Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

#NightmareBeforeChristmas: Eine Britin muss das Gästezimmer bei Oma mit unheimlichen Puppen teilen. bild: twitter.com/@kjxoxo

Was dich erwartet, wenn du über Weihnachten bei deinen Eltern übernachtest

Kuscheln mit Harry Potter oder schlaflose Nächte wegen Omas Horror-Puppen: Kommen dir diese Situationen bekannt vor?



Hach, Weihnachten! Alle sind beisammen, es riecht nach Zimt, Kerzenschein erhellt den Raum. Schön, wenn man diese Momente des Glücks noch etwas verlängern kann, indem man gleich bei den Eltern übernachtet. Zumindest in der Theorie.

Denn in der Praxis finden sich die Heimkehrer oft in ungemütlichen Situationen wieder, wie der Schriftsteller Rhodri Marsden auf seinem Twitter-Account anschaulich dokumentiert.

Der Autor des Buchs «A Very British Christmas: Twelve Days of Discomfort and Joy» verbreitet über den Kurznachrichtendienst Fotos der provisorischen Nachtlager, die seine Follower bei ihren Eltern, Gross- oder Schwiegereltern angetroffen haben.

Während manche unter dem Piano, im Fitnessraum oder in der Garage nächtigen müssen, hadern andere mit ihren Zimmergenossen. Grossmutters unheimliche Puppensammlung lässt grüssen!

Und dann ist da noch die Bettwäsche, die die Eltern extra für den Besuch ihrer Sprösslinge aus der Kommode gekramt haben. Die Betroffenen würdigen die Blümchen-Decken und Harry-Potter-Duvets mit einem eigenen Hashtag: #duvetknowitschristmas.

Aber lassen wir die Heimkehrer doch gleich selber sprechen:

«Ich bin buchstäblich unter dem Piano. Habe eine grossartige Zeit.»

«Ich gebe mir alle Mühe, nicht aus dem Bett zu rollen.»

«Das ist die Aussicht aus dem Bett im Gästezimmer meiner Oma.»

«Die gigantische Hunde-Decke ist mir unerklärlich.»

«Wir haben Vogelscheuchen. Vogel. Scheuchen!»

«Mein Bruder kriegt ein Harry-Potter-Duvet – es ist nicht einmal seines.»

«Der Ritter und ich sind schon eine Weile befreundet, aber die Leselampe ist ein wertvolles Upgrade.»

«Überhaupt nicht beängstigend, wenn ich mitten in der Nacht halb betrunken aufwache.»

«Mein Freund und ich (48) haben immer noch ein Nachttischli der Schande zwischen uns.»

«Wir schlafen unter einem Baum – gemacht aus Albträumen.»

«Wenn Mama Stunden aufwendet, um dich mit einem Tücher-Truthahn willkommen zu heissen.»

«Meine Schwiegermutter hat mir einen Deo und Anti-Aging-Pflege-Müsterchen neben das Bett gestellt.»

Entfacht hatte Rhodri Marsden der Twitter-Wettstreit um den ungemütlichsten Schlafplatz, indem er vor mittlerweile sechs Jahren selbst ein Bild aus seinem Nachtlager im Elternhaus gepostet hatte – Blümchendecke und Stofftiere inklusive.

Seither versorgt ihn seine 50'000 Follower starke Community regelmässig mit Bildern ihrer #christmasbeds. Um die Eltern nicht zu brüskieren, machen manche aber im letzten Moment wieder einen Rückzieher, wie Marsden amüsiert feststellt:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

NASA findet neue Hinweise für Wasser auf dem Mond

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Scaros_2
25.12.2017 17:33registriert June 2015
Darum liebe ich es das meine eltern 20min entfernt sind und man bedenkenlos nach hause fahren kann 😅
413
Melden
Zum Kommentar
3

Spass mit Flaggen – wie gut kennst du die Welt?

Liebe Quiz-Klasse,

Der Aushilfslehrer ist wieder mal am Start, weil Klassenlehrer Sandro Zappella gerade in einer Weiterbildung steckt. Angeblich lässt er sich von Dr. Dr. Sheldon Lee Cooper in Physik unterrichten. Ein hoffnungsloses Unterfangen, wie Zappella nahestehende Personen vermuten. Nun denn, wenn wir es gerade von Sheldon aus «The Big Bang Theory» haben: Wir haben seine Erfolgs-Show «Spass mit Flaggen» gekapert. Geografie ist also angesagt.

Wer jeweils bei den Eröffnungsfeiern von …

Artikel lesen
Link zum Artikel