Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist das «Spiel des Jahres» 2017! Und so spielt es sich

«Kingdomino» hat dieses Jahr den begehrten Preis zum «Spiel des Jahres» abgeräumt. Bild: spiel des jahres

«Kingdomino» hat dieses Jahr den begehrten Preis zum «Spiel des Jahres» abgeräumt. Mit «Queendomino» gibt es bereits ein Nachfolgespiel. 



Wir spielen heute:
«Kingdomino»

Legespiel von Bruno Cathala für 2 bis 4 Spieler ab 8 Jahren. Spieldauer: 15 bis 30 Minuten. Verlag: Blue Orange oder Pegasus. Preis: etwa 25 Franken. 

Thema:

Aus Plättchen, die verschiedenste Landschaftstypen zeigen, soll das wertvollste Königreich errichtet werden. 

Was macht man?

Spielsituation Kingdomino

Bild: Pegasus

Aus einer offenen Auswahl von Domino-Plättchen mit Landschaften ein Plättchen wählen und es klug in seiner Auslage anlegen. Das Plättchen, das man nimmt, bestimmt zugleich die Spieler-Reihenfolge für das Wählen des nächsten Plättchens. 

Besondere Features:

Sehr einfache Regeln, aber grosse taktische Spieltiefe. Lustige Grafik-Details auf den Landschaftsbildern. 

Geeignet für:

Familien und Gelegenheitsspieler, die ein elegantes, kurzweiliges Spiel mit einfachen Regeln, aber hohem Wiederspielreiz suchen.

Wir haben es für euch gespielt!

Das wäre ja gelacht, wenn hier vor Weihnachten nicht ein Artikel über das aktuelle «Spiel des Jahres» erscheinen würde: Aber wieso gibt es von «Kingdomino» zwei verschiedene Ausgaben? In der Schweiz wird die Original-Ausgabe des französischen Verlags «Blue Orange» verkauft. In Deutschland hat «Pegasus» den Vertrieb übernommen und ist für die rein deutschsprachige Ausgabe verantwortlich, die zum Teil aber auch in der Schweiz erhältlich ist. Das Material ist im Prinzip identisch: Die neue Pegasus-Ausgabe unterscheidet sich aber insofern, als sie einen Karton-Turm mit einem Schlitz enthält, aus welchem die Landschaftsplättchen bequem entnommen werden können.  

Ja, es geht um Landschaftsplättchen: Das Grundprinzip des Spiels wurde – wie der Name schon sagt – dem Klassiker «Domino» entlehnt. Auf den Dominosteinen sind hier aber eben keine Zahlen, sondern Landschaften abgebildet. Grafiker Cyril Bouquet hat zeichnerisch zudem noch ein Bouquet von lustigen Details versteckt, denen man nur bei genauem Hinsehen gewahr wird. Ziel des Spiels ist es für jeden Mitspieler, das mächtigste Königreich zu errichten. Das geschieht aber nicht nach den Gepflogenheiten von Diplomatie, Machtpolitik und Kriegshandwerk, sondern nach den Grundregeln von «Domino».

Preisverleihung Kingdomino

Die Freude der Sieger an der Preisverleihung. Bild: spiel des jahres

«Kingdomino» ist auch für Leute geeignet, die gar keine Erfahrung mit Brettspielen haben. Die Grundregeln sind simpel: Jeder Spieler baut an einem eigenen Königreich. Ausgangspunkt ist jeweils ein quadratisches Startplättchen, auf dem ein Karton-Schlösschen steht. Im Verlauf des Spiels erhält jeder Spieler genau 12 zweiteilige Plättchen mit Landschaften, die er um das Schloss herum anlegt, so dass ein Quadrat aus 5 mal 5 Feldern entsteht. Dabei gibt es Wälder, Wiesen, Getreidefelder, Seen, Sümpfe und Bergwerke. Auf einigen Plättchen sind Gebäude und Kronen-Symbole abgebildet. Die Plättchen sollen nun so um das Schloss gelegt werden, dass möglichst wertvolle Gebiete entstehen. Die Punkte ergeben sich jeweils aus der Grösse der identischen Landschaftsflächen multipliziert mit der Anzahl der darauf sichtbaren Kronen. 

Bruno Cathala Autogrammstunde

Autor Bruno Cathala Bild: Blue orange

Ein Plättchen, das nicht direkt ans Schloss angrenzt, muss dabei eben nach den «Domino»-Regeln gelegt werden: Zumindest ein Landschaftsfeld muss an einen identischen Landschafstyp eines anderen Plättchens angrenzen. Der besondere Clou am Spiel ist nun aber die Regel, wie man überhaupt an die Plättchen kommt: In jeder Runde stehen davon immer vier offen zur Auswahl. Welches man nimmt, bestimmt zugleich, wann man in der nächsten Runde an die Reihe kommt, um ein Plättchen zu wählen. Deshalb muss man sich nicht nur stets überlegen, welches Plättchen am besten ins eigene Königreich passt, sondern auch, wie früh man in der nächsten Runde an die Reihe kommen will. Ist die ausliegende Offerte nur mittelmässig lukrativ, nimmt man vielleicht lieber erst einmal ein unpassendes Plättchen und hofft auf eine gute Auswahl in der nächsten Runde. Wer einen Plan hat, ist im Vorteil. Weil man aber natürlich nie sicher sein kann, was man in Zukunft bekommt, muss man sich verschiedene Optionen offen halten. 

«Kingdomino» wirkt zwar relativ unscheinbar. Dem französischen Spieleautor Bruno Cathala ist hier aber ein grosser Wurf gelungen: Ein kleines, elegantes Spiel mit einfachem Einstieg, simplen Regeln, das auf das Wesentliche reduziert ist, aber trotzdem eine grosse Spieltiefe, viele taktische Möglichkeiten und einen enormen Wiederspielreiz offeriert. «Kingdomino» beweist wieder einmal, dass die Kunst des Spieleerfindens im Weglassen liegt. Aufgrund des Glücksfaktors eignet es sich hervorragend als Spiel für die ganze Familie, hat aber für Vielspieler als Absacker durchaus auch seinen Reiz, auch wenn es halt optisch ein bisschen wie ein Kinderspiel aussieht.   

Kingdomino Spielsituation am Ende einer Partie

Die fertigen Königreiche am Ende einer Partie. Bild: Pegasus

Der knapp 54-jährige Bruno Cathala ist einer der bekanntesten Spieleautoren Frankreichs. Den Preis «Spiel des Jahres» hat er dieses Jahr zum ersten Mal gewonnen. Er erblickte just am Tag des Attentats auf John F. Kennedy das Licht der Welt. Seit 2002 entwickelt der studierte Physiker und Materialwissenschaftler, der zunächst in der Forschung und Entwicklung neuer Legierungen arbeitete, Spiele. Seit 2004 ist er professioneller Spieleerfinder, oft arbeitet er mit verschiedenen Co-Autoren zusammen. Zu seinen bekanntesten Werken gehören «Schatten über Camelot», «Mr. Jack» oder «7 Wonders Duel».

Schachtel Kingdomino

Bild: Pegasus

Ist «Kingdomino» zu zweit spielbar?

Ja, und zwar sogar sehr gut. Dann wird es noch taktischer. Es gibt dazu eine Spezialregel, so dass jeder Spieler pro Runde zwei Plättchen wählt. Es ist möglich, wesentlich grössere Königreiche von 7 mal 7 Feldern zu errichten.

Diesen Herbst ist bereits ein Nachfolgewerk erschienen: «Queendomino». Dieses Spiel ist aber wesentlich anspruchsvoller als «Kingdomino» und hat deshalb eine andere Zielgruppe im Visier. Die Basis-Regeln sind zwar dieselben, nun gibt es aber auch ein Geldsystem, die Möglichkeit auf Bauplätzen Gebäude zu errichten, und ganz, ganz, ganz viele neue Wege zu Siegpunkten zu kommen.  

Braucht man auch «Queendomino»?

Schachtel Queendomino

Bild: Pegasus

Die Schachtel ist wesentlich grösser, weil sie mehr Material enthält. Grobmotoriker werden allerdings etwas Mühe mit den klitzekleinen «Steuereintreiber»-Figürchen haben, die man auf seine Landschaften stellen muss, um Geld zu erwirtschaften.

Im Übrigen wurde das Spiel aber redaktionell sehr gut aufbereitet und ist ebenfalls unterhaltend. Allerdings wirkt nun doch alles ziemlich aufgebläht. Es gibt unzählige neue Möglichkeiten, um Punkte zu erwirtschaften, vor allem durch spezielle Eigenschaften spezieller Gebäude. Dadurch besteht die Gefahr, dass Grübler den Spielablauf massiv verzögern. Erstaunlicherweise werden trotz der vielen neuen Optionen die meisten Partien nach wie vor über die naheliegendste Strategie, nämlich über grosse Landschaftsflächen mit vielen Kronen gewonnen.

«Queendomino» ist letztlich leider nur noch ein solides Optimierungsspiel unter vielen soliden Optimierungsspielen. Alles, was «Kingdomino» einzigartig und zum «Spiel des Jahres» gemacht hat, die Einfachheit, die Klarheit und schlichte Eleganz ist verloren gegangen und hat einer aufgepumpten Punkteorgie Platz gemacht.   

Spielsituation Queendomino

«Queendomino» funktioniert nach dem gleichen Grundprinzip, enthält aber viele zusätzliche Elemente.    Bild: Pegasus

Willst du mitspielen?
Melde dich an!

Als Jurymitglied ist Tom Felber verpflichtet, sämtliche relevanten neuen Spiele mehrfach auszuprobieren. Dazu benötigt er natürlich auch immer wieder neue Mitspieler. Wer Lust hat, mitzuspielen, kann sich über spieleabende@bluewin.ch für seinen Newsletter anmelden. Die Spiele-Testrunden finden jeweils in Zürich statt.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Fortan wird er hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vorstellen.

Image

bild: zvg

Mehr mint gibt's hier:

4 watsons zeigen dir, wie du aus Papier etwas (mehr oder weniger) Tolles basteln kannst 🙈

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link to Article

Clive ist doof

Link to Article

So klingt es, wenn genervte Eltern wirklich ehrlich sind

Link to Article

Das Internet explodiert gerade mit Hasstiraden gegen YouTube – das steckt dahinter

Link to Article

Liebe watson-User: Bei aller Liebe – was nervt euch am Fahrstil des Partners?

Link to Article

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link to Article

Dieser Teaser zur Staffel 3 von «Stranger Things» wirft eine Menge Fragen auf

Link to Article

Achtung! Darum solltet ihr auf keinen Fall etwas in euren Bart stecken

Link to Article

Australier trauern um  Mucki-Känguru Roger

Link to Article

18 Spiele für Gross und Klein, die unter jeden Weihnachtsbaum passen

Link to Article

Er fotografiert Kinder mit Down-Syndrom – das Motto: «Sieh uns mit anderen Augen»

Link to Article

Je mehr Leichen desto Krimi – die Reportage vom «Wilder»-Dreh

Link to Article

Knast-Rapper 6ix9ine bekommt (moralische) Unterstützung – von seiner Freundin

Link to Article

Ich bin für 1.99 Euro zum Ballermann geflogen – ein 24-Stunden-Report

Link to Article

Diese Filme und Serien dürfen 2019 auf einen begehrten Golden Globe hoffen

Link to Article

Ist ausgerechnet Netflix mit «Roma» das Kinowunder des Jahres gelungen?

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Dieser Junge hat soeben ein 100-jähriges Verbot gekippt – mit einer 1A-Begründung 💪

Link to Article

Harvard-Professor sagt, wie viele Pommes als Beilage gesund wären – und wir so: Tchuligom?

Link to Article

Hast du blöde Augen? Dieses Quiz über alte Krankheits-Begriffe sagt es dir

Link to Article

16 britische Desserts, die einfach nur «BOAH, GEIL!» sind

Link to Article

Machs gut, Saga Norén! Schade, muss es so enden 😢

Link to Article

Kannst du mit einer Party das ganze $$$ der 10 reichsten Schweizer verprassen?

Link to Article

Zum Gruseln: 10 entsetzliche Dinge, die im Namen der Schönheit gemacht wurden

Link to Article

Frau will sich die Haare färben – am Morgen danach sieht sie so aus

Link to Article

So viel Netflix bekommst du im Vergleich zum Rest der Welt – und so kannst du alles sehen

Link to Article

Erkennst du das Skigebiet nur anhand des Pistenplans?

Link to Article

Mit diesem Hashtag ruiniert Twitter gerade Filmklassiker – und es ist 🤣

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Wie funktioniert «Hygge»? 5 Tipps von den dänischen Kuschelexperten

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Welcher «Kevin – Allein zu Haus»-Charakter steckt in dir?

Link to Article

Das ist die kurioseste Wohnungsanzeige, die du heute sehen wirst

Link to Article

Satanisten verklagen Netflix wegen der Serie «Sabrina» – und gewinnen

Link to Article

7 deutsche Serien, die so grossartig sind, dass sie sogar in den USA laufen

Link to Article

Sky lanciert das grösste VoD-Angebot der Schweiz – aber gratis ist das nicht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Don Huber 21.11.2017 09:43
    Highlight Highlight Gerade bestellt :-) Bin gespannt
  • Mia_san_mia 19.11.2017 18:44
    Highlight Highlight Ein elegantes Spiel 🙈😂
  • rundumeli 19.11.2017 17:21
    Highlight Highlight emily ... wir müssen reden ... da gibt es diesen tom , der gelernter bundesgerichtberichtserstatter ist ... und also durchaus die sache auf den punkt bringt ... aber richtig, wir sind hier nicht die alte tante ... drum, mach filmli mit dem kerl!: ....
    Play Icon
    ... da bringt er audiosvisuell die spiele des jahres schön auf den ... viel inspirierender als dieses zeilenschinden ;-)
    • TanookiStormtrooper 19.11.2017 18:58
      Highlight Highlight Die Frage ist natürlich, ob er überhaupt in der Watson-Redaktion arbeitet. Seine Artikel kann er ja als freier Mitarbeiter überall schreiben. Da wäre ein Video eventuell zu umständlich, weil ein grösserer Zeitaufwand. Schnell ein paar Sätze schreiben geht eben doch einiges schneller als ein Video zu machen.

      Ich hoffe aber, dass die Sache mit dem Watson-User-Brettspieleabend noch nicht vergessen ging...
    • MisterM 19.11.2017 19:10
      Highlight Highlight Terraforming Mars interessiert mich auch von der Thematik sehr, das muss ich mir mal zutun. Und optisch scheint es auch ein Hingucker zu sein. Danke für das Video!
    • Tom Felber 21.11.2017 13:20
      Highlight Highlight Ein kleiner Irrtum: Ich bin nicht der Bundesgerichtsberichterstatter Felber. Das ist ein sehr geschätzter Namensvetter von mir. Ich bin aber tatsächlich Gerichtsreporter. Die Spiele-Berichte verfasse ich als freier Mitarbeiter bei watson.
      Die Sache mit dem Watson-User-Brettspielabend ist nicht vergessen gegangen, da sind wir dran.

Ich war auf dem Whisky- und Rumschiff, und die SPINNEN DORT ALLE imfall (aber das ist gut so)

Zugegeben, ich ging mit einer vorgefertigten Meinung an die jährliche Whisky- und Rum-Messe, die auf drei Zürisee-Schiffen verteilt ist: Dort werden nur Whisky-Snobs sein, die an Single-Barrel-Bränden herumschnüffeln und mit Fachsimpelei einander zu übertrumpfen versuchen.

Naja, vielleicht gab es gar die eine oder andere solche Szene – ich selbst habe keine beobachtet. Vielleicht, weil ich im Nullkommannix von der ebenso nerdigen wie grossartigen Welt der Whisky- und Rum-Herstellung regelrecht …

Artikel lesen
Link to Article