Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einer der zwei Urner Wölfe wurde abgeschossen



In Uri ist nach Angaben der Behörden der Wolf erlegt worden, der in den letzten zwei Monaten rund 50 Schafe gerissen hatte. Das Tier, das in der Nacht auf Donnerstag in Attinghausen getötet wurde, wird nun untersucht. Im Bergkanton waren jüngst zwei Wölfe unterwegs.

Beim abgeschossenen Wolf handelt es sich mutmasslich um M68. Er tappte im April in Seelisberg in eine Fotofalle. Bei dem Tier handelt es sich um einen aus Italien eingewanderten Rüden, der vorher noch nie in der Schweiz aufgetaucht war. 
Bild: KEYSTONE/SICHERHEITSDIREKTION KANTON URI

Beim abgeschossenen Wolf handelt es sich mutmasslich um M68, der im April in Seelisberg in eine Fotofalle tappte. 
Bild: KEYSTONE/SICHERHEITSDIREKTION KANTON URI

Der Abschuss fand im Gebiet Surenen/Blackenalp statt, wie die M68 am Donnerstag mitteilte. An der Jagd waren die Wildhut sowie speziell beauftragte Jäger beteiligt. Der erlegte Wolf wurde zur genauen Untersuchung an das Institut für Tierpathologie der Universität Bern gebracht.

25 Schafe gerissen

Am 14. Juli 2016 hatte die Sicherheitsdirektion Uri eine Abschussverfügung erlassen, nachdem allein in Gurtnellen und Wassen 25 Schafe von einem Wolf gerissen sowie zwei weitere verletzt worden waren. Dabei sei Schadensschwelle erreicht worden, teilte der Kanton mit.

Beim Wolf, der nun abgeschossen wurde, soll es sich laut Urner Behörden um ein männliches Tier italienischer Abstammung handeln. Der Rüde erhielt nach DNS-Analysen die Bezeichnung M68. Das Tier war vor den Zwischenfällen in Uri noch nie in der Schweiz nachgewiesen worden. Im April tappte es in Seelisberg in eine Fotofalle.

Weiterer Wolf in Uri unterwegs

Am Mittwoch, am Tag vor dem Abschuss, war bekannt geworden, dass im Kanton Uri ein zweiter Wolf unterwegs ist. Am Dienstag war ein von einem Wolf gerissenes Schaf hinter Bristen im Maderanertal entdeckt worden.

Das Maderanertal liegt im Osten Uris nahe der Grenze zu Graubünden. Da es gleichzeitig auch westlich der Reuss Risse gegeben hatte, gehen die Behörden von zwei verschiedenen Wölfen aus.

Nur bestimmte Jäger dürfen abschiessen

Die Urner Regierung hat das geschützte Tier Mitte Juli ausnahmsweise zum Abschuss freizugeben. Die Schadensschwelle liegt für Gebiete, in denen der Wolf erstmals auftrete, bei 25 gerissenen Nutztieren.

Die Abschussbewilligung galt von Mitte Juli an für 60 Tage. Den Wolf abschiessen durften nur zehn kantonale Wildhüter sowie gegen 20 bis 30 Jäger, die vom Kanton dafür bestimmt wurden.

Die Jagd auf den Wolf war auf ein bestimmtes Gebiet begrenzt. Dieses umfasste Alpen und deren Umgebung in Gurtnellen und Wassen westlich der Reuss sowie ein grösseres Streifgebiet, in dem ausreichend Schutzmassnahmen ergriffen worden waren oder Herden nicht vernünftig geschützt werden konnten. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

157
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Aktuelle Polizeibilder: Geleise mit der Strasse verwechselt

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 28.07.2016 13:49
    Highlight Highlight Homo lupo lupus...
  • Jean de Bolle 28.07.2016 13:31
    Highlight Highlight Schade, einfach alles erschiessen und ausrotten. Herdenschutzhunde lösen das Problem ohne den Wolf auszurotten! Aber wenn man nicht investieren will, sondern nur profitieren und und finanziell optimieren! Sehr kranke Welt!
    • Albi Gabriel 28.07.2016 13:47
      Highlight Highlight @ Bolle: Lies doch mal den letzten Absatz des Artikels...

Mutmasslicher Täter nach Apotheken-Überfall in Bern geschnappt

Mit Hilfe eines aufmerksamen Zeugen hat die Berner Kantonspolizei am Mittwoch einen mutmasslichen Räuber in Bern angehalten. Der Mann soll kurz vorher eine Apotheke an der Genfergasse überfallen haben.

Der Überfall ereignete sich gegen 8.20 Uhr. Nach ersten Erkenntnissen hatte der Täter das Geschäft mit übergezogener Kapuze betreten, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei mitteilten. Er forderte die anwesenden Angestellten auf, ihm Bargeld auszuhändigen.

Um seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel