Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Bild: Shutterstock

Das Kinderspiel «Glupschgeister» ist ein optischer Hingucker, und man muss genau hinschauen, um am Ende als Sieger dazustehen.  



Wir spielen heute:
«Glupschgeister»

Such- und Reaktionsspiel von Jens-Peter Schliemann und Bernhard Weber für 2 bis 4 Spieler ab 5 Jahren. Spieldauer: etwa 20 Minuten. Verlag: Kosmos. Preis: etwa 40 Franken.

Thema:

Glupschgeister Bob

Bild: kosmos

In der Tiefsee treiben Glupschgeister allerlei Unfug, und die Kinder müssen versuchen, am meisten davon einzufangen.

Was macht man?

Würfeln, an einer dreidimensionalen Krake eine Drehscheibe, die sich unter dem Spielplan befindet, drehen. Den richtigen Glupschgeist unter transparenten Vergrösserungslinsen suchen. Linsen markieren. Glupschgeister fangen. 

Glupschgeister Spiel

«Glupschgeister» wird in der Schachtel gespielt. bild: kosmos

Besondere Features:

Das Spiel wird in der Schachtel gespielt. Drehmechanismus im Spielbrett, originelle Idee mit transparenten Vergrösserungslinsen. 

Glupschgeister Material Lagen

Drehmechanik und optische Effekte generieren Spielreiz. Bild: kosmos

Geeignet für:

Kinder ab 5 Jahren, das Spiel ist aber auch für Familien, Eltern, Gottis und Göttis reizvoll.  

Wir haben es für euch gespielt!

Glubschgeister

Bild: Kosmos

Manchmal packe ich am Sonntag ein Dutzend Kinderspiele in eine grosse Sporttasche und fahre zu meinen Verwandten, die kleine Kinder haben, um die Spiele alle auszuprobieren. Es ist erstaunlich, welche Ausdauer meine Nichten und Neffen dabei an den Tag legen und stundenlang nicht müde werden, den Onkel herauszufordern. Von den 10 Spielen, welche dieses Jahr von der Jury «Kinderspiel des Jahres» empfohlen werden, hat mein knapp 5-jähriger Neffe einen klaren Favoriten: «Glupschgeister». Er kann das Spiel selbst zum Abschluss eines vierstündigen Spielenachmittags voller Entzücken noch fünfmal hintereinander spielen.  

Die besten Kinderspiele sind jene, die auch Erwachsene reizvoll finden und deshalb Eltern dazu motivieren, freiwillig mit ihren Kindern mitzuspielen. «Glupschgeister» ist so ein Spiel. Schon die Optik sorgt für Aufsehen und ist ziemlich cool: Das Spiel wird in der Spieleschachtel gespielt. Unter dem Spielfeld befindet sich eine Drehscheibe, auf die 60 kleine runde Plättchen mit kleinen Seewesen, den Glupschgeistern, gelegt werden. Der Spielplan ist die «Tiefsee» und verdeckt sie zum Teil. Auf 14 Aussparungen werden blaue, transparente Vergrösserungslinsen gesetzt. Durch diese «Seelöcher» kann man einzelne Glupschgeister erkennen. Die Linsen darauf heissen «Seedeckel».

Glupschgeister Linsen

Durch die Linsen sind die Geister nicht leicht zu erkennen. Bild: kosmos

Glupschgeister Seepferdchen

Bild: kosmos

Es gibt insgesamt sechs verschiedene Glupschgeister, die an  äusseren Merkmalen wie Frisuren, Schnurrbärten oder Zähnen zu erkennen sind: Sie heissen Maggie, Lisa, Don, Al, Luc und Bob. In der Mitte des Spielplans sitzt die 3D-Figur des grimmigen Krakengeistes Ed, die gleichzeitig ein Knauf zum Drehen ist. Ein Würfel bestimmt jeweils, wie weit Ed gedreht werden muss. So verändert sich die Situation unter den Linsen ständig.  

Hat ein Kind fertig gedreht, sind alle gleichzeitig an der Reihe. In einem Sichtfenster erscheint das Bild des Glupschgeistes, den es in dieser Runde zu finden gilt. Nun müssen alle Mitspieler gut durch die Seedeckel schauen, welche die Optik verzerren. Die Aufgabe besteht darin, Glupschgeister des gesuchten Typs zu finden. Wer glaubt einen oder mehrere unter einem Seedeckel entdeckt zu haben, markiert diese Linse mit einem Seestern und wartet, bis alle anderen das mit anderen Linsen auch gemacht haben. Dann beginnt der Geschicklichkeitsteil: nacheinander werden die markierten Seedeckel aufgedeckt. Die Kinder gucken, ob sie richtig getippt haben und versuchen dann, die Glupschgeister-Plättchen aus den Vertiefungen zu klauben. Mit erwachsenen Wurstfingern ist das gar nicht so leicht, und es können auch benachbarte Glupschgeister wieder im Meer verschwinden. Wer gut geschaut hat, findet vielleicht sogar zwei oder drei Geister der richtigen Sorte. Hat man keinen passenden Glupschgeist entdeckt, geht man für diese Runde leer aus, aber es kommt sofort die nächste Chance. Wer zuerst neun Glupschgeister gefangen hat, gewinnt. 

Glupschgeister Qualle

Bild: kosmos

Es ist faszinierend mitzuerleben, wie dieses Spiel die Kinder in seinen Bann zieht: Ich habe dabei noch kein Kind erlebt, das ruhig auf seinem Stuhl sitzen geblieben wäre. Kaum ist die Drehscheibe zum Stillstand gekommen, beugen sie sich über die Seedeckel und versuchen, zu erkennen, was sich darunter verbirgt. Gross ist der Jubel, wenn dann tatsächlich die erwarteten Kreaturen beim Anheben der Seedeckel erscheinen.

Die Spieleautoren haben dabei auch Finten ausgelegt und ähnlich aussehende Glupschgeister, die nicht eingefangen werden können, direkt auf die Drehscheibe gedruckt. Die Begeisterung der Kinder ist ansteckend und überträgt sich auch auf die mitspielenden Erwachsenen, die sich ziemlich anstrengen müssen, wenn sie um den Sieg mitreden wollen. Es ist nämlich gar nicht so einfach, die richtigen Geister zu finden und manch ein Vater wird von seinen Kindern an die Wand gespielt. In einer Variante wird das Spiel noch zusätzlich dadurch erschwert, dass spezielle Krakengeister jene Seelöcher für den Fang blockieren, in denen sie auftauchen.  

Glupschgeister Cover

Die Mechanik nutzt sich nicht ab und funktioniert auch nach dutzenden Einsätzen des Spiels noch einwandfrei. Zwei Dinge sollte man mit «Glupschgeister» allerdings nicht machen: Es unbeaufsichtigt in der prallen Sonne liegen lassen oder die «Seedeckel» an die Augen halten und durch sie in die Sonne gucken: Durch den Bündelungseffekt der Linsen besteht im ersten Fall laut den Herstellern Brandgefahr und das zweite tut natürlich den Augen nicht gut. 

Ist das Spiel auch zu zweit spielbar?

Ja, völlig problemlos. Und es verliert dabei auch nicht ein Mikromü von seinem speziellen Charme. 

Willst du mitspielen?
Melde dich an!

Als Jurymitglied ist Tom Felber verpflichtet, sämtliche relevanten neuen Spiele mehrfach auszuprobieren. Dazu benötigt er natürlich auch immer wieder neue Mitspieler. Wer Lust hat, mitzuspielen, kann sich über spieleabende@bluewin.ch für seinen Newsletter anmelden. Die Spiele-Testrunden finden jeweils in Zürich statt.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Fortan wird er hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vorstellen.

Bild

bild: zvg

Liebe(r) Mint-User …
... Nicht erschrecken! Aus technischen Gründen sowie aus Gründen der optischen Einheit der watson-Materie führen wir das Ressort «Mint» auf der watson-Homepage ab kommender Woche unter dem Namen «Leben» und im herkömmlichen watson-Layout weiter. Eure Redaktor/Innen und die Inhalte bleiben dieselben.

Mehr mint gibt's hier:

12 Muttermale, die durch kreative Tattoos zu Kunstwerken wurden

Link zum Artikel

8 Shots, die man mir dauernd andrehen will, ich ABER NICHT WILL, VERDAMMT!

Link zum Artikel

Mit 24 erblindet und trotzdem erfüllt sich Magda ihre Träume

Link zum Artikel

9 Filmklassiker, die du jetzt auf Netflix und Co. streamen kannst

Link zum Artikel

Wir haben unser Leben lang Ananas falsch gegessen 😱 (so geht's richtig)

Link zum Artikel

Happy Birthday, Barbie! 8 watsons erzählen von ihren alten Puppen

Link zum Artikel

Gratulation! Tennis-Legende Martina Hingis ist Mami geworden

Link zum Artikel

Noch «8 Tage» bis zum Weltuntergang – das ist die letzte Warnung (für Serien-Fans)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Hast du das Zeug zum «Ninja Warrior»? Jetzt kannst du es beweisen

Link zum Artikel

Ein Artikel, der beweist, dass ich Suff-SMS-Sandro NICHT vermisse (ok vielleicht doch)

Link zum Artikel

Chinesische «Harry Potter»-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Hipster sehen alle gleich aus – und hier kommen gleich 2 Beweise

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Die Freuden und Leiden einer Zürcherin, die kaum Abfall produziert

Link zum Artikel

Nein, DU weinst!!! – 16 Bilder, die dich möglicherweise zum Heulen bringen

Link zum Artikel

Der wohl bekannteste Igel der Instagram-Welt ist gestorben

Link zum Artikel

Jamie Oliver hat 8 Carbonara-Variationen präsentiert ... und ich bin mal SEHR skeptisch

Link zum Artikel

5 Spiele voller Wikinger und Trolle für alle Skandinavien-Fans

Link zum Artikel

Sex während der Periode – was muss ich wissen?

Link zum Artikel

Oh mein Gott, dieser Himmel! Fotos zeigen die Schönheit der Nordlichter

Link zum Artikel

Ich war beim HIV-Test – und starb 875 Tode

Link zum Artikel

7 Filme und Serien, die du ab sofort in der Schweiz streamen kannst

Link zum Artikel

5 Situationen, in denen du dir eine Sprachnachricht schenken kannst

Link zum Artikel

Das ist Dan, er ist bipolar und der beste Lügner der Literaturgeschichte

Link zum Artikel

Haben manche Frauen wirklich eine zu weite Vagina?

Link zum Artikel

Wie es ist, im Callcenter zu arbeiten – und wie du nervige Anrufe minimierst

Link zum Artikel

Arbeiter retten einen Hund vom Eis – aber es ist kein Hund 😱

Link zum Artikel

Hey Suff-SMS-Sandro, das ist unser Anti-Sex-Plan in 10 Punkten!

Link zum Artikel

Zeki, der Meme-König der Schweiz

Link zum Artikel

Oh, wow: Diesem Piloten war es wirklich, wirklich langweilig

Link zum Artikel

«Macht ein Dreier unsere Beziehung kaputt?»

Link zum Artikel

13 Tweets, die perfekt zusammenfassen, wie es ist, erwachsen (oder alt) zu werden

Link zum Artikel

Darum schlägt dir Netflix Serien und Filme vor, die du womöglich nicht magst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Yo Hollywood, we need to talk...

Ja, wir müssen reden. Ein paar Dinge klarstellen. So zwischen dir und mir.  

Ich mag dich ja eigentlich sehr, wirklich. Nein, ich liebe dich. Die Reisen, die Abenteuer, die Emotionen – das Lachen, die Tränen und ja, sogar der Brechreiz ab und an (auch «50 Shades» muss geschaut sein, nöd wahr). Ich mein: FUCHUR! Nur schon für den hat sich’s gelohnt.  

Aber jetzt mal so von Frau zu Traumfabrik, da sind ein paar Dinge, die ich nicht so ganz verstehe.  

In Filmen kommen Frauen, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel