Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

De Ohrfiige na

«Glupschgeister» – ein Spiel, das Menschen mit Wurstfingern zur Verzweiflung treibt

Bild: Shutterstock

Das Kinderspiel «Glupschgeister» ist ein optischer Hingucker, und man muss genau hinschauen, um am Ende als Sieger dazustehen.  



Wir spielen heute:
«Glupschgeister»

Such- und Reaktionsspiel von Jens-Peter Schliemann und Bernhard Weber für 2 bis 4 Spieler ab 5 Jahren. Spieldauer: etwa 20 Minuten. Verlag: Kosmos. Preis: etwa 40 Franken.

Thema:

Glupschgeister Bob

Bild: kosmos

In der Tiefsee treiben Glupschgeister allerlei Unfug, und die Kinder müssen versuchen, am meisten davon einzufangen.

Was macht man?

Würfeln, an einer dreidimensionalen Krake eine Drehscheibe, die sich unter dem Spielplan befindet, drehen. Den richtigen Glupschgeist unter transparenten Vergrösserungslinsen suchen. Linsen markieren. Glupschgeister fangen. 

Glupschgeister Spiel

«Glupschgeister» wird in der Schachtel gespielt. bild: kosmos

Besondere Features:

Das Spiel wird in der Schachtel gespielt. Drehmechanismus im Spielbrett, originelle Idee mit transparenten Vergrösserungslinsen. 

Glupschgeister Material Lagen

Drehmechanik und optische Effekte generieren Spielreiz. Bild: kosmos

Geeignet für:

Kinder ab 5 Jahren, das Spiel ist aber auch für Familien, Eltern, Gottis und Göttis reizvoll.  

Wir haben es für euch gespielt!

Glubschgeister

Bild: Kosmos

Manchmal packe ich am Sonntag ein Dutzend Kinderspiele in eine grosse Sporttasche und fahre zu meinen Verwandten, die kleine Kinder haben, um die Spiele alle auszuprobieren. Es ist erstaunlich, welche Ausdauer meine Nichten und Neffen dabei an den Tag legen und stundenlang nicht müde werden, den Onkel herauszufordern. Von den 10 Spielen, welche dieses Jahr von der Jury «Kinderspiel des Jahres» empfohlen werden, hat mein knapp 5-jähriger Neffe einen klaren Favoriten: «Glupschgeister». Er kann das Spiel selbst zum Abschluss eines vierstündigen Spielenachmittags voller Entzücken noch fünfmal hintereinander spielen.  

Die besten Kinderspiele sind jene, die auch Erwachsene reizvoll finden und deshalb Eltern dazu motivieren, freiwillig mit ihren Kindern mitzuspielen. «Glupschgeister» ist so ein Spiel. Schon die Optik sorgt für Aufsehen und ist ziemlich cool: Das Spiel wird in der Spieleschachtel gespielt. Unter dem Spielfeld befindet sich eine Drehscheibe, auf die 60 kleine runde Plättchen mit kleinen Seewesen, den Glupschgeistern, gelegt werden. Der Spielplan ist die «Tiefsee» und verdeckt sie zum Teil. Auf 14 Aussparungen werden blaue, transparente Vergrösserungslinsen gesetzt. Durch diese «Seelöcher» kann man einzelne Glupschgeister erkennen. Die Linsen darauf heissen «Seedeckel».

Glupschgeister Linsen

Durch die Linsen sind die Geister nicht leicht zu erkennen. Bild: kosmos

Glupschgeister Seepferdchen

Bild: kosmos

Es gibt insgesamt sechs verschiedene Glupschgeister, die an  äusseren Merkmalen wie Frisuren, Schnurrbärten oder Zähnen zu erkennen sind: Sie heissen Maggie, Lisa, Don, Al, Luc und Bob. In der Mitte des Spielplans sitzt die 3D-Figur des grimmigen Krakengeistes Ed, die gleichzeitig ein Knauf zum Drehen ist. Ein Würfel bestimmt jeweils, wie weit Ed gedreht werden muss. So verändert sich die Situation unter den Linsen ständig.  

Hat ein Kind fertig gedreht, sind alle gleichzeitig an der Reihe. In einem Sichtfenster erscheint das Bild des Glupschgeistes, den es in dieser Runde zu finden gilt. Nun müssen alle Mitspieler gut durch die Seedeckel schauen, welche die Optik verzerren. Die Aufgabe besteht darin, Glupschgeister des gesuchten Typs zu finden. Wer glaubt einen oder mehrere unter einem Seedeckel entdeckt zu haben, markiert diese Linse mit einem Seestern und wartet, bis alle anderen das mit anderen Linsen auch gemacht haben. Dann beginnt der Geschicklichkeitsteil: nacheinander werden die markierten Seedeckel aufgedeckt. Die Kinder gucken, ob sie richtig getippt haben und versuchen dann, die Glupschgeister-Plättchen aus den Vertiefungen zu klauben. Mit erwachsenen Wurstfingern ist das gar nicht so leicht, und es können auch benachbarte Glupschgeister wieder im Meer verschwinden. Wer gut geschaut hat, findet vielleicht sogar zwei oder drei Geister der richtigen Sorte. Hat man keinen passenden Glupschgeist entdeckt, geht man für diese Runde leer aus, aber es kommt sofort die nächste Chance. Wer zuerst neun Glupschgeister gefangen hat, gewinnt. 

Glupschgeister Qualle

Bild: kosmos

Es ist faszinierend mitzuerleben, wie dieses Spiel die Kinder in seinen Bann zieht: Ich habe dabei noch kein Kind erlebt, das ruhig auf seinem Stuhl sitzen geblieben wäre. Kaum ist die Drehscheibe zum Stillstand gekommen, beugen sie sich über die Seedeckel und versuchen, zu erkennen, was sich darunter verbirgt. Gross ist der Jubel, wenn dann tatsächlich die erwarteten Kreaturen beim Anheben der Seedeckel erscheinen.

Die Spieleautoren haben dabei auch Finten ausgelegt und ähnlich aussehende Glupschgeister, die nicht eingefangen werden können, direkt auf die Drehscheibe gedruckt. Die Begeisterung der Kinder ist ansteckend und überträgt sich auch auf die mitspielenden Erwachsenen, die sich ziemlich anstrengen müssen, wenn sie um den Sieg mitreden wollen. Es ist nämlich gar nicht so einfach, die richtigen Geister zu finden und manch ein Vater wird von seinen Kindern an die Wand gespielt. In einer Variante wird das Spiel noch zusätzlich dadurch erschwert, dass spezielle Krakengeister jene Seelöcher für den Fang blockieren, in denen sie auftauchen.  

Glupschgeister Cover

Die Mechanik nutzt sich nicht ab und funktioniert auch nach dutzenden Einsätzen des Spiels noch einwandfrei. Zwei Dinge sollte man mit «Glupschgeister» allerdings nicht machen: Es unbeaufsichtigt in der prallen Sonne liegen lassen oder die «Seedeckel» an die Augen halten und durch sie in die Sonne gucken: Durch den Bündelungseffekt der Linsen besteht im ersten Fall laut den Herstellern Brandgefahr und das zweite tut natürlich den Augen nicht gut. 

Ist das Spiel auch zu zweit spielbar?

Ja, völlig problemlos. Und es verliert dabei auch nicht ein Mikromü von seinem speziellen Charme. 

Willst du mitspielen?
Melde dich an!

Als Jurymitglied ist Tom Felber verpflichtet, sämtliche relevanten neuen Spiele mehrfach auszuprobieren. Dazu benötigt er natürlich auch immer wieder neue Mitspieler. Wer Lust hat, mitzuspielen, kann sich über spieleabende@bluewin.ch für seinen Newsletter anmelden. Die Spiele-Testrunden finden jeweils in Zürich statt.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Fortan wird er hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vorstellen.

Bild

bild: zvg

Liebe(r) Mint-User …
... Nicht erschrecken! Aus technischen Gründen sowie aus Gründen der optischen Einheit der watson-Materie führen wir das Ressort «Mint» auf der watson-Homepage ab kommender Woche unter dem Namen «Leben» und im herkömmlichen watson-Layout weiter. Eure Redaktor/Innen und die Inhalte bleiben dieselben.

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel