DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: imgur

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

17.12.2017, 14:5918.12.2017, 05:39
«Eine besondere Art von Humor ist der Galgenhumor, der den allerschlimmsten Situationen noch eine spasshafte Seite abgewinnt.» 
Max Haushofer (1840-1907), deutscher Schriftsteller

Humor war in Nazi-Deutschland kein Witz. Während Satire zu Beginn teilweise noch gestattet war, schrumpfte die Toleranz bald drastisch. 1934 wurde das Heimtückegesetz in Kraft gesetzt, dank dem «von niedriger Gesinnung zeugende Äusserungen» mit Gefängnis bestraft werden konnten. Weil Regime-Witze deshalb nur hinter vorgehaltener Hand erzählt werden durften, wurden sie auch «Flüsterwitze» genannt.

Flüsterwitze

Sie offenbaren sich nur, wenn du darauf klickst.

Surprise
bild: watson

Der Witz bezieht sich auf Paul von Hindenburg. Dieser war von 1925 bis 1934 Reichspräsident der Weimarer Republik. 1933 ernannte er Hitler zum Reichskanzler und unterschrieb eine Reihe von Verordnungen, welche diesem nach und nach praktisch unbegrenzte Handlungsfreiheit verliehen.

Paul von Hindenburg (rechts) und Adolf Hitler (auch rechts) auf einer Briefmarke 1933.
Paul von Hindenburg (rechts) und Adolf Hitler (auch rechts) auf einer Briefmarke 1933.
bild: shutterstock
Surprise
Dieser Witz nimmt Bezug auf die friedliche Annexion Österreichs im Jahr 1938.
bild: watson

Das Lieblingsziel der Witze? Natürlich der Führer selbst.

Surprise
bild: watson

Die Zahl der Witze rührte auch daher, dass die Führungsriege, getreu ihrem Vaterland, viel Angriffsfläche bot.

So zum Beispiel Rudolf Hess. Der Stellvertreter des Führers flog 1941 auf eigene Faust für Verhandlungen nach Schottland. Dort wurde er gefangen genommen, woraufhin ihn die deutsche Regierung als Verräter brandmarkte und für geisteskrank erklärte. Das sorgte beim Volk natürlich für Spott und war Nährboden für einige Flüsterwitze.

Surprise
bild: watson
Surprise
bild: watson

Je länger Nazi-Herrschaft und Krieg andauerten, desto mehr verschoben sich die Witze Richtung Galgenhumor.

Surprise
Das Konzentrationslager Dachau wurde kurz nach der Machtergreifung der NSDAP errichtet und war zwölf Jahre in Betrieb.
bild: watson
Surprise
bild: watson
Surprise
bild: watson

Werner Finck

Es gab aber nicht nur Flüsterwitze in Nazi-Deutschland, denn die Kabarettisten dieser Zeit mussten ja auch von etwas leben. Einer der scharfzüngigsten Regime-Kritiker war Werner Finck.

Ausschnitt aus einem nachgespielten Programm:

Nicht zu Ende gesprochene Sätze und Wortspiele, das waren seine Mittel. So sagte er beispielsweise über seine neue Hitler-Eiche (Eichen, die zu jener Zeit zu Ehren Hitlers gepflanzt wurden): 

bild: watson

1935 wurde Finck verhaftet und verbrachte sechs Wochen im Konzentrationslager, bevor er sich wegen einer kritischen Nummer vor Gericht verantworten musste.

Der betreffende Sketch wird in dieser Doku bei Minute 13:00 nachgespielt.

Im Sketch gibt es eine Szene, in welcher ein Schneider den Kunden fragt, wieso er denn den rechten Arm nicht runternehmen wolle, worauf dieser entgegnet: «Aufgehobene Rechte».

Vor Gericht habe Finck die Stelle durch «erhobene Rechte» ersetzt, worauf der Staatsanwalt fragte, ob es nicht «aufgehobene Rechte» hiesse. Finck konterte: «Das haben jetzt Sie gesagt».

Werner Finck 1937, als er wieder im Kabarett der Komiker auftreten durfte.
Werner Finck 1937, als er wieder im Kabarett der Komiker auftreten durfte.
bild: wikipedia

Finck wurde wieder freigesprochen, erhielt aber ein Arbeitsverbot für ein Jahr und entging einer weiteren Verhaftung 1939 nur, weil er sich für den Kriegsdienst meldete. Nach dem Krieg leitete er unter anderem das Kabarett «Nebelhorn» in Zürich.

Beldemer Lippert

Josef Lippert war ein bekannter Kleinwarenhändler aus Beltheim. Berühmt wurde er, neben seiner sonderbaren Art, vor allem, weil er in Berlin seine Heringe mit «Hering, so fett wie der Göring!» angepriesen haben soll.

Hermann Göring, Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe.
Hermann Göring, Oberbefehlshaber der deutschen Luftwaffe.
Bild: wikipedia

Dafür kam er einige Tage in Haft. Als er wieder frei kam, bewarb er seinen Hering mit den Worten: «Hering, so fett wie die vorig Woch!»

Weiss Ferdl

Nachdem Weiss Ferdl sich vor allem zu Beginn noch klar hinter die NSDAP stellte, wurde auch sein Humor im Verlauf des Krieges zunehmend regime-kritischer. Für einen seiner Witze musste auch er schliesslich eine kurze Zeit ins Gefängnis.

Bildliche Darstellung von Weiss' Witz über Hermann Göring (vor und nach seinem Gefängnisaufenthalt):

bild: watson/shutterstock

Fazit

Egal wie düster die Zeiten waren, Witze waren immer da. Selbst in akuter Lebensgefahr wollten die Leute sich noch gegenseitig zum Lachen bringen. Das schreit nach einem Happy End:

Surprise
bild: watson

Mit Liebe und Humor gegen Nazi-Schmierereien

Video: srf

Hitlers Lieblingsfilme – von «Swiss Miss» bis «Schneewittchen»

1 / 27
Hitlers Lieblingsfilme – von «Swiss Miss» bis «Schneewittchen»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vom Minirock zur Burka – Frauen in Afghanistan

Nachdem der Steinzeit-Islam in Form der Taliban erneut die Macht in Afghanistan übernommen hat, tauchen in den Medien wieder vermehrt Bilder aus vermeintlich glücklicheren Tagen auf: Frauen, die in den Sechziger- und Siebzigerjahren unverschleiert und in Miniröcken über die Strassen Kabuls flanieren. Frauen, die in den Achtzigerjahren an der Universität studieren und mit offenen Haaren durch Parks schlendern.

Diese vergleichsweise liberale Phase endete mit dem Abzug der Roten Armee Anfang 1989. …

Artikel lesen
Link zum Artikel