DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Vegas Golden Knights schaffen es als erste Expansions-Franchise gleich in der ersten Saison in den Conference-Final.
Die Vegas Golden Knights schaffen es als erste Expansions-Franchise gleich in der ersten Saison in den Conference-Final.Bild: AP
Analyse

3 Gründe, weshalb der unglaubliche Erfolg der Vegas Golden Knights weiter geht

Die Golden Knights aus Las Vegas stecken weiterhin mitten in einem Märchen. Das sind die Gründe für den Erfolg in den Playoffs um den Stanley Cup.
07.05.2018, 14:5307.05.2018, 15:33

Die Vegas Golden Knights stehen im Final der Eastern Conference. Die NHL-Franchise aus dem Bundesstaat Nevada hat damit Historisches geschafft. Es ist erst das dritte Mal in der Geschichte der Liga, dass eine neue Mannschaft gleich mehr als eine Playoff-Serie gewinnt. Zuvor gelang das den St.Louis Blues (1968) und Toronto (1918).

Alle 50 Jahre also – und deshalb vorhersehbar? Überhaupt nicht. Vor dem Saisonstart haben nämlich die wenigsten damit gerechnet, dass Vegas überhaupt in die Playoffs kommt. Rückblickend ist der Erfolg aber erklärbar. Im Moment in den Playoffs beruht er auf drei Pfeilern.

Dank Fleury und etwas Glück: Vegas gewinnt das sechste Spiel gegen San Jose.Video: YouTube/SPORTSNET

Marc-André Fleury

Schon vor dem Expansion Draft war klar, dass Marc-André Fleury das Gesicht der neuen NHL-Franchise in Las Vegas werden würde. Der Torhüter musste nach zwei Stanley-Cup-Siegen in Folge mit Pittsburgh bei den Penguins dem jungen Matt Murray Platz machen. Der 33-Jährige haderte aber nicht damit, dass er seinen Stammklub nach zwölf Jahren verlassen musste. Er freute sich auf die neue Stadt, die neue Herausforderung und die Chance, sich zu beweisen.

Und wie er sich bewies! Schon in der Regular Season spielte «Flower» hervorragend. Doch in den Playoffs hat er nochmals eine Schippe draufgelegt. Seine Fangquote liegt aktuell bei über 95 Prozent – ein absoluter Traumwert! Und in zehn Playoff-Partien blieb er gar vier Mal ohne Gegentor. Mit Fleury zwischen den Pfosten scheinen die Golden Knights derzeit kaum bezwingbar. Sie müssen nur hoffen, dass er das auch in der nächsten Serie beibehalten kann.

Fleury zeigte auch gegen San Jose viele starke Saves.Video: YouTube/NHL

Kadertiefe

Dass kaum jemand vor der Saison mit Vegas rechnete, lag vor allem daran, dass sie beim Expansion Draft keine Stars auswählen konnten. Doch die vermeintliche Schwäche wurde zu einer Stärke. Statt Stars hatten die Golden Knights einen Haufen von Zweit- und Drittlinien-Spielern im Team, die alle beweisen wollten, was sie draufhaben. 

Shea Theodore, Jonathan Marchessault und Alex Tuch (von links) tragen zur Kadertiefe der Golden Knights bei.
Shea Theodore, Jonathan Marchessault und Alex Tuch (von links) tragen zur Kadertiefe der Golden Knights bei.Bild: AP/AP

Das bedeutet, dass die Golden Knights keine Weltklasse-Spieler haben, die Spiele im Alleingang entscheiden können – auch wenn sich William Karlsson langsam aber sicher dazu entwickelt. Dafür haben sie vier Linien, mit denen sie durchgehend Druck machen können. Vegas geht jeweils zu fünft in den Angriff und verteidigt auch zu fünft. Das machen die «goldenen Ritter» so gut wie kein anderes Team.

Spielweise

Auch in der NHL bewegt sich das Geschehen weg von übermässiger Härte und Bösartigkeit (nicht zu verwechseln mit Intensität) und hin zu einem schnelleren, technischeren Spiel. Die Vegas Golden Knights sind sozusagen der Prototyp einer modernen NHL-Mannschaft. Sie verfügen nicht über viele grosse und schwere Spieler. In der Stadt des Glücksspiels ist Tempo Trumpf.

Die Golden Knights versuchen, in den Playoffs mehr denn je ihre Gegner mit Speed und vehementem Forechecking zu überfordern. Und damit haben sie Erfolg: Kein Team hat in den Playoffs beim Gegner mehr Puckverluste erzwungen. Gleichzeitig ist Vegas selbst äusserst scheibensicher. Von allen in den Playoffs verbliebenen Teams verzeichnen sie die wenigstens «Giveaways». 

So setzten sich die Golden Knights gegen LA durch.Video: YouTube/NHL

Die «Golden Misfits» (goldene Aussenseiter), wie die Spieler auch bezeichnet werden, kämpfen ohne Rücksicht auf Verluste für ihren Klub. Sie führen nämlich auch die Statistik der geblockten Schüsse aller Playoff-Teams an. Und was den anderen Teams Sorge bereiten sollte: In Sachen Effizienz hat Vegas sogar noch Luft nach oben. Im Vergleich zur Regular Season ist die Schussgenauigkeit bei ausgeglichenem Spielerbestand um beinahe ein Prozent tiefer (7,63 gegenüber 8,33 Prozent). 

So oder so ist klar: Wenn die Vegas Golden Knights so weiterspielen, dann liegt vielleicht sogar der Stanley-Cup-Sieg gleich in der allerersten Saison drin.

Eishockey mit Glasboden-Effekt

Video: watson/nico franzoni

Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

1 / 18
Die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären
quelle: watson / lea senn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Tor reicht ja – Zug schlägt die ZSC Lions mit 1:0 n.V.
Der EV Zug beendete die sieben Spiele dauernde Siegesserie der ZSC Lions. Biel drehte in Lugano im letzten Drittel ein 1:2 in ein 3:2 und gewann zum fünften Mal hintereinander. Auch Lausanne entschied das dritte Spiel im neuen Jahr für sich.

Titelverteidiger EV Zug fügte den ZSC Lions die erste Niederlage nach sieben Siegen zu. Die Zentralschweizer gewannen 1:0 nach Verlängerung.

Zur Story