Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zheng Jiajia mit seiner Roboter-Frau.

Zwei Monate «datete» Zheng Jiajia seine Kreation, bis er ihr einen Antrag machte.  Qiangjing Evening News

Keine «echte» gefunden – Chinese baut Roboter-Frau und heiratet sie

Einem Chinesen wurde der Druck, eine Frau zu finden, zu gross. Deshalb bastelte er sich kurzerhand eine selber und heiratete sie. Noch kann seine Robo-Frau nicht viel. Er will sie aber «upgraden», damit sie selber gehen, sprechen und putzen kann.



Der 31-jährige Ingenieur Jiajia Zheng fand einfach keine passende Ehefrau. 

Zheng wurde das konstante nörgeln seiner Familie zu viel. Ständig bekam er von seiner Mutter die Ohren voll gejammert, dass er endlich eine Frau finden sollte. Der gesellschaftliche Druck zu heiraten ist in China enorm hoch und ist mit etlichen Problemen verknüpft.

Bild

Traditionelle chinesische Hochzeit: Yingyings Gesicht wird mit einem roten Schal verdeckt.  Qiangjing Evening News

China hat die unausgeglichensten Bevölkerungszahlen zwischen Männern und Frauen weltweit. Da Buben von vielen Familien bevorzugt werden, treiben viele schwangere Frauen Mädchen ab. Das führt dazu, dass auf 100 Frauen 113 Männer kommen – vor einigen Jahren waren es sogar bis zu 130 Männer. Wegen dem ungleichen Verhältnis haben sich in China regelrechte Heiratsmärkte etabliert, bei denen Eltern ihre Kinder versuchen zu vermitteln.

Darauf hatte Zheng keine Lust. Der Chinese, der früher bei Huawei arbeitete, forscht heute bei einem Start-Up an künstlicher Intelligenz. Letztes Jahr vereinte er berufliches mit privatem und baute sich eine Roboter-Dame namens «Yingying». Viel kann sie noch nicht. Zheng erklärt der South China Morning Post, dass Yingying nur ein paar einfache Sätze sprechen kann.

Umfrage

Würdest du einen Roboter heiraten?

  • Abstimmen

476

  • Ja, sofort!15%
  • Nein, niemals!29%
  • Ich bin ein Roboter, bitte heirate mich. *beepboopbeep*56%

Zwei Monate lang «datete» Zheng seine Kreation, bis ihm klar wurde, dass er den Rest seines Lebens mit Yingying verbringen will. Er machte ihr einen Antrag und letzten Freitag war es dann so weit. Bei der traditionellen Zeremonie waren Zhengs Mutter und Freunde mit dabei – von der Braut kamen logischerweise keine Angehörigen.

Was Roboter schon alles draufhaben:

Was für viele wie ein Witz klingt, könnte in Zukunft Realität werden. Dr. David Levy ist Experte für Robotik und Autor des Buches «Love and Sex with Robots». Ihm zufolge wird die Zukunft voller Mensch-Roboter-Ehepaare sein. Nach Levy sollen die ersten Ehen zwischen Menschen und Robotern sogar noch vor 2050 geschlossen werden. Der preisgekrönte Programmierer und Schachprofi Levy prophezeit zusätzlich, dass Sex mit einem hochentwickelten Roboter viel besser sein wird als mit einem Menschen. 

Umfrage

Würdest du mit einem Roboter Sex haben?

  • Abstimmen

440

  • «Nein, igitt!» (Ja, voll ...)39%
  • Nein, igitt! (Nein, igitt!)17%
  • Ich bin ein Roboter, bitte küsse mich! *beepboopbeep*44%

Wie die Hochzeitsnacht bei Zheng und Yingying war, ist nicht bekannt. Die Hochzeit selber war allerdings sehr schön, meint Zheng. Wie es in China üblich ist, trug die Braut einen roten Schal über ihrem Gesicht. Obwohl die Hochzeit nur symbolisch und nicht rechtlich legitim war, legte Zheng wert auf eine richtige Zeremonie. 

Roboter-Frau

Der Bräutigam trägt seine 30 Kilogramm schwere Braut über die Schwelle – gezwungenermassen. Qiangjing Evening News

Dass Zheng seine Braut über die Schwelle tragen musste, war allerdings der Tatsache geschuldet, dass sie nicht selber gehen kann – noch nicht. Zheng plant mehrere Upgrades für seine Ehefrau. Bald soll sie richtig gehen und sprechen können. Später soll sie sich sogar um die Hausarbeit kümmern können, erklärt der frischverheiratete Zheng. (sem)

Die intelligenten Roboter kommen: Diesen Jobs geht's an den Kragen

Das könnte dich auch interessieren:

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

11
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

203
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

32
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

11
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

203
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

32
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 08.04.2017 07:15
    Highlight Highlight Die Roboter-Frau ist intelligenter, als er.
    Ein weiteres anschauliches Beispiel dafür, wie der Mensch mit dem Gebrauch (bzw. Beischlaf) von Computern immer mehr verblödet...
  • PuRpLE_KusH 07.04.2017 16:58
    Highlight Highlight Ich mag Züge...
  • alessandro 07.04.2017 05:48
    Highlight Highlight Roboter als Frau? Das System heisst doch Masturbation... Aber warum das Heiraten? Versteh ich jetzt nicht ganz.
  • paulpower 07.04.2017 05:07
    Highlight Highlight Lars und die Frauen. Ein sehenswerter Film, der das ganze in einem anderen Setting thematisiert. Habe Ryan Gosling in diesem Film das erste Mal gesehen, was mein Bild von ihm nachhaltig geprägt hat...
  • Gummibär 07.04.2017 00:58
    Highlight Highlight Staubsaugen, Rasenmähen, Sex, für alles musste meine Frau früher herhalten. Jetzt macht sie mit ihrem persönlichen Trainer Ferien in der Karibik und ich muss dafür sorgen, dass die Roboter ihre Ladestation immer finden. Sic transit gloria mundi.
  • Karl Müller 06.04.2017 22:11
    Highlight Highlight Ich hab mir auch mal eine Roboterfrau zum Heiraten gebaut, aber auch sie hat meinen Antrag abgelehnt ...
  • rundumeli 06.04.2017 20:45
    Highlight Highlight ah ... ein spiegel-artikel ohne autor? ... aber die hölzerene umfrage dazu definitiv swissmade ;-)

Überwachung übers Internet: Die Kontrolle schwindet, wenn die Mobilisierung beginnt

Die neuen digitalen Technologien helfen autokratischen Regimes bei der Überwachung und der Zensur – bis die Mobilisierung beginnt. Eine neue Studie beweist dies erstmals – indem aktuelle Protestbewegungen ausgewertet wurden.

Ist das Internet ein Segen oder eine Plage? Verbindet es Menschen und versorgt sie mit Wissen, an das sie sonst nicht herankommen würden, oder ist es eine wohlfeile Möglichkeit, andere mit Hass einzudecken und sich selbst in einer Filterblase zu verstecken?

Mittlerweile wissen wir, dass es für die Gesellschaft natürlich beides ist. Wobei wir die negativen Seiten dieser technologischen Entwicklung jetzt eher bejammern.

Ähnlich, wenn auch weniger drastisch, liegt der Fall in der Politik. …

Artikel lesen
Link zum Artikel