Sport
Analyse

Analyse zur Super League: Diese Young Boys sind kein strahlender Meister

Les joueurs d'YB Lukasz Lakomy (YB), gauche, et Mohamed Ali Camara (YB), centre, celebrent devant leurs supporters a la fin de la rencontre de football de Super League entre le Geneve Servette FC ...
Am Ende dominiert die Erleichterung: Die Berner Young Boys haben sich den Titel erneut geholt.Bild: keystone
Analyse

Unter den Blinden ist der Einäugige König: Diese Young Boys sind kein strahlender Meister

Wieder Meister, wieder mit einigem Vorsprung, wieder vorzeitig. Aber die YB-Ausgabe 2023/24 ist der schlechteste Meister der letzten zehn Jahre. Das sagt auch vieles über die Konkurrenz aus. Eine Analyse.
21.05.2024, 07:31
Stefan Wyss / ch media
Mehr «Sport»

Am Montag um kurz vor 20 Uhr wird in Genf mit einem 1:0-Auswärtssieg der Vollzug vermeldet: Die Young Boys verteidigen ihren Titel. Sie sind zum sechsten Mal in den letzten sieben Saisons Meister. Sie gelangten wieder mit komfortablem Vorsprung und vorzeitig ins Ziel, obwohl sie einen Umweg einschalten (im Herbst mehrere Wochen auf Platz 2 klassiert), einen Boxenstopp vornehmen (Entlassung von Trainer Raphaël Wicky) und vereinzelt Tempodrosselungen (im Frühjahr kein Sieg in den Spitzenspielen gegen Lugano) in Kauf nehmen mussten.

Um die Leistungen und den Saisonverlauf der Berner einzuordnen, hilft ein Blick zurück in die letzte Spielzeit. Da war YB an 35 von 36 Spieltagen an der Spitze klassiert, bei Saisonhälfte betrug die Reserve auf den ersten Verfolger 12 Punkte, am Schluss lag man 16 Punkte vor Servette. Kurz: YB entwickelte sich in dieser Saison zurück.

Les joueurs d'YB celebrent le titre dans son vestiaire a la fin de la rencontre de football de Super League entre le Geneve Servette FC (SFC) et le BSC Young Boys (YB), ce lundi 20 mai 2024 au st ...
Die Bierdusche in der Garderobe für Steven von Bergen darf natürlich nicht fehlen.Bild: keystone

Vor einem Jahr war die Kluft zwischen YB und der Konkurrenz so gross, dass es sich der VR-Delegierte Sport, Christoph Spycher, und Sportchef Steve von Bergen leisten konnten, dem Trainer auf diese Saison hin ein schwächeres Kader bereitzustellen. Die Rechnung ging auf: Der Transferüberschuss betrug mehr als 30 Millionen Franken, und gravierende, sportliche Schäden blieben aus. Doch dass es am Ende zum Titel reichte, sagt nicht unbedingt etwas über die Weitsicht von Spycher und von Bergen aus. Es ist vor allem der fehlenden Resilienz der Konkurrenz geschuldet. Aber dazu später mehr.

In diesem Jahr, und das ist die gute Nachricht für die YB-Aficionados, kamen sie in Bern nun frühzeitig zur Einsicht, die neue Saison nicht im Verwalter- sondern im Aufbruchmodus anzugehen. Früh war klar, dass der Vertrag mit Wicky nicht verlängert würde, eine Formschwäche führte dann im März sogar zur vorzeitigen Entlassung. In Zukunft soll der neue Trainer Patrick Rahmen nicht nur Resultate liefern, sondern auch wieder für Freude, Euphorie und Spektakel sorgen.

ARCHIV � ZUR ENTLASSUNG DES YB TRAINER RAPHAEL WICKY AM MONTAG, 4. MAERZ 2024, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG � YBs Trainer Raphael Wicky vor dem Super League Spiel zwischen d ...
Raphael Wicky wurde im März als YB-Trainer entlassen.Bild: keystone

Aber zurück zum letzten Sommer: Da verliessen die Schweizer Internationalen Fabian Rieder, Cédric Zesiger und Christian Fassnacht die Young Boys. Im Winter gingen auch Ulisses Garcia und Topskorer Jean-Pierre Nsame. Sie alle wurden nicht gleichwertig ersetzt. Kam hinzu, dass im Verlaufe der Saison Leistungsträger wie Loris Benito, Filip Ugrinic und Kastriot Imeri längere Zeit ausfielen.

Entsprechend vermittelte YB auf dem Rasen oft den Eindruck, dass hier ein Meister am Werk war, welcher der Konkurrenz nicht entrückt ist, sondern sich dieser eher mehr und mehr annäherte. Ein paar Fakten bestätigten das Bauchgefühl: Sieben Niederlagen häufte YB bisher an. Letztmals hatte vor 22 Jahren (FC Basel) ein Meister öfter verloren. Oder der Punkteschnitt: Selbst wenn YB das letzte Spiel gewinnt, kommt es nur auf 2,02 Punkte pro Spiel. Letztmals war vor zehn Jahren ein Meister schlechter (FC Basel).

Letztlich wies der YB-Parcours viele Parallelen auf zur Saison 2021/22. Auch damals kam der Meister-Express nicht richtig in Fahrt. Auch damals schwächten Abgänge das Team. Auch damals musste der Trainer zu Beginn des Frühjahrs gehen. Vor zwei Jahren rächte sich das. Mit dem FC Zürich stand ein Konkurrent bereit, der die Schwächen von YB auszunutzen wusste.

Dieses Mal war es anders. Lugano, Servette oder auch St. Gallen und der FC Zürich durchlebten Phasen, in denen sie den Anschein erweckten, sie könnten YB gefährlich werden. Aber sie hatten auch Defizite, die einen Meister-Run verhinderten. Lugano plagte sich im Herbst aufgrund der Europacup-Strapazen mit zu vielen Verletzten herum und handelte sich deshalb bis zur Winterpause ein Handicap von zwölf Punkten ein. Ähnlich erging es St. Gallen, das ebenfalls zu wenig breit aufgestellt war und nach guter Vorrunde im Februar aufgrund zahlreicher Absenzen vier Mal in Folge verlor.

La joie de Chris Bedia apr�s son �galisation.
Was, wenn Chris Bedia über den Winter hinaus bei Servette geblieben wäre?Bild: fxp-fr-sda-rtp

Servette wiederum verweigerte sich so lange dem Ziel «Meistertitel», bis die Spieler glaubten, es sei nichts zu holen. Just als die Genfer den 1. Platz hätten erobern können, reihten sie im April vier Niederlagen aneinander. Kam hinzu, dass es der Klub versäumte, die Spielberechtigung für die Wintertransfers rechtzeitig einzuholen. Ohne Ersatz für den in die Bundesliga abgewanderten Topskorer Chris Bedia war Servette auf lange Sicht ohne Chance.

Bleibt der FCZ, der im Herbst wochenlang Leader war, ehe er sich in einer Trainer-Diskussion verzettelte und der neue Sportchef Milos Malenovic den Unterbau des Klubs derart exzessiv umgestaltete, dass auch die Professionals die Orientierung verloren. Statt wie vor zwei Jahren von den Unzulänglichkeiten von YB zu profitieren, muss der FCZ froh sein, dass er sich unter dem mittlerweile vierten Trainer in dieser Saison noch auf einen Europacup-Platz rettete.

Ja, die Young Boys holten den Titel mehr wegen der Schwächen der anderen und weniger wegen der eigenen Stärken. Sie sind in dieser Saison kein strahlender Meister. Sie bleiben zwar der König, aber es ist bestimmt nicht nur blanker Zynismus, sondern höchstens eine kleine Zuspitzung der Umstände, wenn man das Sprichwort bemüht: Unter den Blinden ist der Einäugige der König. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So feierte YB den 17. Meistertitel der Klubgeschichte
1 / 16
So feierte YB den 17. Meistertitel der Klubgeschichte
YB hat mal wieder geschafft! Die Berner Young Boys holen den 17. Meistertitel der Klubgeschichte, den sechsten in den letzten sieben Jahren.
quelle: keystone / valentin flauraud
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser Brasilianer jongliert besser als du – und er hat keine Füsse
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Beta Stadler
21.05.2024 08:43registriert Mai 2020
Die Fans haben es gestern richtig geschrieben - in Bern wird ein Meistertitel NIE als selbstverständlich angeschaut. Es sind einzig die Medien die meinen, YB müsse alle anderen permanent dominieren.
Bei YB selbst weiss man, dass man ständig die besten Spieler abgibt und man dann halt die Spielweise anpassen muss. Wicky wurde nicht entlassen wegen fehlender Attraktivität, sondern weil er am langsamen und gepflegten Spielaufbau festgehalten hat, als es der Kader mit all den Verletzten nicht mehr hergegeben hat. YB hat geliefert, als es darauf ankam. Alles verdient...
477
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schnitzgae
21.05.2024 08:17registriert November 2023
Nein sind sie nicht, aber:
Zürich hatte die Chance fing an zu schwächeln,
Servette hatte die Chance und fing an zu schwächeln,
Lugano hatte beinahe die Chance und fing an zu schwächeln.
Wer nicht will, der hat gehabt.
414
Melden
Zum Kommentar
avatar
RichiZueri
21.05.2024 09:39registriert September 2019
Ach komm, gönnen wir den Bernern doch einfach ihren Titel und fertig. Unterm Strich könnte nun auch einfach die geforderte Spannung und Ausgeglichenheit in die Super League eingezogen sein.
Dominiert eine Mannschaft, schreibt ihr die Liga sei langweilig. Wird jemand "knapp" Meister, sind sie schwach gewesen. Hauptsache immer schön stänkern.
384
Melden
Zum Kommentar
26
Boston Celtics gewinnen den NBA-Final und sind wieder alleine Rekordmeister
Die Boston Celtics gewinnen und beenden den Playoff-Final der NBA mit einem 106:88-Erfolg im fünften Spiel.

Die Celtics holten zum 18. Mal den Titel in der National Basketball Association. Seit Titel Nummer 17 mussten sie ungewöhnlich lange – 16 Jahre – warten. Damit ist Boston wieder alleiniger Rekordmeister in der NBA. Einzig in Spiel 4 – und da gleich mit 122:84 – siegten die Dallas Mavericks.

Zur Story