Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Bild: Noris

Die Escape-Room-Brettspiele gehen einen Schritt weiter: Mit einer 3D-Brille für Smartphones können nun die Örtlichkeiten der Fälle nach Hinweisen abgesucht werden.    



Wir spielen heute:
«Escape Room – Das Spiel»

«Escape Room – Das Spiel»: Rätselspiele für 1 bis 5 Spieler ab 16 Jahren. Spieldauer: 60 Minuten pro Fall. Verlag: Noris. Grundpackung mit vier Fällen: etwa 70 Franken, Erweiterungen: je Fall ca. 16 Franken, «Escape Room Virtual Reality» etwa 40 Franken. 

Thema:

Unter Zeitdruck müssen die Spieler Rätsel lösen. Es gibt je nach Fall ganz verschiedene Themen: Wir waren In einem U-Boot, hinter den feindlichen Linien, in einem Casino und auf einer Raumstation.

Was macht man?

Escape Room Virtuality das Spiel

Bild: Noris

Umschläge öffnen. Die Unterlagen und/oder die 3D-Umgebung nach Hinweisen durchsuchen, Rätsel entschlüsseln, Codes knacken, Schlüssel in eine physisch vorhandene oder digitale Decodier-Maschine stecken, weitere Hinweise erhalten.

Besondere Features:

Für die «Virtual-Reality»-Fälle wird ein Smartphone benötigt, das in eine Kartonbox gesteckt wird und über eine App die Umgebung des Falls interaktiv in 3D abbildet. Ein batteriebetriebener «Chrono-Decoder» zählt die Zeit und checkt, ob die Lösungen richtig sind.

Geeignet für:

Geübte Rätselknacker, die rechnen können, in der Schule in Mathematik, Physik und Chemie aufgepasst haben und auch an eher harten Aufgaben nicht verzweifeln. 

Wir haben es für euch gespielt!

«Das ist denn geil!», ruft ein Mitspieler. Er hat sich eine kantige, dunkle Karton-Brille aufgesetzt, in der ein Smartphone steckt, und bewegt seinen Kopf hastig in alle Richtungen. «Guck, hier schwimmen Haie vor dem U-Boot-Fenster herum». Reihum wandert die Brille auf das Gesicht von allen Mitspielern. Jeder erkundet erst einmal gründlich das Rundum-Sichtfeld, schaut zur Decke und auf den Boden. Das macht auf Umstehende schon einmal einen ziemlich merkwürdigen Eindruck, weil die Brille nicht sehr modern und stylisch aussieht. Egal, durch einen rudimentären Knopf auf der Brille, welcher die Oberfläche des Smartphone-Bildschirms berührt, gibt es sogar interaktive Funktionen. Man kann Instrumente eines U-Boots oder Helikopters bedienen und fühlt sich direkt in den räumlichen Gegebenheiten der Story. Plötzlich piepst zum Beispiel ein Morse-Code durchs Funkgerät. Die «Virtual Reality»-Fälle der Reihe «Escape Room – Das Spiel» sind sogenannte Hybrid-Spiele. Es gibt zwar physisches Spielmaterial wie Karten, Umschläge und Tabellen. Spielbar wird das Spiel allerdings nur mit einer App, die zusätzlich heruntergeladen werden muss. 

Chrono Decoder Escape Room das Spiel

Entschlüsseln der Codes mittels «Chrono Decoder». Bild: Noris

Mehrere Verlage konkurrieren derzeit mit ihren Reihen von «Escape Room»-Spielen für zuhause. Der Noris-Verlag setzt dabei auf Gadgets. Basis des Spiels ist ein batteriebetriebenes Kunststoffgerät, das eine Decodiermaschine darstellt: den «Chrono Decoder». Das Ding  dient einerseits als Timer, der 60 Minuten zurückzählt – so lange hat die Gruppe Zeit, um alle Rätsel zu lösen – andererseits müssen für die Lösung jedes Rätsels die richtigen vier aus 16 beiliegenden Schlüsseln an der korrekten Stelle in die Maschine gesteckt werden. Diese meldet dann mit einem Geräusch, ob das Rätsel richtig gelöst worden ist oder nicht.

Das Basis-Spiel enthält den Decoder und vier erste Fälle, deren Schwierigkeitsgrad wir als relativ gut machbar empfanden. Zusätzliche Fälle können einzeln dazu gekauft werden, benötigten bisher aber alle das Grundspiel.

Nicht so, die neuen «Virtual Reality»-Fälle: Sie sind sowohl mit als auch ohne den «Chrono Decoder» spielbar. Ohne Decoder braucht man allerdings ein zweites Smartphone mit der App.  Schlüssel und Decoder sind dann grafisch auf der Oberfläche dargestellt und bedienbar. Das Spiel funktioniert aber sonst grundsätzlich gleich: Das Team hat 60 Minuten Zeit, um drei in einer Story eingebettete Aufgaben nacheinander zu lösen. Wer steckenbleibt, darf in festgelegten zeitlichen Abständen Hinweiskarten ziehen, deren Text die Rätsler weiterbringt. Im Internet sind alle Lösungen abruf- sowie stimmungsvolle Hintergrundmusik downloadbar. Auch Vorlagen für das Material können heruntergeladen werden, falls etwas kaputtgegangen ist. 

Casino Zusatzfall Escape Room Das Spiel

Der fast unlösbare Casino-Fall. Bild: Noris

Die folgenden Ausführungen zu den neuesten Fällen sind spoilerfrei, deshalb aber natürlich nur sehr knapp: Die beiden in der Virtual Reality-Packung mit der Brille enthaltenden Knacknüsse sind extrem anspruchsvoll. Uns gelang es in beiden Fällen nicht, sie in den vorgegebenen 60 Minuten zu lösen. Die 3D-Umgebungen sind sehr gut gemacht. Im einen Fall soll man in einem havarierten U-Boot die richtigen Instrumente bedienen, um rechtzeitig wieder aufzutauchen. Im zweiten Fall ist die Gruppe in einem Helikopter hinter feindlichen Linien abgestürzt und muss über Funk die Retter über den genauen Standort der Absturzstelle orientieren. Beide Rätsel sind nur lösbar, wenn man sich immer wieder die Brille aufsetzt und die Umgebung genau absucht. Lösungsbestandteile verstecken sich überall. 

Space Station Zusatzfall Escape Room Das Spiel

Gefangen in einer Raumstation. Bild: Noris

Wir haben auch noch die zwei neuesten «normalen» Fälle «Casino» und «Space Station» gespielt, für die man die Smartphone-Brille nicht braucht. Auch hier sind wir im Fall «Casino» mit einer doch sehr erfahrenen Rätsel-Gruppe grandios gescheitert. Die Rätsel sind allgemein recht abgedreht und lassen manchmal die logische Klarheit der konkurrierenden Reihe «Exit – Das Spiel» vermissen.

Zudem ist uns diesmal aufgefallen, dass doch relativ viele Rätsel vor allem aus komplexen Rechenaufgaben bestehen. Wer also gerne rechnet, ist gut bedient. Während die «Space Station» vom Schwierigkeitsgrad her gut machbar ist, kamen wir beim «Casino» mit den ersten beiden Umschlägen zwar ebenfalls zügig voran. Das Endrätsel konnten wir allerdings nicht lösen. Selbst mit Kenntnis des Lösungswegs mussten wir zum Schluss einräumen, dass uns das zu weit hergeholt erscheint und wir niemals darauf gekommen wären.  

Escape Room Das Spiel Grundpackung

Die Basis-Packung des Spiels. Bild: Noris

Sind die Fälle auch zu zweit lösbar?

Theoretisch kann man sie sogar alleine spielen. Allerdings macht es natürlich im Team wesentlich mehr Spass. Ideal sind vier Rätselknacker.  

Willst du mitspielen?
Melde dich an!

Als Jurymitglied ist Tom Felber verpflichtet, sämtliche relevanten neuen Spiele mehrfach auszuprobieren. Dazu benötigt er natürlich auch immer wieder neue Mitspieler. Wer Lust hat, mitzuspielen, kann sich über spieleabende@bluewin.ch für seinen Newsletter anmelden. Die Spiele-Testrunden finden jeweils in Zürich statt.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Fortan wird er hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vorstellen.

Bild

bild: zvg

Mehr Spiele-Tipps findest du hier:

16 Brett- und Kartenspiele, über die sich nicht nur Kinder an Weihnachten freuen

Link zum Artikel

«Ethnos» ist gaaanz anders als es aussieht, nämlich ein Familienspiel, ehrlich! 

Link zum Artikel

Istanbul ist auch ein Würfelspiel – aber nur für Kenner!

Link zum Artikel

Wir spielen heute «Noria» – ein schwieriges Brettspiel für Tüftler und Grübler

Link zum Artikel

Diese «Escape Room»-Version können nur Mathe-Genies lösen (wir sind keine)

Link zum Artikel

Ist, wo Fitzek draufsteht, auch Fitzek drin? Wir spielen uns durch ein Buch

Link zum Artikel

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

Link zum Artikel

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Link zum Artikel

Was passiert eigentlich, wenn Pinguine die Schule schwänzen? 

Link zum Artikel

Jetzt heisst es stark sein: In diesem Spiel verlierst du gegen Kinder

Link zum Artikel

Vergiss das normale «Schiffe versenken»: Bei dieser Version kommst du ins Schwitzen!

Link zum Artikel

Der Escape-Room für zuhause: «Gefangen im Eis, weil wir Deppen zu langsam waren»

Link zum Artikel

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Link zum Artikel

Jetzt gibt's eins auf den Helm: Wir spielen «Arena for the Gods!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The M 17.12.2017 19:19
    Highlight Highlight Ich kenne die Erweiterungen nicht - finde die Grundspiele aber unterhaltsamer wie die "Exit"-Spiele. Ich hatte das Gefühl, dass sie mehr "Fleisch am Knochen" haben. Ausserdem muss man das Spiel nicht fortwerfen am Schluss (wie beim Kosmos-Pendant).

    Doch auch da: Mir gefallen die echten Live-Escape-Games besser!

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel