DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06832171 A combo of two pictures shows the celebration for the first goal of Switzerland's midfielder Granit Xhaka, (L), and the victory goal of Switzerland's midfielder Xherdan Shaqiri, (R), both making the eagle emblem of the Kosovo during the FIFA World Cup 2018 group E preliminary round soccer match between Switzerland and Serbia at the Arena Baltika Stadium, in Kaliningrad, Russia, Friday, June 22, 2018. 


(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/LAURENT GILLIERON   EDITORIAL USE ONLY  EDITORIAL USE ONLY

Die beiden Torschützen Xhaka und Shaqiri sorgen mit dieser Geste für Gesprächsstoff. Bild: EPA/KEYSTONE

Analyse

Aufwühlender WM-Abend: Grosser Sieg, doch alle reden über den Doppeladler

Die Schweiz besiegt Serbien 2:1 und ist somit auf gutem Weg in den WM-Achtelfinal – aber der Doppeladler der beiden Torschützen Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri mit albanischen Wurzeln gibt zu reden. Die Analyse zum Schweizer Sieg.

Etienne Wuillemin / Schweiz am Wochenende



Und dann kommt dieser Jubel. Granit Xhaka hakt die Daumen ineinander, wirbelt seine Finger durch die Luft. Da ist er und fliegt und fliegt und fliegt: der Doppeladler. Xherdan Shaqiri tut es ihm nach dem umjubelten 2:1-Siegtreffer gleich.

Einfach eine Jubelpose? Oder pure Provokation?

Wie auch immer das Urteil ausfällt, eines müsste Xhaka und Shaqiri eigentlich bewusst gewesen sein: Dass sie damit die Diskussionen um Identität, um Herkunft und Heimat wieder neu entflammen. Ob das gut ist für das Verhältnis dieser Mannschaft zur Schweiz? Man darf es bezweifeln.

Was bedeutet der Adler-Jubel? Für Jugendliche aus Albanien ist es eine schlichte Geste der Freude. Doch es gibt auch eine andere Interpretation. Nämlich jene, dass eine politische Message dahinter versteckt ist. An die Adresse von Serbien.

abspielen

Xhakas Tor und der Jubel. Video: streamable

Das Verbot verhinderte den Jubel nicht

Eines wurde in diesen Szenen offensichtlich. Es war eben doch ein ziemlich spezielles Spiel für Xhaka, Shaqiri und Co. Für viele Menschen aus ihrer Verwandtschaft sind die Wunden aus dem Krieg gegen Serbien noch nicht verheilt. Dass der Schweizer Fussballverband seinen Spielern im Vorfeld der Partie quasi verboten hat, über diese Dimensionen der Partie zu sprechen, verhindert eben nicht, dass sich die Spieler mit der Thematik beschäftigen. Beschäftigen müssen, weil ganz vieles an sie herangetragen wird.

Und trotzdem sind auch in der Schweiz schon viele Diskussionen im Gang. Weil die Fans zu Recht erwarten, dass Schweizer Nationalspieler sich vorab um die Schweiz kümmern. Auch im Erfolgsfall. Dies ist dem Verband durchaus bewusst. Im November 2014 besprach er die Thematik schon einmal mit seinen Spielern. Um darauf hinzuwirken, dass diese künftig auf den Doppeladler-Jubel verzichten.

Die Schweiz musste lange leiden

Zum Fussball. Wie die Schweiz auf den Rückstand gegen Serbien reagiert, verdient grossen Respekt. Wie sie bis zum Ende aus dem 0:1 ein 2:1 macht, steht für einen grossen Sieg. Und es ist zu hoffen, dass die tolle Leistung nicht im Schatten der Adler-Diskussionen verschwindet.

Die Schweiz musste lange leiden. Eine Halbzeit lang kam sie nicht zurecht mit der Wucht der Serben. Die Momente des Schreckens waren kaum zu zählen. Es war eine Schweizer Mannschaft am Werk, die gehemmt und schläfrig wirkte.

abspielen

Shaqiri schiesst die Nati zum Sieg. Video: streamable

Ein Reifebeweis der Schweizer

Doch in der Pause ist etwas geschehen, fast ein bisschen wundersam. Die Schweiz trat plötzlich wie verwandelt auf. Kompakt, dynamisch, leidenschaftlich. Die Tore von Xhaka und zum Schluss von Shaqiri waren folgerichtig.

Damit besteht die Schweiz ihre wohl grösste Prüfung unter Vladimir Petkovic. Nicht bravourös, dafür war der Anfang zu bescheiden. Aber doch eindrucksvoll. Weil eine solche Reaktion von grosser Klasse zeugt. Die Schweiz hat damit einen weiteren Reifebeweis abgelegt. Nun gilt es, gegen Costa Rica nachzulegen.

Doch der Achtelfinal ist nur ein Zwischenziel. Es lockt der Flug in die Geschichtsbücher. Ob mit oder ohne Adler.

Die Noten der Schweizer beim Sieg gegen Serbien

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel