Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hipster sehen alle gleich aus – und hier kommen gleich 2 Beweise

Bild

Wem kommt dieser Mann nicht bekannt vor? Bild: Screenshot MIT Technology Review



Mit all den undurchsichtigen Facebook-, Instagram-, WhatsApp- und whatever-Richtlinien was das Recht am eigenen Bild angeht ist das ein nicht gerade unrealistisches Alptraum-Szenario: Du entdeckst dich selbst auf einem Foto, das eine Story in einem Online-Magazin illustrieren soll. Das Bild ist nichtmal schlecht, du trägst die leicht verbeulte Strickmütze, dein Lieblingsflanelhemd und den Bart (ja, du bist in diesem Szenario ein Mann), hast du dir auch erst am Morgen der Aufnahme ordentlich rasiert. Als ob du gar nicht bemerkst, dass jemand dich in dem Moment abgelichtet hat, guckst du irgendwo anders hin. In die Ferne halt.

Frechheit! Denkst du. Was erlauben die sich? Und schreibst direkt mal eine wütende Mail. Weil du weisst, das sowas nicht zieht, wenn man nicht ernst macht, drohst du gleich mit dem Anwalt und einer Klage.

Studie beweist: Irgendwann sehen alle Hipster gleich aus

Von dieser Geschichte berichtet die «Washington Post». Dass der junge Mann, der sich tatsächlich auf dem Foto erkannt haben will, einigermassen sauer war, ist am Wortlaut der E-Mail erkennbar: Für den letzt Clickbait habe man ein stark bearbeitetes Foto von ihn verwendet. Der Artikel sei schlecht geschrieben und beleidigend und käme fünf Jahre zu spät und so weiter und so weiter.

Und es ist auch gar nicht verwunderlich, dass der E-Mail-Schreiber ein bisschen wütend ist. In dem Artikel geht es um eine Studie, die beweisen will, dass irgendwann alle Hipster gleich aussehen. Da ist die Rede von einem «Hipster-Effekt», der dazu führe, dass sich die, die sich gegen den Mainstream richten immer mehr aneinander anpassen. Das Ganze wird von komplexen Diagrammen und wissenschaftlicher Sprache glaubwürdig untermalt. Der catchy Titel: «The hipster effect: Why anti-conformists always end up looking the same». Und das wiederum ist ja bekanntlich die schlimmste Beleidigung eines jeden «Hipsters» oder, wie die Studie ihre Subjekte auch nennt, «Anti-Konformisten». Erschienen ist der Artikel im «MIT Technology Review», dem Magazin des renommierten Massachusetts Institute of Technology.

Dann beweist er aus Versehen gleich nochmal, dass alle Hipster gleich aussehen

Die Redaktion des Magazins nimmt die Beschwerde ernst und stellt Nachforschungen an. Hat man irgendwelche Rechte verletzt? Und ist Hipster inzwischen wirklich ein Schimpfwort, das eine Klage rechtfertigt? Die Redaktion kontaktiert ihre Rechtsabteilung und «Getty Images». Das Hipster-Symbolbild hatte sie von der Fotoagentur bezogen. Auch in der Agentur stellt man Nachforschungen an und kommt schliesslich zu diesem Ergebnis: Der Mann auf dem Bild ist ein Model. Mit den Bildrechten ist alles geklärt. Es ist definitiv nicht der Mann, der die wütende E-Mail geschrieben hatte.

Am Ende konnte sich der MIT-Technology-Review-Chefredakteur einen hämischen Tweet nicht verkneifen. Er schreibt: «Hipster sehen alle so gleich aus, sie können sich nichtmal selbst voneinander unterscheiden. »

Zur Verteidigung des wütenden Hipsters schreibt die «Washington Post»: Die MIT-Redaktion habe die Facebook-Seite des Mannes gefunden und er sähe dem Model auf dem Foto tatsächlich ähnlich. Tja. Wer nicht?

(tam)

«Superfood» – sinnlos teure Importprodukte im Trend

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • noemihalboffen808 08.03.2019 14:26
    Highlight Highlight Bin ich froh, bin ich mit meinem Sweet Gyaru/Himekaji Style ein totaler Aussenseiter hier 😂
  • Hans Jürg 08.03.2019 13:29
    Highlight Highlight Erinnert mich an diese Szene aus the Life of Brian:

    Your're all different
    Play Icon
    • Janis Joplin 09.03.2019 11:26
      Highlight Highlight "Ja, wir sind alle Individuen!"
      - "Ich nicht!"

      :) :) :)
  • Lörrlee 08.03.2019 08:20
    Highlight Highlight Congratulations, you've played yourself
  • Durolex 07.03.2019 23:33
    Highlight Highlight Jaja, früher hatten wir die Emos die alle gleich aussahen, heute sinds die Hipster.
  • Wander Kern 07.03.2019 22:35
    Highlight Highlight "Uniformer Nonkonformismus" hatte für mich schon immer Lieblingswortpotential!
  • Flexon 07.03.2019 21:02
    Highlight Highlight 🔨!
  • Brett-vorm-Kopf 07.03.2019 20:28
    Highlight Highlight Zitat Homer Simpson:
    "Ich hab meinen Frieden mit den Hipstern gemacht. Es braucht Mut wenn alle den selben Hut tragen."

  • bansaighdear 07.03.2019 20:22
    Highlight Highlight Schade, ich hatte mich auf Vergleichsbilder gefreut 😁
  • Nelson Muntz 07.03.2019 20:04
    Highlight Highlight Langsam sollte der Hipster ausser Mode sein und durch eine neue Sorte ersetzt werden.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 07.03.2019 21:06
      Highlight Highlight Dem Bimster?
      I bims 1 Bimster?
    • plop 07.03.2019 21:30
      Highlight Highlight Ein Nachbarsohn (17) läuft rum wie einer von den Backstreetboys, das ist sicher so ein Bimster...
    • Censor Kitty 07.03.2019 22:47
      Highlight Highlight Dann werden ja die Hipster zu Outster, und hören alle wieder Blue Oyster Cult..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joe Smith 07.03.2019 19:07
    Highlight Highlight Dem Redaktor scheint das Wortspiel des MIT-Review-Titels entgangen zu sein: «Why anti-conformists always end up looking the same.» Ich finde diesen Satz ziemlich lustig. Das Phänomen gab's übrigens schon lange vor dem Begriff «Hipster».
    • Zwerg Zwack 07.03.2019 22:06
      Highlight Highlight Das ist dem Redaktor keineswegs entgangen, weshalb er ja vom "catchy" Titel spricht.
    • Madison Pierce 07.03.2019 23:11
      Highlight Highlight Durch die Verwendung des Wortes "catchy" hat sich der Autor selbst als Hipster entlarvt. :p

Jamie Oliver hat 8 Carbonara-Variationen präsentiert ... und ich bin mal SEHR skeptisch

Ich hab's an dieser Stelle schon mal konstatiert: Ich bin Team Jamie. Ich mag den Typen. Ich mag seine Rezepte, ich mag sein Engagement für Bio-Fleisch und benachteiligte Jugendliche – und ich mag auch seine Vorliebe für die italienische Küche. Schliesslich begann seine Karriere mit Antonio Carluccio und Gennaro Contaldo. Sowas ist spürbar.

Nun also das Politikum Carbonara: Hey, alles halb so wild! Ich bin weit weniger dogmatisch, als die meisten meinen. Der Alltagspraxis zuliebe darf man ruhig …

Artikel lesen
Link zum Artikel