DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Publizistin Alice Schwarzer spricht am Samstagabend, 10. Nov. 2007, als Wettpatin waehrend der TV-Show

Die streitbare Feministin hat zahlreiche Kritiker. Bild: AP

Aktivistinnen buhen Alice Schwarzer in Zürich aus – Podiumsdiskussion entgleitet



Alice Schwarzer polarisiert. Deutlich wurde das einmal mehr am Sonntagabend im Zürcher Kaufleuten. Schwarzer und Saïda Keller-Messahli, die Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, diskutierten mit Moderator Matthias Daum («Die Zeit») über den Islam, das Burkaverbot und die Rolle der Geschlechter. Der Saal war bis auf den letzten Platz besetzt – und Schwarzer hatte mit ihren Argumenten die grosse Mehrheit des Publikums hinter sich geschart. Sie begann mit der Silvester-Nacht in Köln: «Dort wurde erstmals im Westen der sexuelle Terror gegen Frauen geprobt».

Das Burkaverbot sei unumgänglich, eine Zumutung, dass man das überhaupt noch diskutiere.

Applaus.

Die Burka sei das Leichentuch für die Frau. Ein Stoff-Fetzen, der erstens die Frau entwürdige und zweitens aus dem Mann eine Art Tier mache, das sich offenbar nicht zu beherrschen weiss, wenn es ein bisschen Haut zu sehen bekommt.  

Applaus.

Der radikalisierte, politisierte Islam sei lebensbedrohlich. Die Medien hätten das endlich ernst zu nehmen. 

Applaus. 

Aktivistinnen formieren sich gegen Schwarzer 

Dann kommen die Fragen. Das Mikrofon wandert durch die vorderen Reihen des Publikums. Eine Frau steht auf, in ihrer Stimme wohnt eine Menge Wut. Sie zitiert aus Schwarzers «Der Kleine Unterschied». Irgendetwas von 1975 also.

Man versteht sie schlecht, weil die Menge in ihre Frage hineinbuht.

Sie hat offensichtlich nichts mit dem Thema zu tun. Eine Mit-Aktivistin brüllt indessen etwas vom «Mythos Vaginal-Orgasmus». Dann greift sich die Nächste das Mikro – mit bebender Stimme donnert sie gegen Schwarzer. Sie stehe in der Tradition von Thomas von Aquin. Ein Dominikaner, Theologe und Philosoph, der wohlgemerkt ins 12. Jahrhundert gehört. Sie führe seine düsteren Gedanken fort. Die Frau als Krüppel, als unfertigen Mann. 

Buh.

Alice Schwarzer lacht: 

«So etwas hab ich noch nie erlebt! Ich dachte, ihr Schweizer seid so vernünftig!»

Alice Schwarzer

Die Frauen waren offenbar organisiert und Alice Schwarzer von Deutschland nach Zürich hinterhergereist, um sie mit ihren doch sehr merkwürdig radikalfeministischen Fragen zu bombardieren. Als sie merken, dass die 500 Menschen im Saal mehrheitlich wieder zum Thema Islam und Frauen zurückkehren wollen, halten die Aktivistinnen ihre Musikboxen in die Luft. Daraus scheppert irgendein altes deutsches Lied.

Dann werden sie vom Sicherheitspersonal herausgeführt. Eine rief noch:

«Ich zahle doch nicht 28 Franken, damit mir hier der Mund verboten wird!»

Eine der Aktivistinnen

Unklar war bis zuletzt, aus welcher Ecke die Gruppe von mehrheitlich Frauen kam. Entsprechend trieben die Spekulationen wilde Blüten: Von türkischen Grauen Wölfen oder evangelikalen Aktivistinnen war im Publikum die Rede. Dies, weil die Frauen eher konservativ gekleidet und frisiert waren.

Ein Sinnbild für Alice Schwarzer. Sie schliesst mit dem Satz:

«Ein Dutzend Sektenmitglieder genügt, um das Ganze zu zerstören.»

Alice Schwarzer

(rof/rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel