Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verena Meyer war von 1982 bis 1984 erste Rektorin der Universität Zürich. bild: uzh.ch

Die erste (und bisher einzige) Frau an der Spitze der Uni Zürich ist gestorben

27.07.18, 08:31 27.07.18, 11:01


Die erste Frau an der Spitze der Zürcher Universität ist tot. Die Kernphysikerin und ehemalige Rektorin Verena Meyer starb am vergangenen Samstag im Alter von 89 Jahren.

Die Universität Zürich würdigte Meyer in einer Todesanzeige vom Freitag als höchst anerkannte Wissenschaftlerin, die sich mit aller Kraft und grossem Engagement für die Hochschule eingesetzt habe.

Von 1982 bis 1984 war sie die erste Rektorin in der Geschichte der Zürcher Universität. In dieser Zeit sei ihr Interesse für Wissenschaftspolitik erwacht.

Bald habe sie auf nationaler Ebene Verantwortung übernommen, zuerst beim Nationalfonds, dann auch als Präsidentin des Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierates. Dieser berät den Bundesrat bei Forschungs- und Hochschulthemen. Wissenschaftlich beschäftigte sich Meyer vor allem mit Teilchenbeschleunigern.

Die Todesanzeige der Universität Zürich. bild: https://trauer.nzz.ch/traueranzeige/verena-meyer

Mehr über Verena Meyer im Porträt der Universität Zürich. (dwi/sda)

Das sind die besten Universitäten der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Die erste Frauenstatue am Londoner Parliament Square

Video: srf

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürcher Schulen verbannen WhatsApp, Dropbox und Co.

WhatsApp, Dropbox und Co. haben an Zürcher Schulen nichts zu suchen: Mit diesen Tools können die Schulen die Einhaltung des Datenschutzes nicht garantieren. Dies war eine der Feststellungen des Zürcher Datenschützers Bruno Baeriswyl im vergangenen Jahr.

Die Digitalisierung hat Auswirkungen auf die Arbeit des Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich: Die Zahl der Anfragen zu diesem Thema habe im vergangenen Jahr weiter zugenommen, sagte Baeriswyl gemäss Medienmitteilung am Mittwoch bei der …

Artikel lesen