Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das passiert, wenn 9 watsons zusammen ein Monster malen

Präsentiert von

Brand Logo

Wer kennt es noch, das Zeichen-Spiel «Monster-Malen»? Jemand beginnt beim Kopf, faltet das Papier, und der Nächste zeichnet weiter beim Oberkörper, dann die Beine und so weiter. Wir haben direkt an unsere Kindheitserinnerungen angeknüpft und es noch ein wenig auf die Spitze getrieben. 

9 Leute zeichnen ein Monster:

Play Icon

Video: watson

Das Endresultat in voller Länge:

Image

Was für ein wunderbares Monster das doch geworden ist. Oder auch nicht. bild: watson

Die kuriosesten Skulpturen aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TanookiStormtrooper 04.12.2018 20:19
    Highlight Highlight Lina kann aber voll super zeichnen! Ich will einen komplett gezeichneten Picdump!
  • HPOfficejet3650 04.12.2018 16:47
    Highlight Highlight 04. Dezember, nichts zu tun und Watson so: komm lässt uns ein Monster zeichnen, welches eigendlich gar keines ist ¯\_(ツ)_/¯

    Ich mag euch😂
  • Matti_St 04.12.2018 15:47
    Highlight Highlight Über den Begriff "Monster" müsst ihr dringend nochmals reden 😂
  • Mr. Riös 04.12.2018 13:48
    Highlight Highlight Wieso könnt ihr alle so gut zeichnen?
  • Lörrlee 04.12.2018 13:43
    Highlight Highlight Soso, "Hundertwasser-Interpretation" nennt ihr das ( ͡° ͜ʖ ͡°)

SVP und FDP setzen sich durch: CO2-Reduktion soll vor allem im Ausland eingekauft werden

Die Schweiz soll die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 Prozent unter das Niveau von 1990 senken. Das hat der Nationalrat am Dienstag bei der Beratung des CO2-Gesetzes beschlossen. Er folgte beim Ziel dem Bundesrat.

Anders als der Bundesrat will der Nationalrat aber ermöglichen, dass die Reduktion zu grossen Teilen durch den Kauf von Emissionszertifikaten im Ausland erfolgen kann. Mit 97 zu 95 Stimmen bei einer Enthaltung beschloss er, keinen Inlandanteil im Gesetz zu verankern.

Nach dem Willen …

Artikel lesen
Link to Article