DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hipster sehen alle gleich aus – und hier kommen gleich 2 Beweise



Bild

Wem kommt dieser Mann nicht bekannt vor? Bild: Screenshot MIT Technology Review

Mit all den undurchsichtigen Facebook-, Instagram-, WhatsApp- und whatever-Richtlinien was das Recht am eigenen Bild angeht ist das ein nicht gerade unrealistisches Alptraum-Szenario: Du entdeckst dich selbst auf einem Foto, das eine Story in einem Online-Magazin illustrieren soll. Das Bild ist nichtmal schlecht, du trägst die leicht verbeulte Strickmütze, dein Lieblingsflanelhemd und den Bart (ja, du bist in diesem Szenario ein Mann), hast du dir auch erst am Morgen der Aufnahme ordentlich rasiert. Als ob du gar nicht bemerkst, dass jemand dich in dem Moment abgelichtet hat, guckst du irgendwo anders hin. In die Ferne halt.

Frechheit! Denkst du. Was erlauben die sich? Und schreibst direkt mal eine wütende Mail. Weil du weisst, das sowas nicht zieht, wenn man nicht ernst macht, drohst du gleich mit dem Anwalt und einer Klage.

Studie beweist: Irgendwann sehen alle Hipster gleich aus

Von dieser Geschichte berichtet die «Washington Post». Dass der junge Mann, der sich tatsächlich auf dem Foto erkannt haben will, einigermassen sauer war, ist am Wortlaut der E-Mail erkennbar: Für den letzt Clickbait habe man ein stark bearbeitetes Foto von ihn verwendet. Der Artikel sei schlecht geschrieben und beleidigend und käme fünf Jahre zu spät und so weiter und so weiter.

Und es ist auch gar nicht verwunderlich, dass der E-Mail-Schreiber ein bisschen wütend ist. In dem Artikel geht es um eine Studie, die beweisen will, dass irgendwann alle Hipster gleich aussehen. Da ist die Rede von einem «Hipster-Effekt», der dazu führe, dass sich die, die sich gegen den Mainstream richten immer mehr aneinander anpassen. Das Ganze wird von komplexen Diagrammen und wissenschaftlicher Sprache glaubwürdig untermalt. Der catchy Titel: «The hipster effect: Why anti-conformists always end up looking the same». Und das wiederum ist ja bekanntlich die schlimmste Beleidigung eines jeden «Hipsters» oder, wie die Studie ihre Subjekte auch nennt, «Anti-Konformisten». Erschienen ist der Artikel im «MIT Technology Review», dem Magazin des renommierten Massachusetts Institute of Technology.

Dann beweist er aus Versehen gleich nochmal, dass alle Hipster gleich aussehen

Die Redaktion des Magazins nimmt die Beschwerde ernst und stellt Nachforschungen an. Hat man irgendwelche Rechte verletzt? Und ist Hipster inzwischen wirklich ein Schimpfwort, das eine Klage rechtfertigt? Die Redaktion kontaktiert ihre Rechtsabteilung und «Getty Images». Das Hipster-Symbolbild hatte sie von der Fotoagentur bezogen. Auch in der Agentur stellt man Nachforschungen an und kommt schliesslich zu diesem Ergebnis: Der Mann auf dem Bild ist ein Model. Mit den Bildrechten ist alles geklärt. Es ist definitiv nicht der Mann, der die wütende E-Mail geschrieben hatte.

Am Ende konnte sich der MIT-Technology-Review-Chefredakteur einen hämischen Tweet nicht verkneifen. Er schreibt: «Hipster sehen alle so gleich aus, sie können sich nichtmal selbst voneinander unterscheiden. »

Zur Verteidigung des wütenden Hipsters schreibt die «Washington Post»: Die MIT-Redaktion habe die Facebook-Seite des Mannes gefunden und er sähe dem Model auf dem Foto tatsächlich ähnlich. Tja. Wer nicht?

(tam)

«Superfood» – sinnlos teure Importprodukte im Trend

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Meine Tochter (12) und ihre BFF erklären uns, was es mit diesem Bubble Tea auf sich hat

Weshalb bilden sich sofort Warteschlangen, sobald ein Bubble-Tea-Laden öffnet? Ein Interview mit der Zielgruppe.

Hallo allerseits, Grumpy Old Man here, der selbstverständlich nicht wirklich versteht, was der Reiz am aktuellen Bubble-Tea-Trend sein soll.

Ja, vor einigen Jahren war da schon mal ein kleinerer Trend in dieser Richtung (ihr könnt euch die Kommentare sparen). Aber ob Boba-Tea (wie es auch genannt wird) ‹neu› ist oder bloss ‹zurück›, Fakt ist, dass seit ein paar Monaten sich überall in der Stadt Warteschlangen bilden, sobald ein Bubble-Tea-Laden aufmacht. Ich würde gar behaupten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel