DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AZUM THEMA JUGENDLICHE UND MOBILTELEFON STELLEN WIR IHNEN HEUTE, DONNERSTAG, 14.01.2016, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG ---  group high school students use their smart phones on the schoolyard of their high school, photographed in Zug, Switzerland, on June 9, 2015. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

Eine Gruppe Gymnasiasten benutzen ihre Smartphone auf dem Pausenplatz ihrer Schule, aufgenommen am 9. Juni 2015 in Zug. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

Das schnelle Geld versprochen, einen Schuldenberg erhalten: Die Betrüger verleiten Jugendliche dazu, Handy-Verträge abzuschliessen. Bild: KEYSTONE

Zürcher Polizei schlägt Alarm: So fies legen Trickbetrüger Jugendliche mit Handy-Abos rein 

Eine neue Betrugsmasche hat es auf Jugendliche abgesehen. Trickbetrüger versprechen gutgläubigen Jugendlichen das schnelle Geld. Am Ende sitzen diese auf einem Schuldenberg. Die Kantonspolizei Zürich lanciert jetzt eine Kampagne gegen die perfide Masche.



In den letzten Monaten häufen sich Anzeigen von Jugendlichen, die Opfer einer neuen Betrugsmasche wurden. Jugendliche und junge Erwachsene lauern Altersgenossen auf und erzählen ihnen, wie sie ziemlich schnell und einfach zu Kohle kommen: Sie sollen bei Mobilfunkanbietern Verträge abschliessen, zu denen man kostenlose Handys oder Tablets erhält. Die Betrüger versprechen ihnen, die Geräte abzukaufen und die Verträge auf ihre Firmen zu überschreiben.

Bereits drei Täter gefasst

Beim Versprechen bleibt es dann: Die Jugendlichen bleiben meist auf den Handy-Abonnementen mit Laufzeiten von teilweise mehreren Jahren sitzen. Die Rechnungen türmen sich und so entstehen Schulden von bis zu 50'000 Franken. Die Betrüger hingegen verdienen sich eine goldene Nase mit dem Weiterverkauf der Tablets und Handys.

Bereits hat die Kantonspolizei Zürich drei mutmassliche Täter, drei Schweizer im Alter von 19, 20 und 26 Jahren, festgenommen. Sie werden verdächtigt, mit der Masche mehrere 10'000 Franken ergaunert zu haben.

Polizei lanciert Kampagne

Jetzt will die Stadtpolizei Zürich dem Treiben offenbar auf ihre Weise einen Riegel schieben. Zusammen mit der offenen Jugendarbeit Zürich und der Schuldenprävention hat sie über die sozialen Medien die Präventionskampagne «#fakefameZH» lanciert, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Unter dem Hashtag #fakefameZH sollen sie ihre Vorstellungen und Ideen von falschem Reichtum posten. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierungsrat Mario Fehr tritt aus der SP aus – so rechnet er mit seiner Partei ab

Nach den ewigen Querelen hat der Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr genug. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Sozialdemokraten. Diese wollten ihn nicht mehr als Regierungsrat zur Wiederwahl empfehlen.

Mario Fehr, SP-Mitglied und Zürcher Regierungsrat, gilt schon länger als Reizfigur der Linken. Seit 2011 sitzt er in der kantonalen Exekutive und war davor langjähriger Nationalrat. Nun tritt er nach 39 Jahren aus der SP aus. Er begründete den Schritt am Freitag vor den Medien mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteiführung der SP. «Als Regierungsrat kann ich so nicht länger arbeiten, ohne unglaubwürdig zu werden». Für diese Legislatur bleibe er sicher parteilos.

Dann teilt er so …

Artikel lesen
Link zum Artikel