DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Gewalt-Nacht in Zürich: Jetzt kommen die Bodycams



Eine Polizeipuppe mit Body-Cam an einer Medienkonferenz in Zuerich, am Dienstag, 13. Dezember 2016. Die Zuercher Stadtpolizei orientierte ueber das Projekt Polizeiarbeit in urbanen Spannungsfeldern (PiuS) und den Pilotversuch mit Body-Cams. Die Kameras sollen zum Einsatz kommen, wenn Polizeiangehoerige Privatpersonen im oeffentlichen Raum anhalten oder kontrollieren. Damit sollen praeventiv gewalttaetige oder verbale Uebergriffe verhindert und das Verhalten der Beteiligten dokumentiert werden. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Nach den gewalttätigen Angriffen auf Polizisten und Rettungssanitäter vom Wochenende will die Stadtzürcher Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne) so rasch wie möglich die Einsatzkräfte mit Bodycams ausrüsten. Die Ereignisse seien schockierend und inakzeptabel.

«Hätten die Polizisten am Samstagabend Bodycams getragen, hätten wir hervorragende Bilder machen können», sagte der Zürcher Polizeikommandant Daniel Blumer am Montag vor den Medien. Leute, die derart gewalttätig gegen andere Menschen vorgehen, seien kriminell. «Man muss sie überführen und verurteilen.»

Am späten Samstagabend war es an der Zürcher Seepromenade zu einer Messerstecherei gekommen. Zwei Männer wurden dabei leicht, ein 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt. Als die Rettungskräfte von Polizei und Sanität am Tatort ankamen, wurden sie von zum Teil vermummten Personen mit Flaschen und Steinen angegriffen.

300-köpfiger gewalttätiger Mob

Nur mit Hilfe von Gummischrot, Tränengas und eines Wasserwerfers gelang es den Einsatzkräften, die Randalierer zurückzudrängen. Die Polizei hatte Verstärkung aufgeboten. Doch sogar während des Rettungseinsatzes wurden die 50 bis 60 Polizisten und Sanitäter immer wieder vom rund 300-köpfigen Mob mit Flaschen und Steinen angegriffen.

«Die Rettungssanitäter konnten nur unter Polizeischutz zu den Verletzten vordringen», sagte Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart am Montag. Sie hätten sich dabei dem Risiko aussetzen müssen, selber verletzt zu werden. «Das ist absolut inakzeptabel und aufs Schärfste zu verurteilen.»

Rykart will deshalb dem Zürcher Stadtrat so rasch wie möglich den Antrag zur Einführung von Bodycams stellen. «Ich habe eingesehen, dass diese Massnahme nötig ist», sagte die grüne Sicherheitsvorsteherin, die sich bis vor Kurzem noch skeptisch gegenüber Bodycams gezeigt hatte.

Ihre Mitarbeitenden müssten in solchen Situationen besonders geschützt werden. «Es gibt immer mehr Menschen, denen offensichtlich das Einfühlungsvermögen fehlt.» Ohnehin beobachtet die Zürcher Polizei seit Längerem eine Häufung von Angriffen auf Polizisten.

Immer mehr Gewalt gegen Polizisten

Von Januar bis Juli 2017 zählte die Zürcher Stadtpolizei gemäss Polizeikommandant Blumer 60 Fälle im Zusammenhang mit Gewalt und Drohung gegen Beamte. Fünf Personen wurden dabei verletzt. In der gleichen Periode in diesem Jahr waren es bereits 88 Fälle - mit elf Verletzten. «Der Trend setzt sich fort», sagte Blumer.

Unter anderem auch aus diesem Grund hatte der ehemalige Sicherheitsvorsteher Richard Wolff (AL) das Projekt «Polizeiarbeit in urbanen Spannungsfeldern (PiuS)» in Gang gesetzt und Massnahmen verabschiedet. «Einige davon sind jetzt in der Umsetzung», sagte Rykart. Geplant sind auch Videokameras an öffentlichen Hotspots.

Die Bodycams sind auch ein Teil davon. In einem 36-wöchigen Pilotversuch wurde deren Einsatz letztes Jahr in Zürich getestet. Die Auswertungen zeigten, dass die Kameras eine deeskalierende Wirkung haben. Die Polizisten wurden weniger geschubst und getreten. Die Kameras wurden immer dann eingestellt, wenn etwa eine Personenkontrolle zu eskalieren drohte.

Bis die Zürcher Polizisten das kleine Gerät an ihrer Uniform aber künftig in heiklen Situationen einsetzen können, dauert es noch eine Weile. Zuerst muss nun der Stadtrat darüber befinden.

Heisst dieser den Antrag gut, kommt das Geschäft in den Gemeinderat, der für die nötige Rechtsgrundlage zuständig ist. Die politischen Prozesse brauchen ihre Zeit. Sie könne nicht sagen, wie lange es dauert, bis die Polizisten ausgerüstet sind, sagte deshalb Rykart. (sda)

Verfolgungsjagd in den USA

Video: nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hardturm-Brache wird zum Klima-Camp: Aktivisten stellen Zelte und Bühnen auf

Die ersten Zelte stehen bereits, heute und morgen sollen weitere kommen. Das Klima-Camp im Westen von Zürich nimmt erste Form an.

Die Hardturm-Brache im Westen von Zürich kann man sich als riesigen Betonplatz vorstellen. An einigen Stellen wächst ein bisschen grünes Zeug heraus. Aber sonst gilt der Platz, wo früher das Hardturm-Stadion stand, als verwaist: Events gibt es hier nur sehr selten. Umso interessanter ist es, wenn eine grosse Truppe von Klima-Aktivistinnen und -Aktivisten den Platz in Beschlag nimmt.

Seit Freitagmorgen wird hier am Klima-Camp gebaut, das der zentrale Ort der Aktionswoche «Rise Up for Change» …

Artikel lesen
Link zum Artikel