Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: pixabay

11 Gründe warum du (jetzt noch) nach Kuba solltest!

Eva Burri
Eva Burri



«Kuba, da muess mer aso jetzt na unbedingt ga!»

Jeder, sobald das Wort Kuba in einer Konversation fällt

Aber wieso genau muss man denn eigentlich unbedingt auf Kuba? Für den Fall, dass du das selber auch nicht so wirklich weisst oder du aber schon in voller Vorfreude auf deine anstehende Kubareise bist: 11 Gründe warum Kuba so toll ist!

Wunderschöne, verlassene Strände 

Bild

Nach 5-minütigem Fussmarsch hat man auf der Insel Cayo Levisa einen Strand komplett für sich alleine! bild: watson/ eva burri

Bild

Der Strand bei der Touristenhochburg Varadero ist ganze 18 Kilometer lang und hat Platz für alle. bild: watson/eva burri

Bild

Der Playa Ancon, Nähe Trinidad, gilt als der schönste Strand der Südküste Kubas. bild: flickr/ descubriendoelmundo

Sei es im Herzen des Tourismus in Varadero, an der Südküste Nähe Trinidad oder auf Inseln wie der Cayo Levisa. Die Strände in Kuba sind wunderschön und haben den europäischen Stränden vor allem etwas voraus: Sie sind nicht komplett mit Strandtüechlis, überteuerten Liegen und krebsroten Touris zugekleistert. Selbst im eher touristischen Varadero verteilen sich die Strandgänger perfekt auf dem beinahe endlosen Strand.

50 Shades of colors

I de Schwiiz so:

Bild

"Winter" bild: pixabay

Meanwhile in Cuba ...

Bild

Hier kann man 50 Shades of Grey getrost hinter sich lassen ... bild: flickr/b+c+c+f

Bild

Sieht auch 50 Shades Darker immer noch gut aus... bild: flickr/josef willems 

Bild

Weisse Häuser sind in Kuba schon fast eine Seltenheit! bild: watson/eva burri

Heimelige Casa Particulares

Bild

In den Casas kann man für den selben Zimmerpreis meist zu zweit oder gar zu dritt übernachten. bild: watson/eva burri

In Casa Particulares kann man für 15 bis 35 CUC pro Zimmer pro Nacht bei den meist sehr freundlichen «Locals» übernachten. Der Wechselkurs von CUC und Schweizerfranken ist hierbei fast 1:1. Die Zimmer sind bunt, das Frühstück für 5 CUC lecker und riesig! Wer Spanisch spricht, ist hier stark im Vorteil, ansonsten verständigt man sich mit Händen und Füssen. Praktisch: Die Casa-Besitzer helfen gerne beim Organisieren von Transport und der nächsten Unterkunft.

Bild

Das Frühstück unterliegt staatlichen Vorschriften und beinhaltet in allen Casas etwa das Gleiche bild: watson/eva burri

Salsa Cubana Lernen

abspielen

Bei dem Plaza de la Musica in Trinidad tanzen jeden Abend Touristen und Einheimische zu Live-Musik. Video: YouTube/Vasiliy Sarancha

Man könnte meinen, die Kubaner seien schon tanzend auf die Welt gekommen. Wann immer sich die Möglichkeit bietet, was aufgrund der unzähligen Live-Bands in Kuba sehr oft ist, wird getanzt, was das Zeug hält. Irgendwann sieht man selbst als Tourist mit zwei linken Füssen und Stock im Arschllerwertesten keine anderen Ausweg mehr, als sich den kubanische Rhythmen hinzugeben. Die Profis helfen den Anfängern gerne weiter, und wer Lust hat, kann für wenig Geld auch einen Kurs besuchen.

Die Oldtimer in Aktion sehen

Bild

bild: maxpixel

Noch sind die Strassen Kubas voll mit Oldtimern. Dabei haben sowohl die für die Touristen schön herausgeputzten als auch die fast auseinanderfallenden Exemplare ihren Charme. Dass die Kubaner neu auch ausländische Autos kaufen können, merkt man, wohl möglich aufgrund des hohen Preises, noch nicht. Dies könnte sich aber bald schon ändern ...

Zigarren probieren

Bild

Die Tabakblätter werden zum Trocknen aufgehängt und duften himmlisch. bild: watson/eva burri

Bild

bild: watson/eva burri

Dass Kuba das Paradies für alle Zigarrenliebhaber und solche die es noch werden wollen ist, ist kein Geheimnis. Die Tabakplantagen sind eindrücklich und die Zigarren immer noch ein bisschen günstiger als zuhause. Bei den meisten Besichtigungen darf man probieren oder sich sogar selbst im Zigarrenrollen versuchen.

Die Kubanische Küche

Zugegeben, die meisten Touristen verbinden eine Art Hass-Liebe mit dem kubanischen Essen. Das Ganze ist immer ein bisschen eine Glückssache. Es kann gut sein, dass das gewünschte Essen im Restaurant gerade nicht erhältlich ist. Auch die Supermärkte sind meistens mager ausgestattet. Das alles ist jedoch eine wertvolle Erfahrung und lässt einem das riesige Angebot zuhause wieder mehr schätzen. Wer gerne Fisch, Schwein und Huhn mit Reis und Bohnen isst, hat hier sicherlich schon einmal gute Karten. Für leckere Pizza und Pasta muss man aber nicht nach Kuba kommen. Irgendwo ist es aber auch schön, einmal von Starbucks, KFC und Co. verschont zu bleiben – Wie lange das wohl noch so bleiben wird?

Mojito. Mojito. Mojito.

Bild

bild: watson/eva burri

Leckere Mojitos und Cuba Libre gibt es an günstigsten Orten bereits ab einem CUC. Drinks bestellen in der Schweiz wird nie mehr das Selbe sein ...

No Wi-Fi = No problems

Seit 2015 gibt es in Kuba an öffentlichen Plätzen Wi-Fi. Wo ein Hotspot ist, ist relativ gut ersichtlich – das Ganze sieht etwa so aus, wie zu den Pokémon-Go-Zeiten letzten Sommer. Um eine Stunde online zu gehen, muss man sich aber zuerst nach ewigem Anstehen bei einem ETECSA-Shop eine Wi-Fi-Karte kaufen, oder diese für den doppelten Preis (drei CUC oder auch drei besser investierte Mojitos ...) auf der Strasse beziehen. Die Verbindung ist oft nicht wirklich gut und wird unterbrochen. Gewisse Handys (einige Modelle von Samsung) können sich in Kuba zudem überhaupt nicht mit dem WLAN verbinden. Im Moment lässt man es also am besten einfach sein! Keine Sorge: Nach allfälligen Wahnvorstellungen hören die ersten Entzugserscheinungen auf und man beginnt sich tatsächlich zu entspannen ;-)

Werbungsdetox

Bild

bild: watson/eva burri

Keine Magermodels, kein neues iphone und keine zwei BicMac-Menüs zum Preis von einem – Kuba ist sozusagen noch werbefrei! Die einzigen Werbe-Plakate, die man hier momentan findet, sind politisch orientiert, was für Touristen sehr spannend sein kann.

Kuba in der Zeit des Umbruchs sehen

Bild

bild: watson/eva burri

Kuba ist ein interessantes Land, das mitten im politischen Umbruch steckt. Der freie Markt dringt seit Jahren immer mehr in das Land vor, doch Restriktionen sind immer noch Alltag. Als aussenstehende Person sind die Entwicklungen schwierig zu beurteilen. Was heute gilt, muss morgen nicht mehr sein. Kein Wunder, kommen die Reiseführer der stetigen Veränderung Kubas fast nicht mehr nach. Wer Kuba bereist, verlässt das Land letzten Endes mit mehr Fragen als Antworten, jedoch auch mit einzigartigen Eindrücken, die so bald nicht mehr existieren könnten.

Genau das ist es, was eine Reise nach Kuba zu diesem Zeitpunkt so unvergesslich und spannend macht.

Wenn wir schon bei Strandfotos sind: Das Beste nach den Ferien? Unsere Ferienfotos

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Diego Maradona ist an Herzinfarkt verstorben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die besten Karikaturen, die 4 Jahre Trump-Chaos treffend beschreiben

Diese Trump-Karikaturen lassen die vier Jahre unter Präsident Donald Trump nochmals Revue passieren.

Die «Washington Post» führt eine Datenbank, die Trumps Lügen fein säuberlich dokumentiert: In seiner Amtszeit hat er demnach mehr als 22'000 irreführende oder falsche Behauptungen verbreitet. Bereits Trumps Vereidigung begann mit einer Lüge: «Das war das grösste Publikum, das je bei einer Inauguration anwesend war», sagte Trumps damaliger Pressesprecher Sean Spicer bei seinem ersten Auftritt. Das war offensichtlich gelogen. Zu Barack Obamas Vereidigung kamen weit mehr Menschen, wie man …

Artikel lesen
Link zum Artikel