Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir spielen «Räuber der Nordsee» – ein Machtspiel für alle, die mal Wikinger sein wollen!

Bild: shutterstock



Zuviel Stress im Job? – Ein vernachlässigbares Problem verglichen mit Arbeitnehmern, denen vor 1000 Jahren immer mal wieder Wikinger den Arbeitsplatz plünderten.

06.10.17, 14:37 21.11.17, 14:19

Wir spielen heute:
«Räuber der Nordsee»

Machtspiel von Shem Phillips für 2 bis 4 Spieler ab 12 Jahren. Spieldauer: etwa 60 bis 90 Minuten. Verlag: Schwerkraft. Preis: etwa 70 Franken.

Thema:

Als Wikinger stellen wir effiziente Schiffs-Besatzungen zusammen und plündern Siedlungen und Klöster

Was macht man?

Worker Placement – das Setzen von Figuren auf bestimmte Felder löst Aktionen aus: Im eigenen Dorf werden Ressourcen und Mannschaften optimiert. Auf Plünderfahrten holt man sich Gold, Vieh, Eisen und Siegpunkte.

Besondere Features:

Nicht nur das Setzen, sondern auch das Entfernen von Figuren löst Aktionen aus. Tolle Grafik der Wikinger-Charaktere.

So sehen richtige Wikinger aus! bild: schwerkraft

Bild: Schwerkraft

Geeignet für:

Leute, die gerne im Wettstreit mit anderen um Ressourcen rangeln und schon etwas Erfahrung mit Brettspielen haben.

Wir haben es für euch gespielt!

Wer erinnert sich noch an das hochdramatische Musik-Thema, das im Trickfilm «Wickie und die starken Männer» immer genau dann gespielt wurde, wenn der schreckliche Sven auftauchte? Wir zuckten jedenfalls immer vor dem TV-Gerät zusammen und duckten uns. Es gibt das passende Spiel zu dieser Melodie: «Räuber der Nordsee». Es galt lange als Geheimtipp, war im deutschsprachigen Raum nur in einer sehr kleinen Auflage präsent und ziemlich schwer erhältlich. Jetzt ist es aber in den Läden.

Sein Erfinder, Shem Phillips, sieht selber aus wie ein bärtiger Wikinger, lebt aber mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern in Neuseeland.

Phillips (Mitte) beim Spielen seines Spiels. bild: spiel des jahres

Seit 2007 veröffentlicht der ehemalige Betriebsleiter einer Textildruckerei Spiele in seinem eigenen Verlag Garphill Games, wo er sich auf das Wikinger-Thema spezialisiert hat. In seiner «Nordsee Saga» sind bisher drei Titel erschienen, die schon rein optisch aus dem oft nach Verniedlichung strebenden deutschen Spielegrafik-Einheitsbrei völlig herausstechen.

Die deutsche Version ist im Schwerkraft-Verlag erschienen. Die Wikinger in «Räuber der Nordsee» sind raue, langhaarige, tätowierte Gesellen mit grimmigen Gesichtszügen. Für ihre spezielle Optik ist der Grafiker Mihajlo Dimitrievski («The Mico») aus Mazedonien verantwortlich. Das Spiel sieht nicht nur wunderbar aus, sondern es spielt sich auch wirklich toll, so dass es dieses Jahr sogar zu einem der drei Finalplätze in der Nomination zum «Kennerspiel des Jahres» gereicht hat.

«Räuber der Nordsee» ist ein typisches Worker-Placement-Spiel: Die Spieler platzieren Figuren auf bestimmten Feldern des Spielplans und dürfen je nach Feld unterschiedliche Aktionen ausführen. Dabei gibt es aber zwei Besonderheiten: Nicht nur das Hinstellen, sondern auch das Wegnehmen von Figuren löst Aktionen aus. Und nicht alle Figuren können auf alle Felder gestellt werden. Um lukrativere Aktionen auslösen zu können, muss man erst Figuren mit höheren Leveln erobern und quasi «freischalten».

Das Spielbrett ist in zwei Zonen aufgeteilt. Im friedlichen Wikingerdorf zu Hause wird in den verschiedensten Gebäuden erst einmal aufgerüstet: In der Silberschmiede gibt es Geld, in der Mühle Proviant, beim Torhaus am Dorfeingang kommen neue Wikinger an, die man anheuern kann. Die Charaktere haben unterschiedlichste Fähigkeiten. Die einen geben Ressourcen-Bonusse, andere beklauen die Gegner, wieder andere sind von einer tiefen Todessehnsucht beseelt und bringen Vorteile, wenn man sie nach Walhall schickt. In der «Baracke» (okay, da hat der Übersetzer aus dem Englischen ein bisschen vor sich hin geträumt) werden dann möglichst schlagkräftige Schiffsbesatzungen ausgebildet und zusammengestellt.

Wie man sich beim Spielen ein bisschen vorkommt. bild: shutterstock

Ist ein Spieler der Meinung, dass sein Schiff genug Power hat, geht es auf Plünderfahrt in die grosse weite Welt. Häfen sind noch relativ einfach einzunehmen. Gegen Aussenposten, Klöster und Festungen wird es aber immer schwieriger. Als Belohnungen winken im Spiel unterschiedlich verwertbare Beute wie Vieh, Eisen und Gold sowie Siegpunkte.

Plündern ist aber wie im richtigen Leben auch gefährlich: Denn in den Küstenorten lauern auch todbringende Walküren auf die Bootsbesatzungen, die Wikinger unwiderruflich nach Walhall mitnehmen. Aber selbst das gibt Siegpunkte und kann als Strategie forciert werden.

Spielsituation Räuber der Nordsee

Bild: Tom Felber

Schon vom Thema her ist «Räuber der Nordsee» natürlich kein typisches Familienspiel. Es ist aber auch nicht besonders schwierig und richtet sich an Leute, die schon etwas Spielerfahrung gesammelt haben. Die Regeln sind sehr logisch und überhaupt nicht schwer zu begreifen. Entgegen der Schachtelangabe ist das Spiel bereits ab 12 Jahren spielbar. Es ist ein doch relativ zügiges und kurzweiliges Abenteuer, bei dem man genau darauf achten muss, was die Mitspieler tun. Immer wieder schnappen sie einem Ressourcen oder Plünderorte vor der Nase weg, während man aus ihren Ohrmuscheln heraus den Soundtrack zum schrecklichen Sven zu vernehmen glaubt. Eine gute Planung und das richtige Timing sind auf dem Weg zum Wikinger aller Wikinger unentbehrlich.

Cover Räuber der Nordsee

Bild: Schwerkraft

Apropos Wikinger: «Wir sind alle Islandfansson! Hier kommen 93 weitere Gründe, warum man das Land einfach lieben muss»

Willst du mitspielen?
Melde dich an!

Als Jurymitglied ist Tom Felber verpflichtet, sämtliche relevanten neuen Spiele mehrfach auszuprobieren. Dazu benötigt er natürlich auch immer wieder neue Mitspieler. Wer Lust hat, mitzuspielen, kann sich über spieleabende@bluewin.ch für seinen Newsletter anmelden. Die Spiele-Testrunden finden jeweils in Zürich statt.

Tom Felber ist ...

... der Vorsitzende der internationalen Kritiker-Jury «Spiel des Jahres» und veröffentlicht seit 1985 Spiele-Rezensionen in verschiedenen Medien. Fortan wird er hier für uns regelmässig neue Brett- und Kartenspiele vorstellen.

bild: zvg

Mehr mint gibt's hier:

Du bist nicht allein! 8 Passanten erzählen von ihrem schlimmsten Date

In welchen Filmen haben diese Hollywood-Stars NICHT mitgespielt?

Ein schwuler Schüler bittet den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

Was du mit dem vergessenen Shirt deines Ex' machen kannst

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Reichen 36 Fragen, um mich in Pete zu verlieben?

Lust auf Raclette oder Fondue? Dann solltest du diese 9 speziellen Käse-Orte besuchen 

präsentiert von

8 Comics, die du nur verstehst, wenn du den Winter nicht ausstehen kannst

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Diese 13 Bilder zeigen, wie Van Gogh malen würde, wenn er ein Nerd im Jahr 2018 wäre

«Tom und Jerry» kommen ins Kino – und die Fans so: «Nein, nein, nein, nein, nein!»

Was macht den harten Mann so zart? Die Geheimnisse hinter «Wolkenbruch»

Die «Sherlock»-Erfinder bringen eine neue Serie – Achtung, es wird gruselig!

7 leckere Marroni-Rezepte, damit's mehr als nur Vermicelles gibt

5 Spiele, bei denen es heisst: Einer gegen alle!

«Ich bin so'n klassischer Weggucker»: Moritz Bleibtreu über blutige Obduktionen

«Oh captain, my captain!» Wieso Ethan Hawke seine legendärste Rolle erst gar nicht wollte

Illegales Filesharing ist wieder angesagt – schuld sind ausgerechnet die Streaming-Dienste

Die Wandersaison ist noch nicht vobei! Diese 5 Routen schaffst du noch vor dem Winter

Erstmals wird jemand wegen Netflix-Sucht in eine Klinik eingeliefert

Threesome mit einer Thai-Tänzerin und einem Landei

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Barbie soll ihr Rollenbild überarbeiten – und das kommt dabei raus

Kanye West erklärt Donald Trump seine Liebe

Die Leiden der Verkäufer beim Self-Checkout – und was Coop und Migros dazu sagen

Was bereust du in deinem Leben am meisten? 10 Passanten erzählen

«Warum flippen Frauen aus, wenn wir Pornos konsumieren?»

Es gibt nur zwei Arten von Menschen – welcher Typ bist du?

präsentiert von

13 Handlungslücken in «Star Wars», die zerstörerischer sind als der Todesstern

Michael Moore gegen Donald Trump – hat es der Filmemacher diesmal übertrieben?

Das sind 10 der berühmtesten (und schönsten) Kuss-Szenen der Filmgeschichte

präsentiert von

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Hilft die neue «Bildschirmzeit»-Funktion des iPhones gegen Handy-Sucht? Ein Selbstversuch

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MoonFox 08.10.2017 12:05
    Highlight Ist es zu zweit ebenfalls interessant? Wir haben viele Spiele für 2-4 Personen, die dann zu zweit langweilig sind oder sogar nicht wirklich funktionieren!
    2 0 Melden
  • Murky 07.10.2017 19:46
    Highlight Ach ja, nur so am Rande: Nein, so sehen keine Wikinger aus. ;-) Nicht ansatzweise. Auch nicht der auf dem Foto.

    Aber das Spiel sieht sehr gut aus.
    3 1 Melden
  • rundumeli 07.10.2017 16:33
    Highlight was noch nett und gäbig wär zum schluss der "kritik":

    ein kästli mit kurzinfos und wertung:
    - interaktion, glück etc.
    - ein kurzer satz der mitspieler ... is ja nicht nzz hier ;-)
    - yepp!
    7 0 Melden
  • The Origin Gra 06.10.2017 18:31
    Highlight Ragnaaar 😁

    Ich wüsste leider gerade niemanden zum Spielen ☹
    4 0 Melden

Lass dich nicht täuschen! Diese 5 Spiele sind nicht so toll, wie sie aussehen

Monatelang hat man sich riesig auf das neue Brettspiel gefreut, das mit Thema, Materialfülle und Grafik prahlt. Dann spielt man es, und es ist nur so-la-la.

Meine Kollegin Lea nennt diese Spiele «Uuuhh-uuuhh»-Spiele: Sie stecken in grossen Schachteln, und wenn man den Deckel zum ersten Mal lupft, sitzt man mit offenem Mund davor, schnappt nach Luft und macht nur noch «Uuuhh-uuuhh» wie ein kleiner Bub vor dem Feuerwehrauto.

Man staunt ob der Materialfülle, meistens hat es coole Figürli darin, und man fühlt sich dem Drang, sofort loszuspielen, hilflos ausgeliefert. Doch schon in der ersten Partie platzt ein Gefühl im Hinterkopf wie eine …

Artikel lesen