Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This handout photograph taken on July 8, 2017, and received on July 12 from Dean Stinson shows a can of beer with its baggage tag attached at the Perth Airport. A beer-loving Australian man has managed to check-in a can of lager as his only luggage on a Qantas domestic flight, with the brew arriving safely thanks to curteous baggage handlers. / AFP PHOTO / DEAN STINSON / DEAN STINSON / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT

Mit einem Gepäckkleber versehen, ging die Dose «Emu Export» auf die lange Reise.  Bild: twitter

Na dann Prost! Das passiert, wenn ein Australier eine Dose Bier als Fluggepäck eincheckt



Es muss nicht immer ein Koffer sein: Der Australier Dean Stinson hat vergangenen Samstag bei seinem Qantas-Flug von Melbourne nach Perth eine einzelne Dose «Emu Export»-Bier auf den Check-in-Schalter gestellt. 

Ausgestattet mit einem richtigen Gepäckkleber ging die Dose im Frachtraum auf die mehrere tausend Kilometer lange Reise. Die Flughafenmitarbeiter staunten nicht schlecht, als in Perth eine einzelne Dose auf dem Gepäckband auftauchte. 

abspielen

Die Hülse auf dem Gepäckband. Video: YouTube/VIEW news

Nach der Landung konnte Stinson seine Dose ganz normal an der Gepäckausgabe in Empfang nehmen. «Das ist verdammt grossartig», sagte er der Daily Mail über die Ankunft der Bierdose auf dem Gepäckband. Dank umsichtiger Gepäckmitarbeiter sei sie in «einwandfreiem Zustand»gewesen. 

This handout photograph taken on July 8, 2017, and received on July 12 from Dean Stinson shows a can of beer on a baggage conveyor belt at the Perth Airport. A beer-loving Australian man has managed to check-in a can of lager as his only luggage on a Qantas domestic flight, with the brew arriving safely thanks to curteous baggage handlers. / AFP PHOTO / DEAN STINSON / DEAN STINSON / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT

Die Dose tauchte als erstes auf dem Gepäckband auf.  Bild: AFP

Doch warum macht man so was? Stinson sagte, es sei bloss ein kleiner Scherz. Er wolle nun die Dose zuerst richtig kühlen und dann das Bier geniessen.  (amü)

Du willst ein Bier? Das könnte dich auch noch interessieren

In diesen fünf Städten zahlst du für dein Bier am meisten

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe-B 13.07.2017 09:37
    Highlight Highlight The hero we all deserve
  • Filzstift 13.07.2017 08:16
    Highlight Highlight Als Teenager habe ich auf Mallorca (no comment) einen Sonnenschirm gekauft. War stolz auf meinen Kauf, bis ein Kollege mich ein paar Minuten später fragte, wie ich das bloss in den Koffer reinkriegen will?

    War schlussendlich weniger dramatisch, der Schirm bekam seine eigene Gepäcketikette und kam unversehrt in Zürich an. Kostete nichts extra.
  • Hessmex 13.07.2017 03:43
    Highlight Highlight Ich habe in Kloten vor Jahren einmal ein Victorinox Taschenmesser auf dem Gepäckband gesehen, hat mehrere Runden gedreht bevor es abgeholt wurde.

5 Ausbruchsversuche, die so schlecht sind, dass sie (fast) geklappt haben

Der berüchtigte Drogenbaron Joaquín «El Chapo» Guzmán verbringt nach seiner Verurteilung den Rest seines Lebens hinter Gittern. Wenn er denn nicht wieder ausbricht.

El Chapo ist es bereits zweimal gelungen, aus einem Gefängnis auszubrechen. Einmal per Tunnel und einmal per Wäschewagen. Ja, Wäschewagen. Doch ein kriminelles Genie wie El Chapo wird nicht zweimal den selben Weg in die Freiheit suchen.

Darum ein inspirierender Blick zurück in die Geschichte, was weitere unkonventionelle Ausbruchsmethoden wären.

Kenneth hat sich gedacht: «Nützt's nüüt, so schadt's nüüt!».

Er gab sich selbstbewusst als einer seiner Mithäftlinge aus, dem soeben Freilassung auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel