Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach diesem krassen Rap-Video willst du an die ETH – oder auch nicht

Damit hat wohl niemand gerechnet: Die ETH will ins Rap-Business. Und das ist so ... na ja.



Drei Rapper streifen in einem neuen Werbevideo der ETH über den Campus. Sie rappen davon, seinen Diamanten zu schleifen, um Karriere zu machen, und wie cool es ist, in Zürich zu leben.

Aufmerksamkeit dürften sie damit heischen, allerdings nicht unbedingt so wie gewünscht.

Auf Kritik stösst das aufwändig produzierte Video nämlich vor allem bei den Studenten selber, wie auch in den Kommentaren ersichtlich wird, denn die ETH hat angekündigt die Jahres-Studiengebühren ab 2019 schrittweise um 300 Franken zu erhöhen.

(luc)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona-Studie: Impfbereitschaft steigt markant

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So waren diese Feuerwerke bestimmt nicht geplant – 17 Leute, die kläglich versagt haben

Die grossen Feuerwerke fallen dieses Jahr mehrheitlich ins Wasser, obwohl diese eigentlich zu Silvester gehören, wie der Osterhase zu Ostern oder Corona zu 2020.

Vielleicht ist das aber auch ganz gut so, denn neben vielen professionellen Feuerwerken, gibt es auch viele Hobby-Pyromanen. Diese wollen sich den Spass nicht nehmen lassen und ihr eigenes Feuerwerk loslassen. Und, naja, wie sollen wir es sagen – die Spitäler sind eh schon überlastet ...

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel