Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Besserwisser-Passanten nennen Sohn «Störenfried» und «Rotzbengel» – so antwortet der Vater



Auf seinem Facebook-Profil berichtet der Kölner Markus Brandl regelmässig über sein Leben als junger Vater. Er zeigt dabei nicht nur die schönen Seiten des Elterndaseins.

Brandl regt sich dort auch auf. Über «Blender-Mamas» auf Instagram zum Beispiel, die alles tun, um sich als schön und perfekt darzustellen.

In einem aktuellen Post wendet er sich an Passanten, die sich in der Öffentlichkeit in die Erziehung seines Sohnes einmischen.

Er schreibt in ironischem Ton:

«Bitte vergeben sie mir! Da hat sich mein Sohn doch tatsächlich mitten auf den Gehweg geworfen. Er wollte unbedingt mit dem Hubschrauber vorm Aldi in Leverkusen-Schlebusch fahren. UN-BE-DINGT, Papa! Das Fahrgeschäft kostet einen Euro und normalerweise bin ich nicht geizig, wenn es um diesen Zeitvertreib geht. Nur hatte ich meinem Sohn bereits eine Fahrt im Feuerwehrauto vorm dm spendiert. Man will sein Kind ja schließlich nicht verziehen. Außerdem waren wir ein wenig unter Zeitdruck. Wir erwarteten Gäste und … nein, ich möchte hier nicht billige Ausreden heranziehen, um mein Vergehen zu rechtfertigen. Ich bin schuldig!»

Markus Brandl

Durch den trotzigen Jungen, der seinen Willen nicht bekam, fühlten sich offenbar mehrere Passanten gestört.

«Ihr Alltag, liebe Kopschüttel-Passanten, wurde dadurch unverzeihlich und dauerhaft gestört. Ihr grimmiges mit der Zunge Schnalzen war berechtigt.»

Markus Brandl

Ein Mann habe ihm zugeraunt, sein Sohn sei ein peinlicher «Rotzbengel». Brandl reagiert darauf in seinem Facebook-Post: Er hoffe, dass der Mann seine Worte lese und verstehe, «wie wichtig es mir ist, einen guten Eindruck bei ihm zu hinterlassen. Ich denke, auch privat sind Sie, werter Herr, ein super Typ, den man einfach gern hat. Ein absoluter Sympath, dessen Meinung stets so großes Gewicht hat, dass Sie sie ungefragt jedem vor den Latz knallen.»

Noch mehr Leute wollten sich in die Erziehung seines Sohnes einmischen.

So etwa eine ältere Frau:

«Ich erinnere mich eine liebenswürdige alte Dame mit markanter roter Teufelsbrille, die sich zu Paul runterbeugte und fragte, ob sie meinem Sohn helfen könne. Ich stand direkt daneben. Ich, der Vater, stehe daneben, und die Dame versucht, mein Kind zu retten. Stark!»

Die «Dame» habe ihm auch noch einen Erziehungstipp gegeben:

«Ihr Sohn ist aber ein ganz schön vehementer Störenfried. Kinder machen so etwas einfach nicht. Sie sollten ihm eine kleben!»

Markus Brandl

Markus Brandl zieht am Ende ein Fazit, das genauso ironisch ist, wie der Rest des Textes:

«Liebe Kopschüttel-Passanten, ich glaube, ich spreche für alle Eltern, wenn ich Ihnen sage, wie sehr wir Ihr Dasein begrüßen. Wir möchten noch mehr von Ihrer Frustration und Unzufriedenheit profitieren. Sie nerven uns zwar schon ordentlich, aber da ist noch Luft nach oben. Treiben Sie uns zur Weißglut! Pöbeln Sie uns an! Nur Ihr Weg ist der richtige, machen sie uns das klar! Was? Sie haben selbst gar keine Kinder und können aus eigener Erfahrung eigentlich gar nichts Sinnvolles beitragen? Egal! Machen Sie es trotzdem. Denn genau das ist Ihre Stärke! Sie haben die nötige Distanz. Sie kennen weder uns Eltern noch unsere Kinder, erlauben sich aber kackdreist ein Urteil.»

Oder in anderen Worten: Sollen sie dahin gehen, wo der Pfeffer wächst.

«Zum Dank möchte ich Ihnen gerne einen Urlaub auf einer wunderschönen, verlassenen Insel spendieren. Alle zusammen. One-Way-Ticket. Es kommt von Herzen.»

Markus Brandl

(watson.de)

Erklär mal einem Ausserirdischen die WM...

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
90
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
90Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • OrbiterDicta! 18.06.2018 12:04
    Highlight Highlight Wenn ich mal ein Kind hab, was sich schreiend auf den Boden legt, dann werd ich das machen, was eine Mutter von ner Freundin gemacht hat:
    Mich schreiend neben das Kind auf den Boden legen!
    Hat zumindest bei meiner Freundin funktionniert, sie hat es danach nie wieder versucht 😃

    Klar mich nervt Kindergeschrei auch, aber besser so als Nachgeben oder das Tablet in die Hände drücken sobald geschrien wird.

    Für Eltern die ihre Kinder mit Schuhen auf Sitzen rumturnen lassen, andauernd auf irgendwas rumhauen oder Leute anspucken (jup ist mir mal passiert) habe ich aber definitv kein Verständnis!
  • Caerulea 16.06.2018 13:01
    Highlight Highlight Leider gibt es kinder wie meinen... seit fast 3 jahren trotz pur... weder mein Mann noch ich haben je nachgegeben, gott kann der schreien...
    Trost an alle mitleidenden Passanten, ich würd ihm manchmal auch am liebsten eine schmieren aber wie ich seine Persöhnlichkeit kenne regt er sich über diese Ungerechtigkeit nur noch mehr auf...
    Ich hoffe das seine unglaubliche Sturheit ihm als Erwachsener auch mal Vorteile bringt... sonst gute Nacht (obwohl es dann ja sein Problem ist rofl)
    • Caerulea 16.06.2018 13:37
      Highlight Highlight Und ich wette wenn ich ihm Nachgebe würden die Passanten auch über uns Urteilen... also was solls.

      Ps es gibt Noise Cancelling kopfhörer mit denen hört man NIX von der Umgebung
    • Toerpe Zwerg 16.06.2018 18:00
      Highlight Highlight Herzliches Beileid.
  • Rectangular Circle 16.06.2018 12:24
    Highlight Highlight Aha. Und weil ich jetzt schreiende Kinder im Zug als störend empfinde, darf ich mich nicht nerven, weil das ja voll asozial ist?

    Nicht falsch verstehen: Ich gehe niemandem Erziehungstipps geben, da ich selber keine Kinder habe. Und ich weiss auch, das Kinder manchmal eine gewisse Lautstärke haben.

    Aber wenn ich dann abends vom Arbeiten Müde im Zug sitze und nebenan ein Kind einen Wutanfall hat, darf ich mich doch etwas nerven?

    Ich finde das dann genauso intolerant, wenn jemand dann kommt und sagt: Du darfst dich nicht ärgern, weil es eben Kinder sind und du sonst keine Empahtie hast.
    • Caerulea 16.06.2018 13:38
      Highlight Highlight Kauf dir richtig gute Kopfhörer! So als Tip 🙉
    • sowhat 16.06.2018 15:20
      Highlight Highlight Manchmal taugt nerven eben auch als Ventil, also nerv dich einfach vor dich hin. Die anderen können sich ja dann über das Kind UND dich NICHT nerven 😂
  • Andrea J 16.06.2018 11:45
    Highlight Highlight Jedesmal wenn ich ein schreiendes, quengelndes Kind sehe, denke ich zum Glück habe ich das hinter mir. Ich hatte vor 30 Jahren Kinder und meine haben sich auch auf den Boden geworfen. Heute sind sie erwachsen und stehen mit beiden Beinen im Leben. Sich zurückerinnern erleichtert und relativiert vieles im Leben
  • dmark 16.06.2018 11:45
    Highlight Highlight Ich bedanke mich heute noch bei meinen beiden Kindern (mittlerweile Studenten), dass sie mich nie in solche Situationen gebracht haben. Lag vielleicht aber auch an den von mir angebotenen Alternativen, wenn etwas nicht so lief wie es sollte und ich jeden Quatsch mit machte, um sie auf andere Gedanken zu bringen. Kinder brauchen ungeteilte Aufmerksamkeit und wollen vielfältig beschäftigt sein. Die "Ausdauer" für eine Sache ist in jungen Jahren nur beschränkt vorhanden. Da ist permanente Abwechslung ist gefragt. Man darf auch nicht vergessen, dass man selbst Kind war oder manchmal noch ist. ;)
    • Toerpe Zwerg 16.06.2018 12:34
      Highlight Highlight Ungeteilte Aufmerksakeit zu schenken ist im Alltag eine Illusion. Entsprechend müssen Kinder lernen damit umzugehen, dass sie diese nicht ständig haben können.
    • Lami23 16.06.2018 14:01
      Highlight Highlight Tönt nach richtigem Frustrationstoleranztraining.
    • aglio e olio 16.06.2018 14:14
      Highlight Highlight dmark & Toerpe, ihr habt beide recht. Kindererziehung ist auch eine Gratwanderung.
  • Herr Je 16.06.2018 10:40
    Highlight Highlight Jaja, die lieben Besserwisser ohne eigene Kinder oder mit Kindern im Pensionsalter... Es erstaunt immer wieder, wieviele Leute bezüglich ihrer eigenen Kindheit an Amnesie zu leiden scheinen und sich einbilden, sie seien bereits als Erwachsene zur Welt gekommen...
  • frnrsch 16.06.2018 10:23
    Highlight Highlight Ich habe diese Probleme nie. Ich achte meine Mitmenschen und tue alles damit sie ihre Ruhe haben und sie sich nicht mit solchen Angelegenheiten wie Kinder zutun haben. Ich habe selbst drei Kinder die ich jeweils durch heftigste Prügel bei jeder geringsten aufmuckerei erziehe. Ich habe sie schon soweit gebracht dass sie mit mir nur noch via Augenkontakt kommunizieren. Ich will sie ja für unsere Gesellschaft brauchbar machen damit die Gesellschaft Freude an ihnen haben kann. Ich verstehe meine Mitmenschen, Kinder sind laut und unausstehlich, die Liebe die sie einem geben können 🤮. So ists halt.
  • Sandro Lightwood 16.06.2018 08:44
    Highlight Highlight Der Typ mag auch recht haben, aber bei dem scheinen auch immer alle anderen schuld.
  • Töfflifahrer 16.06.2018 08:16
    Highlight Highlight Ist nunmal so, wenn Kinder etwas nicht bekommen das die jetzt sofort wollen, gibt es eben solche die Weinen oder bekommen Wutanfälle. OK es gibt auch welche die haben bereits gelernt, dass dies nix nützt. Wenn Eltern schonmal Grenzen setzen, soll man die auch dabei unterstützen und den Kindern die kalte Schulter zeigen. Nur so lernen die, dass das täubeln eben nix (mehr) bringt. Sicher nerven quengelnde Kinder manchmal (OK wohl eher immer) aber das ist das Leben und Erziehung findet nicht nur hinter verschlossenen Türen statt.
    • Gaaagelhans 16.06.2018 11:08
      Highlight Highlight Wieso hat es bei Töfflifahrers Kommentar mehr Blitze als Herze? Ist doch glasklar, dass von Eltern gesetzte Grenzen auch durchgezogen werden müssen. Dass dann Eltern als inkompetent betrachtet werden - wenn z.B. das Kind weint und schreit, die Eltern es aber (aus Erziehungsgründen) ignorieren - ist doch eine komplett falsche Einschätzung der Aussenstehenden.
  • clarazi 16.06.2018 08:02
    Highlight Highlight Ui, ich hoffe Baba und NaSkivaL sind nicht bei uns in der Nähe zu Hause. Nicht oft, aber es kommt doch mal vor, haben unsere zwei M die Idee man könnte mit 'täubele', schreien und/oder einer Szene irgend etwas bekommen wo wir zuvor 'Nein' gesagt haben.
    Mittlerweile kommt das aber so selten vor, weil sie halt ihr zeug eben nicht bekommen haben. Und daraus resultiert mehr 'Ruhe'-Zeit für uns alle. Ach und als Info, es nervt auch uns Eltern wenn die Kinder schreien, aber da musst Du halt durchhalten, ich kann nämlich nicht einfach gehen und die Schreihälse hinter mir lassen wie andere Passanten.
    • Caerulea 16.06.2018 13:02
      Highlight Highlight Währ manchmal toll...
    • NaSkivaL 16.06.2018 15:53
      Highlight Highlight clarazi, ich sagte doch, dass ich mich nicht einmische bei Kindern. Um uns herum hier wohnen überall Familien mit lärmenden Kindern Die Rasenmäher und ganzen Gartenmaschinen nerven viel mehr. Dass ich lärmempfindlich bin, bedeutet nicht, dass ich Kinder hasse. Spielende Kinder verbreiten Fröhlichkeit. Anders sieht es dagegen mit den heimlich saufenden Teenies im Wald aus, die ihre leeren Flaschen und anderen Müll überall rumwerfen. Da hab ich schon öfter überlegt, ob ich die Polizei rufen soll. Oder dürfen Minderjährige heutzutage Alkohol konsumieren? Das weiss ich nicht mal.
    • clarazi 16.06.2018 16:47
      Highlight Highlight Das ist glaube ich auch das Beste, bei anderen Eltern halte ich mich auch draus. Ich hoffe dass M und M irgendwann nicht zu den Saufenden und Müllenden Teenies im Wald gehören.
  • felixJongleur 16.06.2018 07:56
    Highlight Highlight Hat er das auch den Personen ins Gesicht gesagt oder ist das mehr so ein feed my follower Ding?
    • Bene_ 16.06.2018 09:16
      Highlight Highlight Du willst meistens keine Szene machen vor deinem Kind, deshalb wohl nein.
  • lilie 16.06.2018 07:56
    Highlight Highlight Ich habe keine Kinder und das mit Absicht, denn mich nervt das Geschrei gehörig.

    Natürlich verstehe ich, dass kleine Kinder nicht immer ruhig sein können. Trotzdem wundere ich mich, wie teilweise damit umgegangen wird. Kein Tier könnte sich leisten, seine Jungen bei Gefahr nicht zum Schweigen bringen zu können - sie würden einem Fressfeind ihre Position verraten und die ganze Gruppe in Gefahr bringen.

    Ich habe auch gesehen, wie sie das machen: Sie lenken sie ganz einfach ab.

    Bei uns sehe ich das selten. Es wird gestritten oder ignoriert. Ich glaube nicht, dass das zielführend ist.
    • JuliSaflor 16.06.2018 09:14
      Highlight Highlight Das funktioniert bei einem 2-3 Jährigen Trotzkopf nicht.Kinder gehen durch eine Phase in der jegliches reden, ablenken, ignorieren oder sogar drohen nichts bringt. Wie schwierig das ist, merkt man tatsächlich erst als Eltern.Ich musste meinen Sohn mehrfach schreiend aus dem Supermarkt schleppen weil ich ihm nicht jeden Wunsch erfüllt habe.Das Schreien dauerte jeweils noch eine ganze Weile an.Aber da müssen wir Eltern einfach durch, und das indem wir selbst ruhig bleiben.Sonst wird es nur schlimmer.Irgendwann ist diese Phase auch vorbei.Ein bisschen mehr Verständnis wäre da sehr hilfreich.
    • Bene_ 16.06.2018 09:17
      Highlight Highlight Ah, so einfach geht das, danke. Weshalb ist da wohl noch kein einziger Schweizer Elternpaar darauf gekommen?
    • Lord_ICO 16.06.2018 09:22
      Highlight Highlight Ich habe keine Kinder.....und fühle mich deshalb kompetent genug Erziehungstipps zu geben 🤦🏻‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Count 16.06.2018 06:08
    Highlight Highlight Mich nerven schlecht erzogene Kinder auch, welche von baba sehr trefflich beschrieben wurden. Habe selber zwei Töchter, beide in der Ausbildung.
    Was aber noch mehr nervt sind Väter wie Markus Brandl, der offenbar nicht mit Kritik umgehen kann. Seine Facebook Geschichten klingen zudem erfunden oder überspitzt, da nützt es wenig ihnen ein Ironiemäntelchen anzulegen.
  • Adumdum 16.06.2018 00:49
    Highlight Highlight An alle die sich über nervende plärrende trotzige Kinder nerven - wir waren alle manchmal genauso in dem Alter 😊 es gibt einen Grund warum man sich nicht wirklIch an sein 2- oder 3-jährige selbst erinnert: Das Gehirn ist da einfach noch nicht voll vernetzt. Kann keiner was für. Aber das tolle: die zahlen später alle unsere Rente 😉
    • Frausowieso 16.06.2018 09:55
      Highlight Highlight Ähm nein, ich war nicht wie die heutigen Kinder. Unsere Eltern haben uns recht streng erzogen. Wir rannten nicht in Läden/Restaurants rum, schrien nicht rum, unterbrachen keine Erwachsenen, sassen am Kindertisch, meine Eltern respektiere das Urteil der Lehrer, wir trugen keine super fancy Kleidung und mein Highlight der Woche war die Wendy.
      Man kann die Kinder von früher nicht mit den heutigen vergleichen und genau das ist es, warum es so nervt. Wenn dir als Kind eingebläut wurde, dass Kinder sich benehmen müssen, nervt es dich, wenn es die heutigen Kinder oft nicht mehr tun.
    • Toerpe Zwerg 16.06.2018 11:25
      Highlight Highlight Klar Ms Pond. Früher, als noch Zucht und Ordnung herrschten ... Dumm nur, dass Sie selber keinerlei Erinnerungen an ihr Kleinkinddasein haben und dass die Alten seit Menschengedenken mangelhafte und verlotternde Erziehung der "heutigen" Jugend diagnostizieren.

      Kurz: Quatsch.
    • Frausowieso 16.06.2018 12:53
      Highlight Highlight @toerpe Zwerg
      Ich habe sehr wohl noch Erinnerungen an meine Kindheit. Du nicht? Vielleicht zu viel gekifft? Spätestens ab Kindergarten (4jahre) kann ich mich sehr deutlich erinnern.
      Auch daran, dass mich meine Mutter einmal ins Auto gesperrt hat, weil ich mich im Laden schlecht benommen habe.
      Es ist einfach eine Tatsache, dass wir strenger erzogen wurden. Unsere Eltern hatten es noch strenger und meine Grosseltern sietzten ihre Eltern noch. Die Erziehungsmethoden verändern sich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • el heinzo 15.06.2018 23:27
    Highlight Highlight Da hat sich einer anscheinend eine originelle und einträgliche Nische geschaffen. Ich mag‘s ihm gönnen. Frohes Schpiesserschütteln wünsche ich!
  • Kollani 15.06.2018 23:01
    Highlight Highlight Finde diesen Papa-Blogg ganz toll, könnte mehr davon geben.
    Solche Kopfschüttel-Passanten sind sowas von doof! Schon mal daran gedacht, dass man selber mal als Kind andere gestört/genervt hat. Wer das Gegenteil behauptet, lügt😏!
  • NaSkivaL 15.06.2018 22:05
    Highlight Highlight Mich nerven schreiende Kinder immer. Kommt schon mal vor, dass ich auch den Kopf schüttel. Ich fühle mich durch Lärm immer belästigt. Aber das gilt auch für den Rasenmäher des Nachbarn oder das Fussballgeschrei von TV guckenden Fans. Einmischen tu ich mich aber nirgendwo. Die Menschen sind nun mal verschieden und die Kinder plärren nicht ständig, der Rasen wird nicht rund um die Uhr gemäht und die Fussballspinner gröhlen auch nicht täglich. Also was solls?

    Das One-Way-Ticket auf eine verlassene Insel würd ich übrigens sehr gerne annehmen. Wo kann ich das abholen?
    • Lami23 16.06.2018 00:03
      Highlight Highlight Natürlich nerven sie. Aber als verzogene Erwachsene nerven sie erst recht. Darum ist mir das Geschrei lieber, als wenn sie ihren Willen bekommen.
    • Anam.Cara 16.06.2018 07:58
      Highlight Highlight @NaSkivaL: Sind Sie selber Vater? Denken Sie wirklich, dass "Klartext reden" ein tobendes, zwängendes Kind in ein Lamm verwandelt?
      Die "nein"-Situation muss bei einigen so oft durchgespielt werden, bis sie definitiv verstanden haben, dass sie damit nichts erreichen. Aber schon ei einziges Nachgeben kann die letzten 20 harten und konsequenten Reaktionen zunicht machen...

      Es ist völlig ok, dass es Sie stört und ich finde es toll, dass Sie sich nicht einmischen. Für die betroffenen Eltern ist die Situation nämlich auch so schwierig und peinlich genug.
    • NaSkivaL 16.06.2018 10:44
      Highlight Highlight Anam.Cara, wer sagt was von Klartext reden? Ich jedenfalls nicht. Ich stimme dir in allen Punkten zu :-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baba 15.06.2018 21:36
    Highlight Highlight Mich nerven in der Öffentlichkeit aus Trotz oder Wut schreiende Kinder extrem, nur weil Jilians Papa was 'ausdiskutieren' will, statt Klartext zu sprechen. Mir stinkt es, wenn Eltern ihre Sprösslinge mit den Schuhen auf dem Polster des öV herumhüpfen lassen, weil sie ja sooo süss ind aktiv sind. Ich hasse es, wenn Kleinkinder ihre glaceverschmierten Pfötchen an meiner Jacke abstreifen, bloss weil klein Seraphinas Mama das Reinigen der Hände ihrer Tochter als entwicklungsschädlich betrachtet.

    Die Eltern sind das Problem, nicht die Kids! Und ich muss nicht jedes plärrende Kind jöööö finden!
    • sslider 15.06.2018 23:27
      Highlight Highlight und du warst ja früher gaaaanzz anders,würg!!
    • Adumdum 16.06.2018 00:45
      Highlight Highlight Hast du Kinder? “Erklär” mal einem 3-jährigen dass er keinen Wutanfall haben soll.

      Ich dachte der Artikel SEO etwas übertrieben 😊 Danke dass du das Gegenteil klarstellst.
    • Farabutto 16.06.2018 05:15
      Highlight Highlight Mich nerven in der Öffentlichkeit aus Frust und Wut motzende erwachsene, nur weil fritz der Papa früher immer klartext „gesprochen“ hat, statt zu diskutieren und dem kind konfliktbewältigung mit respekt beizubringen! Mir stinkt es, wenn sich erwachsene über schuhe aufm polster aufregen! Schon sehr schlimm so kleine schuhe auf dem polster! Ich hasse es wenn sich erwachsene über ein wenig glace wo auch immer aufregen, weil glace ist ja sowas von giftig!

      Richtig! Die wichtigtuenden erwachsenen sind das problem, nicht die kids, denn die sind einfach nur kids! Was sie übrigens auch mal waren!
    Weitere Antworten anzeigen

15 Comics von Zucker-Herzen, die schonungslos aufzeigen, wie die Gesellschaft funktioniert

Gesellschaftskritik von Zucker-Herzen? Echt jetzt? Jap, das geht. Sehr gut sogar, wie ein Künstler auf charmante Art und Weise beweist.

Instagram ist für Künstler Fluch und Segen zugleich. Zum einen haben sie so eine Gratis-Plattform, auf der sie ihre Kunst unkompliziert an die Menschen tragen können. Zum anderen hat ebendieser Gratis-Aspekt eine inflationäre Auswirkung auf das Einschätzen der eigenen künstlerischen Fähigkeit. Jede und jeder ist plötzlich irgendwie Künstler.

Weder diese Erkenntnis, noch das Prinzip der künstlerischen Gesellschaftskritik ist neu. Dennoch hat der Künstler Tommy Siegel einen neuartigen Dreh …

Artikel lesen
Link zum Artikel