Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine nicht bediente TV Kamera der Produktionsfirma tpc im fuenften Eishockey Spiel der Ligaqualifikation der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Rapperswil-Jona Lakers am Samstag, 21. April 2018, in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die Übertragung von Livesport wird immer wichtiger: Das Wettbieten um die TV-Rechte nimmt Fahrt auf. Bild: KEYSTONE

Analyse

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Sunrise übernimmt UPC Schweiz. Ein «Big Deal» auch für unseren Sport. Künftig gibt es noch mehr TV-Geld für die Hockey- und Fussballklubs. Aber wenn die Grossen Geschäfte machen, bluten die Kleinen: Für die Fans wird alles teurer werden.



Durch die Verschmelzung von Sunrise und UPC Schweiz entsteht erstmals ein Titan, der im Kommunikationsgeschäft Swisscom auf Augenhöhe herauszufordern vermag.

Auf den ersten Blick eine trockene Wirtschaftsmeldung. Auf den zweiten Blick sehen wir: Ein «Big Deal», der auch die TV-Landschaft im Sport umpflügen und unseren Hockey- und Fussballklubs ab 2021 beziehungsweise 2022 noch mehr TV-Geld bescheren wird.

Blick von einer Kommentatoren-Kabine auf das Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem Lausanne HC am Freitag, 24. Januar 2014, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

In Zukunft wird es immer weniger Live-Sport im öffentlich-rechtlichen Fernsehen geben. Bild: KEYSTONE

Warum? Inhalte (in der Fachsprache «Contents») bekommen in der neuen Medienwelt immer grösseren Wert. Mit noch so guten Serien und Filmen ist im TV-Business kein Staat mehr zu machen. Die laufen über Netflix. Die neue Generation schaltet keine TV-Geräte mehr ein.

Was dem Fernsehen bleibt, ist der Sport mit Live-Übertragungen. Diese Live-Inhalte lassen sich inzwischen immer einfacher verbreiten und der Kunde ist durchaus bereit, dafür zu zahlen. Diese gesuchten Live-Inhalte produziert der Sport rund um die Uhr. Beispielsweise auch unsere Fussball-und Hockeyligen.

Sunrise vs. Swisscom – fight!

Für TV- und Vermarktungsrechte bezahlt heute Swisscom (Teleclub) für unsere höchste Fussball-Liga etwas mehr als 50 Millionen im Jahr. Für die Eishockeyrechte blättert UPC Schweiz jährlich knapp 35 Millionen auf den Tisch. UPC hat 2017 die Swisscom bei der Vergabe der Hockey-Rechte überboten.

ARCHIVBILD - BILDMATERIAL ZUR MELDUNG WEKO GEHT NICHT GEGEN UPC VOR - Eine Person bedient eine Fernbedienung zu einem Fernsehgeraet, am Dienstag, 2. November 2010 in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Wer braucht in Zukunft noch eine Fernbedienung? Es gibt ja Handys ... Bild: KEYSTONE

Der Grund für diese enormen Summen ist ein Verkaufsargument. Stark vereinfacht gesagt: Du kaufst den Internet- und TV-Anschluss und deine Telefoniererei bei mir. Weil du nur bei mir die TV-Livebilder der Hockey- oder Fussballliga bekommst.

Diese Rechnung ist für UPC nicht aufgegangen. Nur wegen Hockey-Livespielen alles bei Swisscom aufkünden, ein neues Abo bei UPC machen und erst noch ein weiteres Kästchen in meiner Wohnung installieren? Nein, danke.

UPC verliert mit dem Hockey-Deal gut und gerne 30 Millionen im Jahr. Nebst den horrenden Kosten für die Rechte muss ja auch der eigens fürs Hockey gegründete TV-Sender «MySports» finanziert werden. Mit den dank den Hockey-Livespielen neu gewonnenen Kabel-Kunden können nicht einmal die Löhne für die «MySports»-Crew um Steffi Buchli und Ueli Schwarz bezahlt werden. Der Hockey-Deal drohte UPC Schweiz finanziell in die Luft zu sprengen.

Moderatorin Steffi Buchli posiert im Studio in der Romandie von UPC MySports in Rossens am Mittwoch, 6. September 2017. (KEYSTONE/Christian Merz)

«MySports» hat mit Sunrise einen neuen, finanzstarken Besitzer bekommen. Bild: KEYSTONE

Aber nun kommt Sunrise. Ein Titan. Sunrise wird durch die Übernahme von UPC auch neuer Besitzer von «MySports» und erstmals hat die Swisscom auch auf dem Sportreche-Markt einen ernst zu nehmenden Herausforderer. UPC Schweiz war es nicht. Jeder, der rechnen konnte, wusste, dass sich UPC mit dem Kauf der Hockey-Rechte übernommen hatte. «MySports» ist für Sunrise das, was «Teleclub» für Swisscom ist.

Handy wird zum Hosen-TV-Apparat

Es geht inzwischen nicht mehr bloss um Kabelanschlüsse. Die werden für Privatkunden ohnehin bald nicht mehr notwendig sein. Es geht um «Big Business». Um die Übertragung von Live-Bildern auf Smartphones und Tablets. Dank neuen Technologien (5G) in höchster Qualität.

Da heute eine Verschlüsselung über Apps möglich ist, braucht es in absehbarer Zeit keine Kabelnetze und keine Kästen in Wohnzimmern, um dem Privatkunden Geld für TV-Liveübertragungen abzuknöpfen. Bald läuft alles per Wischbewegung auf dem Smartphone und dem Tablet. Das Smartphone mutiert vom Hosentelefon zum Hosen-TV-Apparat.

Sunrise bekommt mit «MySports» ein grandioses Verkaufsargument: Du telefonierst mit mir und nicht mehr mit Swisscom und kannst dafür unsere Hockeyspiele live auf deinem Smartphone sehen. Wofür du natürlich auch etwas bezahlen musst. Swisscom (mit Teleclub) hält dagegen mit dem Argument: und bei mir kannst du unsere Fussballspiele gegen Bezahlung live sehen.

Technicians of the Teleclub remove their equipment after the referee postponed the soccer match of the Super League Swiss Championship between FC Lausanne-Sport and FC Basel because parts of the pitch are frozen, at the Stade Olympique de la Pontaise stadium, in Lausanne, Switzerland, on Saturday, February 24, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

«Teleclub» hält derzeit die meisten Fussballrechte in der Schweiz – bleibt das auch ab 2021 so? Bild: KEYSTONE

In den nächsten Jahren dürften die beiden Kommunikations-Giganten versuchen, weitere Sport-Liverechte einzukaufen (z.B. Ski oder Motorsport). Für den sportlich durchschnittlich interessierten Zeitgenossen genügt die in der Schweiz durch den Gesetzgeber geregelte kostenlose Grundversorgung mit TV-Bildern. Es sind die Brosamen, die vom Tisch der Grossen fallen, und mit denen sich in Zukunft das staatstragende Fernsehen mehr und mehr begnügen muss.

Die Gespräche um die Vergabe der TV-Rechte haben bereits begonnen und nun setzt sich mit Sunrise ein Big Player mit an den Tisch.

Mehreinnahmen gehen in Spielerlöhne

Im Fussball werden diese Rechte im Sommer 2021 und im Eishockey ein Jahr später neu vergeben. Bereits ist klar, dass sich dafür Swisscom und Sunrise interessieren werden. Wenn die Eishockey-Rechte im Sommer 2022 auf den Markt kommen, ist schon bekannt, wer im Fussball zum Zuge gekommen ist. Der Verlierer im Schachern um die Fussball-Rechte wird dann im Bietverfahren ein sehr hohes Angebot einreichen, um die Hockey-Rechte zu bekommen. Die Preise werden also nicht fallen. Sondern steigen.

Der Medienmarkt verändert sich so schnell, dass die Liga bzw. die Klubs in absehbarer Zeit einen Teil des Geschäftes selbst machen und die laufenden Bilder ihrer Spiele direkt an ihre Kunden verkaufen werden. Wie ein Saisonabo.

Leute arbeiten in den Studios in der Romandie von UPC MySports in Rossens am Mittwoch, 6. September 2017. (KEYSTONE/Christian Merz)

Die Produktion von TV-Livebildern wird dank neuer Technologien immer billiger. Bild: KEYSTONE

Sport-Liveübertragungen können immer kostengünstiger produziert und in immer besserer Qualität auf immer mehr Kanälen verbreitet werden. Sie sind in der Medienlandschaft des 21. Jahrhunderts ein immer grösser werdendes Geschäft.

Die TV-Einnahmen für die Klubs werden steigen und damit übrigens auch die Spielerlöhne. Denn Klubs investieren im Fussball und Hockey Mehreinnahmen grundsätzlich in Spielerlöhne.

Im gleichen Zug werden die Preise, die der Sportkonsument für die bezahlten Live-Inhalte bezahlen muss, angehoben. Und die Fans werden zahlen. Weil das frei empfangbare Sport-Live-Angebot im öffentlich-rechtlichen TV immer dürftiger werden wird. In der neuen Medienwelt werden die klassischen öffentlich-rechtlichen TV-Sender im Geschäft um Sport-Liverechte nicht mehr mithalten können.

Wer alle Spiele seines Klubs in unseren höchsten Fussball- und Hockey-Ligen live auf irgendeinem Gerät (TV-Apparat, Tablet, Smartphone) sehen will, muss künftig immer tiefer in die Tasche greifen. Spätestens ab 2021 im Fussball und spätestens ab 2022 im Hockey.

Wenn die Grossen Geschäfte machen, zahlen halt immer die Kleinen – im Sport sind es die Fans – die Zeche.

Die grossen Playoff-Wenden im Schweizer Eishockey

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

109
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
109Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • na ja 01.03.2019 17:12
    Highlight Highlight Ein gutes und weiteres Argument, ein Saisonabo beim Lieblingsclub zu kaufen, mit positivem Nebeneffekt, dass das Zwischenmenschliche auch gepflegt wird!
  • Alter-Sack 01.03.2019 15:27
    Highlight Highlight Das gescheite Geschwätz der tausend Experten! Bin weder Fan von Sunrise noch von UPC, aber sollten die Firma nicht einfach mal starten, bevor sie zerrissen wird? Sie könnte endlich eine ernst zunehmende Konkurrenz für den etwas zu überfetteten Branchenprimus werden. Was sicher kein Nachteil wäre.
  • Conguero 01.03.2019 15:16
    Highlight Highlight Der Krug geht zum Brunnen, bis er bricht. Keine Livespiele mehr am TV? Na und? z.B. Champions League im Fussball: Jahr für Jahr Bayern gegen Madrid, oder Barcelona gegen Juve? Wer will das denn sehen? Und das müde Gekicke in der Super League? Nein danke. Wenn es dann dem letzten Fan zu teuer und verleidet ist, merken es (ev.) die Verantwortlichen. Aber ändern wird es wohl nichts: Die Eishockeyrechte wurden von Florian Kohler an UPC verschachert, im Gegenzug erhielt Buchli einen lukrativen Job. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Es gibt offensichtlich vielerlei Gründe für solche Deals.
  • EinfachJemand 01.03.2019 12:41
    Highlight Highlight Wieso sollen eigentlich Youtube oder Swisscom amGanzen schuld sein. Das Problem sind die Vereine und noch viel mehr die Verbände.
    Die Allgemeinheit soll Ihnen via Sponsoring und öffentlicher Hand alles bezahlen, Stadien zur Verfügung stellen, die Sicherheit garantieren. Die Versicherungen sollen die Schäden von Fanausschreitungen übernehmen. Die Eintritte in Stadien werden immer höher.
    Nachdem Ihnen die Allgemeinheit und die Steuerzahler alles finanziert hat, wollen sie von genau diesen noch mal viel Geld, um die Spiele zu schauen.
    Da gibt es nur etwas: Kein Geld für Sport-TV
  • Max Dick 01.03.2019 11:48
    Highlight Highlight Vor 2005 gab es kaum Live-Spiele. In den Playoffs maximal 1 pro Runde (wenn überhaupt) und in der Quali gab es bis irgendwann in den Neunzigern eins pro Runde, danach auch nicht mehr. Nun haben Private das übernommen. Und das kostet jetzt halt. Klar hoffe ich auch dass es nicht übertrieben teuer wird, aber es ist halt mal so, dass man nicht alles im Leben gratis kriegt, und man sich überlegen muss, ob es einem ein paar Fränkli wert ist oder nicht.
  • Lumina 01.03.2019 11:39
    Highlight Highlight Ich hab euch ALLEN doch von Anfang an gesagt, dass UPC MySchrott nix bringt und sich Ex-Cablecom damit kräftig in die Hosen sch... wird.

    Die Hockeyrechte, welche von Beginn weg besser hätten bei der Swisscom bleiben sollen, werden durch die Übernahme nun hoffentlich bald wieder neu verhandelt.

    Zich Schweizer Stuben zuerst die Möglichkeit nehmen überhaupt CH-Eishockey im TV zu sehen, nur um dann gut und gerne 2 Jährchen nachher die eigene Firma an Sunrise zu verramschen - Sorry aber das ist Kundenverar... reloaded.
    • spiox123 01.03.2019 15:59
      Highlight Highlight Das Hockeyangebot ist aber auf Mysports um einiges besser als es bei Teleclub war. Endlich weg von den langweiligen Experten, dafür mal Advanced Stats, spannende Studiogäste und auch mehr Hintergrundberichte und alles. Wirtschaftlich kann man streiten, aber das Angebot ist um Welten besser
    • Lumina 01.03.2019 18:55
      Highlight Highlight Was interessiert mich irgendwelches "Expertengelabber", dass kann man ganz einfach umgehen in dem man ca. 4-5 Minuten vor Spielbeginn einschaltet und in den Drittelspausen etwas Bier und Snacks holen geht - was zählt ist das Spiel und fertig.

      Bei der Swisscom konnte man seinerzeit (auch als NICHT-Teleclubkunde!) wenigstens noch jeden Match für einen Fünfliber kaufen (und sogar aufnehmen) ohne dafür irgendwelche Zwangsabos lösen zu müssen.
  • Repplyfire 01.03.2019 11:33
    Highlight Highlight Ich bin ja Sportfan, werde jedoch nicht für Sportliveübertragungen extra bezahlen. Da gehe ich ins Stadion oder ins Pub. Irgendwie kenne ich auch nur wenige Leute, welche wirklich für den Sportkonsum ein TV-Abo gekauft haben. Womöglich noch einige DAZN aber sonst? Wer will schon unendliche Runden Eishockeyquali sehen und dafür extra bezahlen?
  • Albert E. 01.03.2019 11:22
    Highlight Highlight Gibt es etwas kommerzielles als Sport? Wohl kaum, es ist daher nichts als richtig dass die Sport Fans auch für ihr Vergnügen bezahlen und es sich nicht quer subventionieren lassen.
  • obelix007 01.03.2019 11:22
    Highlight Highlight Wieso den Anbieter wechseln? Heute gibt es ein App von Sky, da schau ich alle Hockeyspiele und auch Bundesliga. Telefonieren tu ich bei Swisscom und hab auch da Internet. Beste Qualität. Aber wer weiss vielleicht brauchen wir schon bald kein Kabel mehr. Das Signal empfangen wir über Wlan. Dann macht, so wie es Klausi geschrieben hat, jeder Klub sein eigenes TV. Gefragt sind dann nur noch die Personen welche das Spiel aufnehmen (Kamera und Regie). Gute Reise.
  • Jaspar Stupan 01.03.2019 11:08
    Highlight Highlight Wieder mal sind die Leute bei uns 10 Jahre zu spät und der Sport macht es einfach selber.
    NBA League Pass, NFL League Pass, Euroleague + EuroCup Basketball Streaming, DAZN usw
    Bis die "alten" TV Stationen aufwachen ist es schon gemacht und die Zuschauer sind weg.
    • Hoopsie 01.03.2019 15:34
      Highlight Highlight Sie kennen aber schon den Unterschied zwischen NBA, NFL und dem Schweizer Sport? Kennen sie schon oder?
      Und sie kennen schon auch die Grössenunterschiede der Märkte?

      Aber ja, sich modern geben und alle die sich tagein tagaus damit beschäftigen und versuchen Geld damit zu verdienen einfach als altmodisch zu verkaufen, ist etwas billig.
  • Staedy 01.03.2019 10:46
    Highlight Highlight Weniger TV-Sportkonsum und null Bezahlsport im TV (moderner Pay-TV) sowieso, ist mehr. Von allem.

    Ich bin ja ehrlich: Es gelingt mir nicht nicht immer.......
  • Raphael Stein 01.03.2019 10:32
    Highlight Highlight Persönlich geht diese Entwicklung an vorbei.

    Bloss die Sportfans tun mir leid. Vielleicht wär das Stadium wieder eine Alternative?

    Und wenn ein Fussballer 100 Mio. "kostet" stimmt ja auch was nicht.
  • Picker 01.03.2019 10:31
    Highlight Highlight Hinweis an Herrn Zaugg: Vom Gebrauch her wäre es mMn "content", nicht "contents". Contents wäre es z.B. wenn ich vom Inhalt meiner Einkaufstasche spreche. Ähnlich wie das Wort "information" im Englischen.
  • Pasch 01.03.2019 10:14
    Highlight Highlight Schön haben wir damals als wir noch jung waren über die Billag gesprochen!
  • fear the crap 01.03.2019 09:55
    Highlight Highlight ich sehe ein anders Problem.
    Wie sollen den Sunrise Kunden noch Sunrise Kunden bleiben, wenn über das bestehende UPC Netz weitergearbeitet werden soll. Gehen wir davon aus, dass Sunrise die letzte Meile mit Swisscom kündigt (wovon auszugehen ist) dann können gar nicht mehr alle Kunden in der Schweiz das Angebot von Sunrise wahrnehmen, denn die Kabelunternehmen sind ja auch aufgeteilt. in meinen Breitengraden z. B. Quickline. somit müssten da auch Verträge gemacht werden. aus diesem Grund gehe ich davon aus, dass die WEKO hier einen Riegel schieben wird.
    • BoomBap 01.03.2019 10:51
      Highlight Highlight Ich verstehe, was du meinst. Aber ich glaube die Rechte gehören Swisscable bzw. neu Suissedigital. Denn mysports gibts bei allen Kabelfernsehnetzen, nicht nur bei UPC. Ich müsste aber zuerst recherchieren.
    • Gundrabur 01.03.2019 12:32
      Highlight Highlight @BoomBap: Leider nicht. Bei mir ist ein Kabelnetz-Anbieter namens Gib-Solutions. Die haben MySports nicht in ihr Angebot aufgenommen. Und man kann nichts dagegen unternehmen... Ich musste dann über einen anderen Anbieter ein komplettes Internet-TV Abo lösen und dann noch MySports Pro obendrauf abonnieren um die Hockeypiele zu sehen... Kostet mich doppelt so viel und ich habe jetzt ein zusätzliches Abo, welches ich eigentlich gar nicht will... Hoffe unter Sunrise ändert sich das...
  • DocShi 01.03.2019 09:50
    Highlight Highlight Gott bin ich froh kein Sportfan zu sein.
    Vor allem da ich ja bald auch ein zweites Abo für Serien/Filme brauche/möchte.
    Die Entwicklung aber allgemein ist echt Mist.
    Sport sollte für alle sein! Und somit nur fürs Fernsehen. Mir tun die Sportfans leid.
  • Holunder 01.03.2019 09:48
    Highlight Highlight Die UEFA will Ihre Inhalte bald selber über eine eigene OTT-Platform vermarkten. Siehe: http://www.digitalfernsehen.de/UEFA-will-schon-bald-eigene-Streaming-Plattform-starten.174932.0.html
    Ich könnte mir vorstellen, dass sich da die Landesliegen irgendwann anschliessen werden.
    Langfristig werden sich die Telkos meiner Meinung nach nicht mehr so stark mit Sportrechten differenzieren können. Die OTT-Plattformen werden früher oder später den Telkos das Wasser abgraben - auch bezüglich CH-Liegen.
  • Laborchef Dr. Klenk 01.03.2019 09:43
    Highlight Highlight Meine Lösung: Stadion. Und Radio Blind Power (Live Kommentar für Blinde) für alle Auswärtsspiele die ich nicht besuche. Dazu Dazn, das einzige bezahlbare Sport-Abo mit ansehnlichen Angebot.
    • Psychonaut1934 01.03.2019 10:51
      Highlight Highlight In der Tat
  • Pr0di 01.03.2019 09:41
    Highlight Highlight Immer mehr kostenpflichtige Kanäle, immer mehr Abos, der Konsument wird immer mehr ausgesaugt... Profitieren wird wohl am Ende der Schwarzmarkt.
  • satyros 01.03.2019 09:39
    Highlight Highlight Ich frage mich, ob das tatsächlich so weiter gehen wird. Irgendwann werden sich die Leute sagen, dass es für sie günstiger ist, die Spiele im Stadion bzw. in der Beiz zu schauen. Und die, die lieber auf dem Sofa schauen, interessieren sich doch eher für die sportlich "hochstehenden" Wettbewerbe. Im Fussball etwa die Champions League, WM, EM, Bundesliga, Premier League, Serie A und Barça gegen Madrid, im Eishockey die NHL und die Olympischen Spiele (falls die Nordamerikaner kommen).
  • banda69 01.03.2019 09:34
    Highlight Highlight Das zeigt einmal mehr wohin die Reise mit der No-Billag Initiative mit den Befürwortern der SVP und Konsorten geführt hätte.
  • kaspar scheidegger 01.03.2019 09:25
    Highlight Highlight Da ich für teleclub nicht zahlen will ist bei mir der einzige Effekt dass ich mir überlege ob ich Swisscom tv überhaupt noch brauche oder mir ein einfaches inet mit Netflix nicht reicht.
    • Eh Doch 01.03.2019 13:29
      Highlight Highlight lieber m-budget tv, alles das gleiche nur halb so teuer
  • Eifach öpis 01.03.2019 09:25
    Highlight Highlight Es gibt Leite die behauptet haben, dass durch die Abschaffung der BILAG nur noch Kosten für Inhalte bezahlt werden müssten die man auch wirklich konsumieren will und so die Kosten sinken würden.
    Jetzt ist die BILAG nur gesenkt worden und trotzdem kann sich die SRG Inhalte wie Live-Sport kaum mehr leisten. Und weil jetzt alle ein Stück des Kuchens haben, werden die Kosten stetig weiter steigen und das Sportangebot auf den Öffentlich-rechtlichen rapide weiter sinken...
    Im Sport nennt man sowas Eigentor🙈
    • supremewash 01.03.2019 12:46
      Highlight Highlight Ein Ding der Unmöglichkeit, nur Inhalte zu zeigen, welche in jedem Haushalt gut ankommen.
      Finde es persönlich aber gut, dass die SRG nicht mehr bei jedem Champions League Spiel mitbieten muss/kann. Wer sich wirklich für diesen Wettbewerb (oder auch ausländische Ligen) interessiert, kann mit einem Live-Spiel pro Runde eh nichts anfangen und zahlt auch selbst dafür - ich zb für das Hockeyangebot auf Sky.
      Dann lieber mal was "exotisches" wie der Uni-Hockey-Cup-Final letzte Woche.
  • Balabar 01.03.2019 09:14
    Highlight Highlight Wieso genau wird die Produktion von TV-Livebildern billiger? Kann ja sein, aber worauf stützt sich das? Sind nicht immer mehr Kameras und neue Technologien im Einsatz und somit mehr Technik und Personal? Hat das wer wirklich mal ausgerechnet oder ist das einfach eine Behauptung?
    • geistfrei 01.03.2019 10:24
      Highlight Highlight Erster Schritt: Keine Regie mehr vor Ort, nur noch Kameraleute, deren Signal direkt nach Zürich geht, wo die Bilder dann geschnitten und aufbereitet werden.
      Zweiter Schritt (laut Klaus): Da Technik nicht nur besser, sondern auch einfacher zu bedienen sind, werden die Teams die Spiele selber produzieren und vertreiben. Kann ich mir aber nicht vorstellen.
    • Hoopsie 01.03.2019 14:53
      Highlight Highlight @geistfrei:

      Lassen sie mich raten, sie verstehen nicht viel vom TV Geschäft. Ob die Regie in Zürich oder in Langnau sitzt, spart maximal ein wenig Reisespesen. Aber der Personal- und Technikaufwand ist gleich gross. Dafür steigen die Übermittlungskosten von Langnau nach Zürich, denn jedes Kamerasignal muss nach Zürich geschickt werden, nicht nur ein Signal.

      Natürlich wird die Technik einfacher, aber glaubt ja nicht, der Zuschauer akzeptiert eine billigere Produktion als er sich gewohnt ist, wenn er noch extra dafür bezahlen muss.


    • bokl 01.03.2019 15:03
      Highlight Highlight @geistfrei
      "...werden die Teams die Spiele selber produzieren ... Kann ich mir aber nicht vorstellen."

      Warum nicht? Ist im Unihockey bereits jetzt so. Sämtliche NLA-Spiele der Männer werden von den Vereinen produziert und auf swissunihockey.tv gestreamt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bits_and_More 01.03.2019 09:11
    Highlight Highlight Die Verschmelzung zwischen Hardware (TV Anschluss) und Software (Applikation um ein Spiel zu schauen) müsste dringen aufgelöst werden.
    Seit Jahren kann ich auf TVs / Tablets / Laptops / Smartphones direkt Apps installieren, welche mir den Content liefert, den ich möchte. Unabhängig ob ich nun mein Netz von Salt / Swisscom / Sunrise / etc. beziehe.
    Warum dies nicht auch für den Sport so gestalten?

    Die Tendenz geht schon lange Richtung verkauf von Service (Content) und nicht von Produkten selbst...
    • Hoopsie 01.03.2019 10:00
      Highlight Highlight Hier eben nicht. Hier wird via Content das Produkt verkauft.

      Nicht so schwierig zu verstehen: Hockeyfans werden eher Sunrise wählen und dabei gleich den Handyvertrag/Festnetztelefon und die TV Box beziehen. Fussballfans bei Swisscom. Der Sport ist nur das Käsestücklein in der Mausefalle. Mehr nicht.
  • Nomatter 01.03.2019 09:09
    Highlight Highlight In zukunt mehr unihockey schauen😉
    Bezahlbare eintrittspreise und playoffs im free tv✌️
    • Gaskaidjabeaivváš 01.03.2019 10:45
      Highlight Highlight Und auch die Spiele der Qualifikation kann man sich kostenlos im Internet anschauen...
      Hat schon Vorteile wenn ein Sport noch nicht so gross ist, dass sich die Pay-TV Sender dafür interessieren, aber bereits gross genug, damit sich eine Übertragung lohnt.
  • bewusst 01.03.2019 09:05
    Highlight Highlight Eigentlich wäre es ganz einfach. Niemand löst ein Abo und in spätestens 2 Jahren wären wieder alle Spiele im Free TV.......
    • Hoopsie 01.03.2019 10:02
      Highlight Highlight Und wie verbringen wir die 2 Jahre ohne Internet/Handy und TVAnbieter?
    • Max Dick 01.03.2019 11:43
      Highlight Highlight Es waren gar nie alle Spiele im Free TV.
  • Ramy 01.03.2019 09:01
    Highlight Highlight Ich habe mir tatsächlich überlegt in der neuen Wohnung von Swisscom auf UPC zu wechseln, damit ich weiter die Eishockeyspiele sehen kann.
    Kurzer Blick auf die Kosten:
    Ich würde so viel Mehrkosten für UPC und MySports gegenüber Swisscom bezahlen, dass es billiger ist jeden einzelnen Match im Stadion schauen zu gehen inkl. Anfahrtskosten...
    • nuchox 01.03.2019 09:17
      Highlight Highlight Diese Rechnung möchte ich sehen
    • Pascal Mona 01.03.2019 09:23
      Highlight Highlight Kann ich dir irgendwie nicht glauben... in den meisten Preisvergleichen schneidet UPC ggü. Swisscom eher (leicht) günstiger ab, nun rechnest du allenfalls noch das MySports Abo dazu (was du bei Swisscom ja auch zusätzlich bezahlen müsstest), für diese Fr. 300 im Jahr kannst du selbst in der 1. Liga nicht alle Spiele anschauen ohne Anfahrtskosten... Oder vergleichst du Äpfel mit Birnen?
    • Hoopsie 01.03.2019 09:36
      Highlight Highlight @Pascal Mona - Du musst eben noch das Internet Abo von UPC mitberechnen. Dieses macht dann mal schlappe 1080.— pro Jahr aus. Dann sind wir schnell bei 1380/Jahr ... Ohne UPC Abo ging es lange Zeit nicht.

      UPC / Swisscom will Internet Abos (und damit Telefon und TV Combos) verkaufen, der Sport ist dafür nur der Lockvogel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • maylander 01.03.2019 08:57
    Highlight Highlight Bis 2022 werden es die Klubs und die Liga wohl begriffen haben, dass sie ihren Content direkt übers Netz vermarkten können.
    Da könnte man auch Bundles mit Saisonkarten machen. Oder 10 Eintritte plus alle Spiele im TV.
    Meiner Meinung muss Content vom Netz entkoppelt werden. Netflix kann ich über jeden Provider empfangen.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 01.03.2019 09:22
      Highlight Highlight Die müssten dich im Marketing anstellen. Ob unsere Clubs diese Art der Vermarktung aber hinbekommen...
    • Hoopsie 01.03.2019 09:42
      Highlight Highlight @maylander

      Ganz schnell vergessen, wird sich nie lohnen. Nur schon die Übertragung (Streaming braucht Infrastruktur) wäre für Eishockeyclubs nicht zu stemmen, geschweige denn die Produktion.

      Nimmt man lieber das „gratis“ Geld der Internet Anbieter. Denn MySports und Teleclub schreiben gigantisch rote Zahlen, die die Grosskonzerne dahinter tragen und auf mehr Internet Abos hoffen.
    • Oh Dae-su 01.03.2019 10:12
      Highlight Highlight Denke auch, dass das mit einer bösen Überraschung für die Liga und die Clubs enden könnte.
      Bin mir ziemlich sicher, dass bei einer Direktvermarktung unter dem Strich deutlich weniger übrig bleiben würde als jetzt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Regius 01.03.2019 08:54
    Highlight Highlight Darf doch nicht sein, dass ich mich als Kunde und Sportfan alle paar Jahre wieder zwischen Fussball und Eishockey entscheiden muss. Internetzugang wählen, über wen auch immer und anschliessend via App einzelne Spiele, Abos oder Events kaufen, das wäre für mich die einzige Lösung. Egal wer die Rechte an diesen Veranstaltungen besitzt. Ob es dann heisst ein Fussballspiel für Sunrisekunden kostet z.B. CHF 4.- und für Swisscom (mit den Rechten) CHF 2.- wäre dann immer noch möglich, wenn auch mühsam aber wenigstens hätten alle die Möglichkeit das zu sehen und zu bezahlen was sie möchten...
    • Wrister18 01.03.2019 10:26
      Highlight Highlight Bin genau deiner Meinung. Vorher konnte man sich ein Auswärtsspiel seiner Mannschaft mieten wenn man gerade Zeit hatte und wenn nicht zahlst du nichts. War für mich immer günstiger als ein Abo.
    • Hoopsie 01.03.2019 10:50
      Highlight Highlight Wäre schön, aber leider unbezahlbar mit den aktuellen Preisen.

      Machen wir eine kleine Rechnung. Die Produktion eines Eishockeyspiels kostet meines Wissens 100´000 Fr. , kommen wohl nochmals soviel zusammen, wenn man die Rechte, die Verbreitung usw. mitrechnet. Sind wir also bei 200´000 pro Game und es sind 6 pro Runde, also 1,2 Mio pro Abend . Die Schmerzgrenze für den Fan wohl so 10.— pro Spiel. Man bräuchte also 120´000 Haushalte pro Runde, die 10.— bezahlen nur für die schwarze Null. Unmöglich und wer bezahlt schon 10.— für einen TV Hockeyabend?
    • Hochen 01.03.2019 15:12
      Highlight Highlight Woher hast du die info mit 100000 Chf pro Spiel?
  • N. Y. P. 01.03.2019 08:50
    Highlight Highlight @Steffi

    Schau dir mal das Bild an.

    Bemerkst du es ?

    Genau !

    Man hat das Gefühl, man sei in einer Dauerwerbesendung. Stäääändig muss ich dieses UPC - Logo anschauen. Übergross.

    Nebst der Altherrenrunde der zweite Grund, wieso ich auf SRF 2 geblieben bin, um mir die Spiele reinzuziehen.

    Dauerwerbesendung, nein danke. Oder schaut jemand 2 h Juwelo TV ?
    Benutzer Bild
    • Eifach öpis 01.03.2019 12:07
      Highlight Highlight Zum Glück blendet das SRF das Logo nicht andauernd ein...🤭
    • N. Y. P. 01.03.2019 12:17
      Highlight Highlight beim srf kommt das logo nicht so penetrant daher..
    • Eifach öpis 01.03.2019 13:40
      Highlight Highlight Naja....
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • chandler 01.03.2019 08:47
    Highlight Highlight Bin immer wieder überrascht, dass so viele Mio. für unsere Gurken-Fussballliga ausgegeben wird
    • rburri38 01.03.2019 09:30
      Highlight Highlight Man hat eben Verbundenheit zu seinem Club, da geht es nicht darum das die Liga top ist. Dass das nicht alle verstehen, ist mir klar und auch egal.
  • Porcupine Tree 01.03.2019 08:47
    Highlight Highlight ich bezahle lieber 350.- und gehe 25 qualispiele + playoffs + cup und champions hockey league im stadion schauen. bei min. 35 spielen kostet mich ein spiel nur 10.- und ich bin mitten drin statt nur dabei. aber in einer zeit wo man alles von zuhause im internet bestellen kann und das haus nicht mehr verlassen muss, verlässt der mensch das haus auch nicht mehr um sport zu schauen. SCHADE!
    • Cns 01.03.2019 08:58
      Highlight Highlight Schön und gut für dich. Aber es gibt viele Leute die auch am Samstag bis 18-20Uhr arbeiten (oder unter der Woche) bei denen es dann nie und nimmer mehr reicht ins Stadium zu gehen. Diese sind froh zuhause nach getaner Büez ihre Mannschaft zu sehen .
    • das Otzelot 01.03.2019 09:21
      Highlight Highlight Und was ist mit den anderen Spielen die Auswärts sind?
      Kein Bock die zu schauen?
      SCHADE!
    • Pascal Mona 01.03.2019 09:28
      Highlight Highlight Naja, grundsätzlich bin ich auch lieber Live vor Ort. Aber deine Rechnung ist seeeeehr “optimistisch. Das Abo kostet bei den meisten Klubs deutlich mehr, 35 Heimspiele sind seeehr hoch gegriffen, Auswärtsspiele ignorierst du komplett, usw..
    Weitere Antworten anzeigen
  • hofma99 01.03.2019 08:47
    Highlight Highlight Ich hoffe das SRF nicht die Rechte für den Skisport verliert, dass wäre für sehr viele ein grosses Problem denke ich.
  • Tugium 01.03.2019 08:45
    Highlight Highlight Im Stadion gibts alles in 3D und 4K aufwärts😉😎
  • Linus Luchs 01.03.2019 08:44
    Highlight Highlight UPC ist mit seiner Hockey-Strategie auf die Nase gefallen, weil die Fans nicht mitgespielt haben. Das ist grossartig. Ich würde mir wünschen, dass das generell passiert. Dass also die Sportinteressierten damit beginnen, die Ausbeutung der "Kleinen" zu verweigern. Aber ich mache mir keine Illusionen. Die UPC/Hockey-Geschichte wird eine Ausnahme bleiben. Die Sportfans werden buttern, und der Sport wird durch die wahnwitzigen Summen noch übler zugerichtet, als er es schon ist.
  • dechloisu 01.03.2019 08:42
    Highlight Highlight Am besten wäre wohl wenn sich Dazn die Rechte sichern würde.
    -Keiner muss seinen Anbieter wechseln
    -Günstiger wie jeder andere Anbieter
    -Bei Dazn ist jede Sportart inklusive
    -auf jeden Gerät empfangbar
    • w'ever 01.03.2019 09:11
      Highlight Highlight ich wäre zu gerne bei DAZN, aber leider gibt es dort halt nicht alle (oder halt nicht meine gewünschte).
    • Eifach öpis 01.03.2019 09:17
      Highlight Highlight „Als“ jeder andere Anbieter😜
    • goschi 01.03.2019 09:31
      Highlight Highlight ein weiterer Monopolist ist sicher genau das, was hilft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BaDWolF 01.03.2019 08:41
    Highlight Highlight Aber sunrise als "auf Augenhöhe" oder "Titan" tu bezeichnen ist schon ein bisschen übertrieben, gell.
  • EvilBetty 01.03.2019 08:40
    Highlight Highlight Die sind ja auch hohl genug es zu bezahlen :D
  • BaDWolF 01.03.2019 08:35
    Highlight Highlight ++Eil++Sunrise greift die Post an++

    "Sunrise wird durch die Übernahme von UPS auch neuer Besitzer von..."
    • Daniel Huber 01.03.2019 09:35
      Highlight Highlight @BaDWolF: Merci für den Hinweis. Ist korrigiert.
  • 14yannick 01.03.2019 08:33
    Highlight Highlight Hi im Artikel hat es einen kleinen Tip Fehler Sunrise hat UPC gekauft nicht UPS die gibt es ja auch ist aber nicht in er selben Branche.
    • Daniel Huber 01.03.2019 09:35
      Highlight Highlight @14yannick: Danke für den Hinweis! Ist korrigiert.
  • Duscholux 01.03.2019 08:22
    Highlight Highlight Nö, die Zeche zahlen die Leute die entlassen werden.
  • Goon 01.03.2019 08:11
    Highlight Highlight Ich hasse diese Entwicklung von Pay TV. Mag nicht vom Anbieter abhängig sein um Sport X schauen zu können. Und alle paar Jahre wieder alles mühsam zu wechseln weil ein anderer Anbieter die Rechte gekauft hat.

    Auch nimmt es überhand mit den Abos. Netflix, Musikdienst und dann noch 1-X Abos für Sportinhalte, gehts noch??!!! Habe dieses Jahr MySports nicht erneuert und geh für dieses Geld lieber umso mehr ins Stadion.
    • San1979 01.03.2019 08:31
      Highlight Highlight Live ist halt immer noch am besten !!!
    • Beaudin 01.03.2019 08:57
      Highlight Highlight Kann dich nur unterstützen.
    • miarkei 01.03.2019 09:02
      Highlight Highlight Bin ich mal meinen HCD-Kommentarschreiber einer Meinung. Und bald kommen noch Abos für Games.. 🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • ralck 01.03.2019 08:10
    Highlight Highlight Und 2022 buttert Sunrise oder Swisscom über 50 Millionen in die TV-Rechte vom Hockey. Ob dann das Geld auch für richtige Kameras im Tor, schön oberhalb vom Tor und auf der blauen Linie reichen wird, steht wohl in den Sternen…
    • Goon 01.03.2019 08:34
      Highlight Highlight Nö, dafür verdienen Lückenfüller in der vierten Linie nochmals fürstlichere Saläre.
    • Barracuda 01.03.2019 08:54
      Highlight Highlight Ich sehe das Problem nicht. Ist es wirklich so, dass immer mehr Sport ins Pay TV abwandert? Ausser vielleicht bei der Champions League, sehe ich diese Entwicklung nicht (und da ist es die Swisscom und nicht UPC, die schuld sind). Jede Runde ein Live Spiel der Superleaugue gab es früher nicht. Eishockey gab es auch nie mehr als ein Playoff Spiel pro Runde. Vor Pay TV-Zeiten hat auch niemand die ganze Bundesliga und andere Ligen übertragen. Ausserdem ist das Sportangebot massiv überbewertet. Teleclub und MySports haben vielleicht je 50'000 bis 60'000 Abonnenten bei etwa 3'000'000 Kunden!
    • w'ever 01.03.2019 09:17
      Highlight Highlight @riqqo
      liegt es wirklich an den kameras? ich muss gestehen, dass ich wirklich wenig hockey schaue. Ab und zu bleibe ich zwar bei beim zappen an einem spiel hängen, aber es interessiert mich einfach zu wenig. aber was mich schon auch nervt ist, dass ich den puck nicht nicht richtig sehe, was sicher nicht an mir oder am tv liegt, denn als ich letztes jahr glaubs mal ein spiel vom SCB gegen ein NHL team sah (war es doch, oder?), war das spiel und der puck viel besser zu sehen. Und daran "schuld" war wohl mehr, dass das eis nicht mit werbebanner zugekleistert war und die beleuchtung besser wirkte.
    Weitere Antworten anzeigen

Der SCB wird in Grenoble mit schwedischer Flagge und Hymne empfangen 🙈

Dank einem 3:1-Sieg in Grenoble steht der SC Bern in der K.o.-Phase der Champions Hockey League. Grenoble liegt nur zwei Stunden von der Schweizer Grenze entfernt – und doch gibt es Franzosen, die das Nachbarland nicht zu kennen scheinen. Denn empfangen wird der SCB mit der schwedischen Nationalhymne und statt der Schweizer Flagge wird auf dem Videowürfel die blau-gelbe Schwedens eingeblendet. Das kommt selbst dem finnischen SCB-Coach Kari Jalonen spanisch vor. (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel