liberalen Muslime werden übergangen

Sie zitiert eine Studie. Eine seriöse, wie sie sagt. Derzufolge jede zweite Muslimin in Deutschland, die selbst angibt, tief religiös zu sein, kein Kopftuch trägt. Das Problem sei, dass man an der überwältigenden Mehrheit der Muslime vorbei kommuniziere. Diese liberalen, laizistischen Muslime werden von der Politik und den Medien übergangen, ja gar im Stich gelassen. 

Saïda Keller-Messahli, die Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, pflichtet Schwarzer bei. In der Schweiz sei die Situation dieselbe: der Islamische Zentralrat wird in Fragen zum Minarett oder zur Burka konsultiert. Sein deutsches Pendant nennt Schwarzer ein «rückwärtsgewandter» Verein, gegründet von einem Konvertiten, der mit nur 10'000 Mitgliedern die fünf Millionen in Deutschland lebenden Muslime vertreten will. 

Nicolas Blancho, der Präsident des Islamischen Zentralrats Schweiz, kurz IZRS. Der Verein vertritt einen salafistisch und wahhabitisch geprägten Islam. Er steht unter Beobachtung des Nachrichtendienstes des Bundes.
Nicolas Blancho, der Präsident des Islamischen Zentralrats Schweiz, kurz IZRS. Der Verein vertritt einen salafistisch und wahhabitisch geprägten Islam. Er steht unter Beobachtung des Nachrichtendienstes des Bundes.Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Die Kommunikation laufe schief. Und die Medien beginnen sich damit immer weiter von der Realität zu entfernen. 

Die radikalen Islamisten sind «bombig organisiert»

Keller-Messahli kämpfte 2009 noch gegen das Minarett-Verbot. Jetzt kämpft sie für das Burkaverbot. Inzwischen habe sie sich die Schweizer Moscheen-Landschaft angesehen. Und dabei sei ihr schlecht geworden. Radikale Prediger würden hier ein- und ausgehen. Die Moschee in Genf sei mit sechs Millionen Franken finanziert worden. Und der Imam sage, das Geld stammte aus den Mitgliedsbeiträgen. «Die halten uns für blöd», sagt Keller-Messahli.

Die Genfer Moschee ist die grösste in der Schweiz und steht im Stadtteil Le Petit-Saconnex.
Die Genfer Moschee ist die grösste in der Schweiz und steht im Stadtteil Le Petit-Saconnex.Bild: KEYSTONE

Die Mittel kämen aus Saudi-Arabien, aus den Golfstaaten, der Türkei. Und obendrüber stehe die «European Organisation for Islamic Centres», die es sich zum Ziel gemacht habe, auf der ganzen Welt – selbst auf den winzigsten, unbedeutendsten Inseln irgendwo im Pazifik – eine Moschee zu bauen.

Hier gehe es nicht um Religion. Hier gehe es um Macht. Alice Schwarzer ist derselben Meinung. Man solle endlich aufhören, in diesem Zusammenhang – wo es um «bombig organisierte Islamisten» gehe – von Religionsfreiheit zu sprechen. 

«Das sind keine Gotteshäuser. Das sind Propaganda-Zentren.»
Alice Schwarzer

Wie kann Radikalisierung verhindert werden?

Ganz am Ende der Diskussion erhebt sich ein Mann. Er bezeichnet sich selbst als laizistischen, liberalen Muslimen. Und er sagt, dass er mit jungen Muslimen arbeite, bei denen er eine beängstigende Begeisterung für die Scharia feststelle. «Die Jugendlichen suchen nach der absoluten Gerechtigkeit. Nach Antworten auf all ihre Fragen.» Und sie würden sie im religiösen Gesetzbuch des Islam finden.

«Wie kann man das verhindern?», fragt er. Dann ist es ein Weilchen still. Das sei sehr schwierig, setzt Keller-Messahli an. «Mit Bildung», lautet ihre Antwort. Die Stärkung eines kritischen Geistes. Dafür müsse man aber erst die richtigen Bedingungen schaffen. Umstände also, unter denen die «terribles simplificateurs» – die flach denkenden Demagogen und radikalen Gewaltprediger – keine Hörer mehr finden. 

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

98 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pamayer
05.09.2016 16:49registriert Januar 2016
Alice schwarzer prangerte des radikalen islam schon als frauenfeindlich an, lange bevor der Islam ein so politisches Thema wurde, wie es heute der Fall ist.
872
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maria B.
05.09.2016 14:43registriert Februar 2015
Für diesen wohltuend objektiven Bericht, der sich von vorangegangenen, welche diese berechtigte Diskussion lediglich ins Lächerliche ziehen wollen (Roth,Kian,Toggweiler) positiv unterecheidet, gebührt Anna Rothenfluh ein grosses Lob!

Es geht keineswegs nur darum, was der CH-Betrachter von Leichensackträgerinnen bei der direkten Begegnung auf der Gasse empfindet, sondern ganz spezifisch und prioritär um die sehr gut formulierten und begründeten Argumentationen von Alice Schwarzer und Saïda Keller-Messahli.

Man(n) sollte dieses inkompatible Auftreten primär unter diesen Aspekten wahrnehmen.
796
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
05.09.2016 14:58registriert April 2016
Nochmals, verbietet die Fremdfinanzierung religiöser Institutionen in der Schweiz! Dies wäre ein gutes und rechtes Mittel die Einflussnahme fundamentalistischer Organisationen wie die Saudis, zu unterbinden
670
Melden
Zum Kommentar
98
Zenit auf dem Stellenmarkt laut Studie erreicht

Das Wachstum der Stellenausschreibungen in der Schweiz geht nicht mehr weiter. Der Zenit auf dem Stellenmarkt scheine erreicht zu sein, lautet daher das Fazit einer Auswertung der Universität Zürich und des Personaldienstleisters Adecco Group.

Zur Story