DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du solltest nach dem Aufwachen keinen Kaffee trinken, sagt die Wissenschaft. Sorry, gell

25.10.2016, 07:2425.10.2016, 16:55

Angeblich trinke ich meinen Kaffee zur falschen Zeit, sagt die Wissenschaft.

So viel im Voraus: Die Wissenschaft kann mich mal.

Aber seht selbst:

Okay, da wäre also die schöne circadiane Rhythmik, die innere Uhr, die unser aller Ausschüttung des Stress-Hormons Cortisol kontrolliert. Dies alles bewirkt, dass wir unter anderem morgens zwischen 8 und 9 Uhr wächer als sonst sind, weshalb man es während dieser Phase vermeiden sollte, Kaffee zu trinken, weil just dann die Wirkung von Koffein vermindert wird

Kein Kaffee zum Arbeitsanfang, also. Und wenn man in dieser Zeit aufsteht, sollte man lieber mit dem ersten Kaffee warten.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Steht man aber vor diesem Wachheits-Fenster auf (was wir leider alle tun müssen), sollte man aber dennoch nicht gleich zur Kaffeemaschine kriechen rennen, denn mit dem Aufwachen selbst steigt unser Cortisol bereits um 50%. Ergo müsste man nach dem Aufstehen eine Stunde warten, bevor man sich den ersten Kaffee gönnt. Sagt die Wissenschaft.

Alles klar. Morgens sich eine Stunde lang durch die Aufwach-Depression kämpfen – got it. Und überhaupt sollte man allgemein weniger Kaffee trinken, damit unsere körpereigenes Cortisol seine wundersame Wirkung entfalten kann. Und dann werden wir allesamt zu jenen unerträglichen Typ Mensch, der frühmorgens bereits fit und gutgelaunt eifrig am werkeln ist.

Danke nein, dafür ist der frühmorgendliche Kaffeegenuss schlicht zu schön.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: Giphy

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
Das könnte dich auch interessieren:

    Apropos Kaffee, wusstest du schon ...?

    1 / 8
    Der Kaffeehandel
    quelle: ap / hermann j. knippertz
    Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
    DANKE FÜR DIE ♥
    Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
    (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
    5 CHF
    15 CHF
    25 CHF
    Anderer
    Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

    Das könnte dich auch noch interessieren:

    Abonniere unseren Newsletter

    Weil es jetzt so grau ist – Erkennst du diese Silhouetten im tiefen Nebel?

    Ich bin ehrlich, bis zu meinem 30. Lebensjahr dachte ich, Nebel sei nur eine Erfindung von Hollywood. Erst durch meinen Umzug aus dem Wallis – mit seinen durchschnittlich 300 Sonnentagen pro Jahr– nach Zürich wurde mir bewusst: Es gibt ihn wirklich, den Nebel, das grosse Grau.

    Zur Story