Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denis Nikitin, Pnos-Seminar, Pnos, Selbstverteidigungs-Kurs,

Denis Nikitin am letzten Selbstverteidigungs-Seminar der Pnos. screenshot: youtube

Rechtsextreme laden in der Region Zürich zum Selbstverteidigungs-Kurs

«Wort und Tat 2» – So heisst der Workshop, der morgen von der Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) durchgeführt wird. Mit dabei ist auch der russische Kampfsportler und Gründer der Nazi-Mode-Marke «White Rex».



Mit Fäusten, Messern und Baseballschlägern trainieren die muskelbepackten Männer im Werbevideo von «White Rex» ihre Schläge. White Rex ist eine russische Modemarke, die neben Klamotten auch Kampfsportartikel anbietet. Das Design: Rechtsextremistische Symbole, Wikinger-Look und Gewaltästhetik.

Die Marke organisiert Kampfsporttuniere und Trainings und will, dass «die weissen Völker Europas» ihren «Kampfgeist wiederentdecken». Gründer dieses Modelabels und selber Kampfsportler ist Denis Nikitin. Er ist morgen in der Schweiz, um Mitgliedern und Sympathisanten der Pnos schon zum zweiten Mal seine Kniffs beizubringen. «Wort und Tat 2», heisst der fragwürdige Workshop. Der Ort ist geheim, auf dem Flyer ist lediglich der Hinweis auf die Region Zürich gegeben.

«Wir wollen gewappnet sein»

Wie schon letztes Jahr hat die Pnos einen zweitägigen Workshop mit Nikitin geplant. Während die Mitglieder am Samstag in Selbstverteidigung geschult werden, steht am Sonntag ein russischer Kulturtag auf dem Programm: Ein russischer Liedermacher soll auftreten, anschliessend gibt es einen Vortrag über «die Verwurzelung zur zaristischen Familie im antikommunistischen Kampf der Neuzeit».

Wort und Tat 2, White Rex, Pnos-Veranstaltung, Pnos, Rechtsextremismus,

Dieser Flyer kursiert auf Facebook. bild: facebook

Wovor sich die Pnos mit Selbstverteidigung schützen will, erklärt Parteichef Dominic Lüthard. «Wir wollen gewappnet sein. Was die Zukunft bringt, kann man nie wissen», sagt er. Seit mehreren Jahren gehe aber keine Gefahr mehr von der Antifa aus. Deren Angriffe beschränken sich hauptsächlich auf Internetspionage, erklärt er weiter.

Mit den Muckis dabei sein

Wieso die Pnos dann erst im Sommer 2015 den «Ahnensturm», den parteieigenen Sicherheitsdienst gegründet hat, bleibt offen. Samuel Althof, Leiter der Fachstelle für Rassismus und Gewaltprävention, hat eine einfache Erklärung: «Die Pnos glaubt sich vor der Wirkung ihrer rassistischen Provokation verteidigen zu müssen. Man muss dies aus der Perspektive einer Kampfgruppe sehen, die sie ja selbsterklärt sind. Eines der Hauptziele der Pnos ist es deshalb, sich verteidigen zu können.»

Propagandamittel Ahnensturm

Althof erklärt, dass der Ahnensturm vornehmlich ein Propagandamittel der Pnos sei. Weiter soll er in der Partei zusätzlich Sinn stiften: «Mitglieder der Pnos, die sich weniger politisch beteiligen wollen, können so mit ihren Muckis dabei sein. Fakt aber ist, dass der Ahnensturm (AS) als Sicherheitsinstrument komplett nutzlos ist», sagt Althof.

Wenn es eine Auseinandersetzung zwischen der Antifa und der Pnos gäbe, wäre die Polizei die effizientere und richtige Lösung, um zu deeskalieren. «Selbstjustiz ist strafbar. Auch bei einem Konzert engagiert man gescheiter die Securitas Sicherheitsfirmen mit den nötigen Bewilligungen und Erfahrungen, die über eine solide Ausbildung verfügen, anstatt des Laien-Kampftrupps AS», so Althof.

Spielzeugpartei Pnos

Der Ahnensturm AS spielt auf die Sturmabteilung SA, der paramilitärischen Kampforganisation der NSDAP an. Eine bewusste Provokation? Althof hält dies für keinen Zufall. Einschüchterung und Provokation seien ‹die› Mittel der Rechtsextremen. «Die Pnos ist nicht mehr als eine Spielzeugpartei, die in der Schweiz keine, ja null, politische Bedeutung hat.»

Auf Bildern von Parteiversammlungen sehe man immer wieder, dass die Bilder zugeschnitten sind, so dass man die leeren Plätze nicht sieht. Weiter verfüge die Pnos über keinerlei Mandate, weder in einem komunalen, kantonalen oder im nationalen Parlament. «Die einzige Möglichkeit der Pnos, Aufmerksamkeit zu erregen, ist die Provokation. Dazu gehören üble Wortspielereien wie der AS, die an die SA erinnern soll, aber auch solche Veranstaltungen», sagt er gegenüber watson.

Die Kantonspolizei Zürich weiss von der bevorstehenden Veranstaltung. «Wir wollen grundsätzlich keine Anlässe links- oder rechtsradikaler Gruppierungen im Kanton Zürich. Daher verfolgen wir das Geschehen in den Szenen aufmerksam. Zum konkreten Vorgehen geben wir keine Auskunft.», sagt Carmen Surber von der Medienstelle der Kantonspolizei Zürich.

White Rex, Russland

Die Marke «White Rex» gibt sich auf Facebook mit solchen Bildern gefährlich. Bild: Facebook

Auf Nachfrage, wieso die Pnos einen deklarierten Neonazi einlädt, um einen Selbstverteidigungskurs abzuhalten, erklärt Pnos-Chef Lüthard: «In den Medien wird man schnell als Nazi abgestempelt. Für mich ist einer, der einen Hitlergruss macht ein Nazi.»

Hitlergruss an Rütli-Feier

Im Jahr 2010 hatte die Pnos Schlagzeilen gemacht, nachdem ein Mann auf einer Pnos-Feier auf der Rütliwiese den Hitlergruss gezeigt hatte und auf der Facebookseite von White Rex waren laut Blick letztes Jahr noch Bilder von Hitlergrüssen gepostet worden.

Auch Lüthard selbst ist kein unbeschriebenes Blatt. Lüthard sang mit seiner Band an mehreren Gedenkfeiern des Blood-and-Honour-Gründers Ian Stuart. In seinen Texten geht es um «Rassenschande» und die «reine Schweiz», befreit von der «fremden Brut». Daneben wurde er auch wegen Körperverletzung verurteilt.

Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Tiger Woods in schweren Autounfall verwickelt

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hohn gegenüber Gesundheitspersonal» – Versicherungen stellen sich bei Corona-Infekt quer

Das Gesundheitspersonal klagt vermehrt darüber, dass es mit Unfallversicherungen kämpfen muss, wenn es sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Denn diese erkennen Covid-19 oft nicht als Berufskrankheit an.

Im Spital bekämpfen Pflegefachpersonen, Ärztinnen und Ärzte das Coronavirus an vorderster Front. Infizieren sie sich damit und werden krank, kommen die Versicherungen ins Spiel. Dann ist relevant, ob sie sich bei der Arbeit oder im Privaten angesteckt haben, ergo, ob die Unfallversicherung zahlt oder eine allfällige Krankentaggeldversicherung.

Diese Fragen erhalten noch mehr Gewicht, wenn die erkrankte Person über längere Zeit arbeitsunfähig wird. Das passiert etwa, wenn die Folgekrankheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel