DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06707679 Liverpool players celebrate with fans after the UEFA Champions League semi final, second leg soccer match between AS Roma and Liverpool FC at the Olimpico stadium in Rome, Italy, 02 May 2018. Liverpool won 7-6 on aggregate.  EPA/ETTORE FERRARI

Ausgelassener Liverpool-Jubel in Rom – trotz einer 2:4-Niederlage ... Bild: EPA/ANSA

Analyse

Was Liverpool im Final gegen Real besser machen muss

Erstmals seit elf Jahren steht der FC Liverpool wieder in einem Champions-League-Final. Das Halbfinal-Rückspiel gegen die AS Roma deckte aber schonungslos die Schwächen der «Reds» auf. Sie können nicht verteidigen – und sind extrem abhängig von ihrem famosen Sturm-Dreizack.



Vor zwei Jahren stand der FC Liverpool zum letzten Mal in einem europäischen Endspiel. In Basel verlor das Team von Jürgen Klopp den Europa-League-Final gegen Sevilla mit 1:3. Es war bereits die fünfte Final-Niederlage des charismatischen Erfolgstrainers (3x mit Dortmund, 2x mit Liverpool), weshalb er in den Katakomben des St.Jakob-Park ein Versprechen abgab: «Ich werde alles dafür tun, um wieder einen Final zu erreichen. Und danach werde ich als Sieger an der Pressekonferenz sitzen.»

epa06707672 Liverpool's manager Juergen Klopp celebrates after the UEFA Champions League semi final, second leg soccer match between AS Roma and Liverpool FC at the Olimpico stadium in Rome, Italy, 02 May 2018. Liverpool won 7-6 on aggregate.  EPA/ETTORE FERRARI

Jürgen Klopp will endlich wieder einmal einen Final gewinnen. Bild: EPA/ANSA

Im Final steht Klopp mit Liverpool nun also wieder. Am 26. Mai treffen er und seine «Reds» im Endspiel der Königsklasse in Kiew auf Real Madrid, das den Titel zuletzt zweimal in Folge gewann. Will Liverpool den Hattrick der Königlichen verhindern, muss es sich im Vergleich zum Halbfinal-Rückspiel aber gewaltig steigern, sonst wird gegen Real wenig zu holen sein.

Mit berauschendem Offensiv-Fussball hatte sich Liverpool im Hinspiel bis zur 80. Minute eine 5:0-Führung herausgespielt und dann noch zwei dumme Gegentore kassiert. Deshalb wollte im Rückspiel die Spannung nie so richtig verfliegen, obwohl die Engländer zweimal ein Tor vorlegen konnten. Am Ende brachten eine gehörige Portion Glück, das Wohlwollen des Schiedsrichters sowie individuelle Fehler und der fehlende Glaube der «Giallorossi» an ein zweites Wunder Liverpool in den achten europäischen Final der Klubgeschichte.

«Die zwei Tore in den letzten Minuten sind wie Zahnweh: Braucht kein Mensch», fasste Klopp bei Sky die Schlussphase der 2:4-Niederlage im Olimpico zusammen. Zahn- beziehungsweise Kopfschmerzen dürfte «Kloppo» vor allem seine Defensive bereiten.

Schwacher Liverpool-Auftritt

Trotz der frühen 1:0-Führung durch Sadio Mané und dem beruhigenden 2:1 durch Georginio Wijnaldum in der 25. Minute wirkte die Liverpool-Verteidigung oft wie ein wilder Hühnerhaufen. Die Gäste, die in ihrer gewohnt offensiven 4-3-3-Formation mit dem Dreizack Mané/Firmino/Salah antraten, machten sich mit vielen Fehlpässen (Passquote 69,2 Prozent) und noch mehr verlorenen Zweikämpfen (nur 44,1 Prozent gewonnen) das Leben aber auch selbst schwer. 

abspielen

Bei Milners Eigentor zum 1:1 reiht sich eine Unzulänglichkeit an die andere. Video: streamable

Liverpool überliess der Roma ausserdem komplett die Flügel, weshalb die Italiener über aussen stets gefährlich blieben. Mit 35 Flanken wurden die grossgewachsenen Stürmer Edin Dzeko und Patrik Schick gefüttert – vor allem in den ersten 25 Minuten brannte es vor Liverpool-Goalie Loris Karius, der wenig Souveränität ausstrahlte, deswegen immer wieder lichterloh. Insgesamt liessen die «Reds» 24 Torschüsse zu. 

Der torreichste Halbfinal aller Zeiten:

Wieder einmal zeigte sich, dass Liverpool keine Auswärtsmannschaft ist. An der Anfield Road in dieser Saison noch ohne Niederlage treten die «Reds» auf fremden Terrain nie gleich engagiert auf. Immer wieder versuchte man es mit langen Bällen in die Spitze, doch damit war gegen die Roma nur wenig auszurichten. Bezeichnend die Zweikampf-Quoten von Firmino (15,4 Prozent) und Salah (36,4 Prozent), die im Gegensatz zum starken Mané kaum in Aktion traten.

Der Plan B fehlt

Überhaupt gilt: Sobald die hervorragend bestückte Offensive nicht für die nötige Entlastung sorgt, bekommt Liverpool Schwierigkeiten und zeigt sich die defensive Anfälligkeit. Einen Plan B scheint die Mannschaft von Klopp nicht zu haben. Funktioniert das schnelle Umschaltspiel mit Pressing und Gegenpressing nicht, funktioniert Liverpool nicht. Und genau das könnte gegen Real zum Verhängnis werden.

Trainer Zinédine Zidane hat die Königlichen seit seinem Amtsantritt nämlich zu einem System-Chamäleon geformt. Konterfussball, Kurzpassspiel oder tiefes Verteidigen – Real beherrscht sämtliche Varianten und kann während des Spiels von der einen zur anderen wechseln.

Liverpool's Sadio Mane celebrates with Mohamed Salah, left, and Roberto Firmino, right, after scoring his side's third goal during the Champions League semifinal, first leg, soccer match between Liverpool and AS Roma at Anfield Stadium, Liverpool, England, Tuesday, April 24, 2018. (AP Photo/Dave Thompson)

Was, wenn der Liverpool-Dreizack im Final gegen Real nicht sticht? Bild: AP/AP

Liverpool muss im Hinblick auf den Final in Kiew also vor allem zwei Dinge tun:

  1. Die anfällige Defensive stabilisieren
  2. Auf ein weiteres Offensiv-Feuerwerk von Mané, Firmino und Salah hoffen

Mit 29 Toren (von 46) hat das MFS-Trio gerade die Champions-League-Bestmarke von BBC (Gareth Bale, Karim Benzema, Cristiano Ronaldo) geknackt, die in der Saison 2013/14 zusammen auf 28 Treffer kamen. Diesen Rekord hat Liverpool Real Madrid also bereits abgeluchst, am 26. Mai will es den Königlichen auch noch den Henkelpott aus den Händen reissen. Doch das wird mit Sicherheit ein hartes Stück Arbeit.

Wer gewinnt den Champions-League-Final 2018?

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

1 / 31
Alle Champions-League-Sieger seit 1993
quelle: keystone / susana vera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Unvergessene Champions-League-Geschichten

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel