Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt vom Zürcher Seefeld wird Fall für «Aktenzeichen XY... ungelöst»

Ende Juni floh Tobias Kuster aus seinem Hafturlaub und steht im dringenden Verdacht, einen Mann im Zürcher Seefeld erstochen zu haben. Bis heute fehlt jede Spur des Häftlings. Nun erhalten die Ermittler neue Unterstützung: Von der Kriminalsendung «Aktenzeichen XY... ungelöst», die am Donnerstagabend ausgestrahlt wird.

az



Das Tötungsdelikt vom Zürcher Seefeld wird ein Fall für «Aktenzeichen XY... ungelöst»
© Keystone/Kapo ZH

Das Tötungsdelikt vom Zürcher Seefeld wird ein Fall für «Aktenzeichen XY... ungelöst» Bild: Keystone/Kapo Zürich

Bis heute herrscht Funkstille um Tobias Kuster. Der 23-Jährige kam am 30. Juni diesen Jahres nicht mehr aus seinem Hafturlaub der Strafanstalt Pöschwies zurück und gilt seither als flüchtig. Kuster verbüsste wegen einer ganzen Reihe von Delikten seit 2014 eine fünfjährige Haftstrafe im Zürcher Gefängnis. 

Und das ist nicht alles: Gegen den 23-Jährigen besteht der dringende Verdacht, noch am selben Tag seiner Flucht einen 42-jährigen Zürcher in der Nähe des Bahnhofs Tiefenbrunnen mit einem Messer verletzt und getötet zu haben. Auch die Auswertung der Spuren am Tatort erhärtet den Verdacht, dass Tobias Kuster hinter dem Messerangriff steckt. 

Trotz Belohnung keine Hinweise aus der Bevölkerung

Obwohl seit der Bluttat bereits zwei Monate vergangen sind, tappt die Polizei noch immer im Dunkeln. Deshalb hat die Kantonspolizei Zürich eine Belohnung von 10'000 Franken für Hinweise zum untergetauchten Häftling ausgesetzt.

Nun erhalten die Ermittler Unterstützung vom deutschen Fernsehsender ZDF. Dieser widmet sich in seiner Kriminalsendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» dem Tötungsdelikt vom Zürcher Seefeld. Neben fünf Filmfällen bespricht Rudi Cerne, Moderator des bekannten TV-Formats, auch den Schweizer Kriminalfall im Studio. (luk)

Sendung: «Aktenzeichen XY... ungelöst», Donnerstag, 1. September 2016 ab 20.15 Uhr

 

      (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Verschütteter Bergmann nach zwei Wochen geborgen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Achtung Waldbrandgefahr

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel