DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das bemerkenswerteste an der neuen Miss USA ist ihr Job



Miss USA 2017

1 / 18
Miss USA 2017
quelle: ap/ap / john locher
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine 25-jährige Chemikerin bei der Atomaufsichtsbehörde NRC ist zur neuen Miss USA gekürt worden. Die Afroamerikanerin Kara McCullough wird die USA bei der Wahl der Miss Universe vertreten, wie die Jury des Wettbewerbs am Sonntag (Ortszeit) in Las Vegas entschied.

Ausser mit ihrem Aussehen punktete die 25-Jährige offenbar auch mit ihrem wissenschaftlichen Sachverstand und ihrem sozialen Engagement. «Wir regulieren Atomkraftwerke», sagte McCullough über ihre Arbeit. «Und ich habe ein eigenes Programm namens wissenschaftliche Erforschung für Kinder

Als Miss USA wolle sie «Kinder und Frauen inspirieren und ermutigen, die Felder Wissenschaft, Technologie, Ingenieurswesen und Mathematik zu besetzen», kündigte die Schönheitskönigin an. Die neue Miss USA kam in Italien zur Welt, wuchs im US-Bundesstaat Virginia auf, lebte aber auch schon in Japan, Südkorea und in Hawaii.

Auch ansonsten war das Bewerberinnenfeld multikulturell geprägt. Fünf der Teilnehmerinnen waren als Einwanderinnen in die USA gekommen, darunter Miss New Jersey Chhavi Verg, die in Indien geboren wurde und ausser Englisch auch Hindi und Spanisch spricht.

McCullough hat nun die Chance, auch den Titel Miss Universe 2018 zu erringen. Sowohl der Miss-USA-Wettbewerb als auch die Kür der Miss Universe wurden lange von einer Firma des heutigen US-Präsidenten Donald Trump ausgerichtet. 2015 verkaufte der rechtspopulistische Milliardär die Miss Universe Organization jedoch, nachdem er mit abschätzigen Bemerkungen über Mexikaner eine Welle der Entrüstung ausgelöst hatte. (sda/afp)

Miss World 2016

1 / 17
Miss World 2016
quelle: x01909 / joshua roberts
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Haiti verhaftet Verdächtige – das sollen die Drahtzieher des Präsidentenmords sein

Den Mord an Haitis Präsident Jovenel Moïse sollen 26 kolumbianische Söldner und zwei US-Amerikaner haitianischer Herkunft begangen haben. Haitis Nationalpolizei führte am Donnerstagabend (Ortszeit) in ihrem Hauptgebäude in der Hauptstadt Port-au-Prince 15 festgenommene Kolumbianer und die zwei US-Bürger vor.

Interims-Polizeichef Léon Charles teilte mit, acht weitere Kolumbianer seien noch auf freiem Fuss. Drei seien getötet worden. Der kolumbianische Verteidigungsminister Diego Molano …

Artikel lesen
Link zum Artikel