DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die schöne Aussicht auf den See bleibt den Jugendlichen des Asylzentrums in Zollikon verwehrt. doris fanconi / tages anzeiger

So schottet eine Zürcher Goldküstengemeinde jugendliche Asylbewerber ab

Zollikon empfängt die frisch angekommenen jugendlichen Asylbewerber nicht grade mit offenen Armen: Sie dürfen weder die Dachterrasse des Asylzentrums betreten, noch am örtlichen Schulunterricht teilnehmen.



Seit drei Wochen bewohnen jugendliche Asylbewerber zwischen 12 und 16 Jahren das Asylzentrum in Zollikon. Ein Park am See, eine Terrasse mit Aussicht – so schön residieren diese im ehemaligen Altersheim. So scheint es zumindest, denn die Idylle trügt. Die Dachterrasse mit exklusiver Seesicht bleibt grade mal den Vögeln vorbehalten. Für die jungen Eritreer und Afghanen ist diese gesperrt.

Die Nachbarn waren scheinbar der Grund

Nicht etwa aus Sicherheitsgründen – mit der Terrasse ist soweit alles in Ordnung. Die Nachbarn wollen schlicht keine Asylbewerber dort haben. Diese Information zumindest steckte ein anonymer Insider dem Tages Anzeiger (TA). Mehrere AOZ-Mitarbeiter hätten sich zuletzt über diese «absurde Situation» beschwert, heisst es. Die Betreiberin des Asylzentrums, die Zürcher Asylorganisation (AOZ), begründet die Sperre hingegen ganz anders. Derzeit sei das darunterliegende Stockwerk noch nicht bewohnt. Sobald alle Jugendlichen eingezogen seien, werde der Zugang «zu klar definierten Zeiten» geöffnet. 

«Für die Flüchtlingskinder ist es heilsam, wenn sie in die Schule können.»

Schulpsychologin Caterine Paterson

Offensichtlich haben die Bewohner der idyllischen Goldküstengemeinde ihre Mühe mit den neuen Gästen. Das zeigt sich auch in der fehlenden Integration der jungen Leute im Dorf. Stichwort Schule. Derzeit werden die Kinder und Jugendlichen im Asylzentrum von Lehrern der AOZ unterrichtet, abgeschirmt von allen Dorfbewohnern. Der Grund: Zollikon erreichte beim kantonalen Sozialamt, dass sie keine schulische Verantwortung tragen muss. «Die Migranten sind nur vorübergehend in der Gemeinde. Da hätte sich der Aufwand nicht gelohnt, um entsprechende Strukturen zu schaffen», sagt die Zolliker Gemeindepräsidentin Katharina Kull-Benz (FDP) gegenüber dem TA. Vorübergehend heisst in diesem Fall zwei Jahre. 

Schule wichtig für Integration

Laut Fachleuten ist die Schule zentral für Flüchtlingskinder. In der Sendung «Club» vom Schweizer Fernsehen sagte die Schulpsychologin Catherine Paterson vor zwei Jahren: «Für die Flüchtlingskinder ist es heilsam, wenn sie in die Schule können.» Dort kommen sie in Kontakt mit Gleichaltrigen, knüpfen Freundschaften. Zudem bietet diese ihnen eine feste Struktur. Inwiefern die Zolliker Asylbewerber in Zukunft in Kontakt mit Einheimischen kommen, bleibt offen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Trinkwasser-Profi duscht Parmelin kalt ab: «Unserem Wasser geht es wirklich schlecht»

Unser Wasser besser schützen – das will die Trinkwasser-Initiative. Führt sie zum Ziel oder ist sie gar kontraproduktiv? In der Abstimmungs-«Arena» liefern sich der Bundespräsident und Co. einen erfrischenden Fight. Eine Person sticht besonders heraus.

Zu viele Pestizide, zu viel Gülle: 80 Prozent unseres Trinkwassers ist belastet. Bei der Abstimmung vom 13. Juni 2021 sieht es nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen aus. Laut der ersten Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern vom Freitag liegen die Befürworter der Trinkwasser-Initiative mit 54 Prozent vorne. Wer ist schon gegen sauberes Wasser? Die Frage ist einfach, der Sachverhalt äusserst komplex.

Dementsprechend liefern sich die Protagonisten in der Arena einen harten Schlagabtausch. Franziska …

Artikel lesen
Link zum Artikel