Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stephan Lichtsteiner shows dejection after the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Portugal and Switzerland at the Estadio da Luz stadium, in Lisbon, Portugal, Tuesday, October 10, 2017. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Captain Stephan Lichtsteiner kann kaum hinschauen. Die Schweiz hat die direkte WM-Qualifikation trotz einer satten Punkteausbeute verpasst. Bild: KEYSTONE

Analyse

Diese Statistiken zeigen: Die Schweiz war das fünftbeste Team der gesamten WM-Quali

Noch nie hat ein Team 27 von 30 möglichen Punkten geholt und die direkte WM-Qualifikation trotzdem verpasst. Wir haben die Schweizer Ausbeute mit denen der qualifizierten Teams verglichen und stellen fest: Da war sehr viel Pech dabei.



Das Szenario war schon vor dem Spiel bekannt: Sollte die Schweiz in Portugal verlieren, würde eine hervorragende WM-Qualifikation nicht belohnt werden. Zumindest vorerst nicht. Weil Portugal und die Schweiz zusammen die Gruppe B dominierten und nur gegeneinander Punkte abgegeben haben, reichen auch 27 von 30 Punkten nicht.  

Bild

Portugal fährt dank des besseren Torverhältnisses direkt an die WM. tabelle: srf

Und so kam es, dass die erste Schweizer Pflichtspielniederlage seit dem EM-Out gegen Polen 2016 den ersten Gruppenplatz und damit die direkte Qualifikation für Russland 2018 kostete. Es war übrigens die erste WM-Quali-Niederlage der Schweiz seit über neun Jahren. Damals, am 10. September 2008, blamierte sich die Schweiz zuhause gegen Luxemburg.

Um noch etwas weiter in der Vergangenheit zu graben: Die letzte Auswärts-Niederlage in einer WM-Qualifikations-Gruppe gab es am 6. Oktober 2001 in Russland, also vor über 16 Jahren.

Nun ist es wieder einmal passiert, die Schweiz hat in Portugal verloren. Ein Blick auf die Statistik zeigt aber, wie gut die Nati im Vergleich mit anderen Teams in der Qualifikation tatsächlich abgeschnitten hat.

Europas beste Teams

Die Schweiz schneidet im Europa-Vergleich überdurchschnittlich gut ab. Von allen Teams, die in ihrer Qualifikationsgruppe mehr als 21 Punkte geholt haben, reichte es lediglich der Schweiz und Italien nicht für den Gruppensieg und damit für die direkte WM-Qualifikation.

Alle Teams der Europa-Qualifikation mit mehr als 21 Punkten

Bild

Grün = qualifiziert, Rot = Barrage. grafik: infogram

epa06255397 Aleksandar Mitrovic of Serbia celebrates after the FIFA World Cup 2018 Group D qualifying soccer match between Serbia and Georgia in Belgrade, Serbia, 09 October 2017. Serbia won 1-0 and qualified for the World Cup.  EPA/ANDREJ CUKIC

Serben bringen Glück: 21 Punkte reichen ihnen für die direkte WM-Qualifikation. Bild: EPA/EPA

Punkteschnitt der Gruppenersten

Die Gruppenersten der neun europäischen Qualigruppen holten total 230 Punkte, das macht einen Schnitt von 25,55 Punkten

Die Schweiz liegt mit 27 Punkten deutlich über dem Schnitt, schaffte es aber dennoch nur auf Platz zwei.

epa06253410 Germany's Sandro Wagner (2L) celebrates scoring the second goal with his team during the FIFA World Cup 2018 qualifying soccer match between Germany and Azerbaijan in Kaiserslautern, Germany, 08 October 2017.  EPA/RONALD WITTEK

Weltmeister Deutschland holte in der WM-Qualifikation als einziges Team das Punktemaximum. Bild: EPA/EPA

Punkteschnitt der Gruppenzweiten

Die Schweiz ist deutlich der beste Gruppenzweite und schaffte es dadurch am «lockersten» in die Barrage. 

Schweiz: 27 Punkte

Durchschnitt der Gruppenzweiten: 20,44 Punkte

Bild

Für die offizielle Rangliste der Gruppenzweiten (der schlechteste verpasst die Barrage) wurden die Punkte gegen die jeweiligen Tabellenletzten abgezogen. Es ändert nichts am Bild, die Slowakei ist raus. grafik: infogram

Immerhin ist die Schweiz zusammen mit Italien, Kroatien und Dänemark in der Barrage gesetzt. Eine Analyse der möglichen Barrage-Gegner Schweden, Nordirland, Irland und Griechenland gibt's hier:

Umfrage

Welchen Gegner wünschst du dir für die Barrage?

  • Abstimmen

6,053

  • Schweden10%
  • Nordirland44%
  • Irland13%
  • Griechenland32%

Punkteschnitt aller bisher qualifizierten Teams

Natürlich kann die WM-Qualifikation in Europa wegen unterschiedlicher Modi nicht direkt mit derjenigen der anderen Kontinentalverbände verglichen werden. Wir haben dennoch die Punkte pro Spiel der Schweiz mit denjenigen der qualifizierten Teams verglichen: Von derzeit 22 qualifizierten Teams waren in dieser Statistik nur vier Mannschaften besser.

Bild

grafik: infogram

Die Tabelle zeigt: Die Schweiz wäre eigentlich zu gut für die Barrage. Sie hätte die direkte WM-Quali verdient. Doch wer so stark ist wie die Schweiz, muss sich in der Barrage nicht fürchten. Schon gar nicht vor Schweden, Irland, Nordirland oder Griechenland. Der Gegner wird am kommenden Dienstag ausgelost.

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Gibt's das nächste Kapitel in der Barrage?

abspielen

Video: Angelina Graf

Wann haben grosse Nationen letztmals eine WM verpasst?

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 123und456 12.10.2017 19:53
    Highlight Highlight jetzt hört doch mal auf die CH immer derart stark zu schreiben! sie haben sich verbessert und eine positive entwicklung durchgemacht, ja. Aber zu den absoluten Topnationen gehören sie einfach nicht! Abgesehen von den Ungaren war bei allen teams von anfang an klar, dass sie für die CH sichere 3 Punkte bedeuten....
  • rönsger 11.10.2017 19:33
    Highlight Highlight Die Schweiz hat eben einmal mehr erkannt, dass Fussball letztlich nur eine Gelddruckmaschine ist. Unbestätigten Gerüchten zufolge gab es für Lissabon nämlich die Order, grottenschlecht zu spielen, um die Maschine am Laufen zu halten: Immerhin verdient das Joggeli mit der Barrage, der Verband auch, ebenso die Bratwurstbrätler und Bierbrauer. Die Spieler werden sicher nicht gratis antreten, und die Medien kriegen noch einmal fette Stories. So sind wir unabhängig vom Barrage-Resultat wenigstens in der Disziplin "Moremoney" schon vor dem Start der WM Weltmeister. Hopp Schwiiz!
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 12.10.2017 17:51
      Highlight Highlight genau. und die Welt wird heimlich vom Reptiloiden kontrolliert.
  • Therealmonti 11.10.2017 17:23
    Highlight Highlight Wie so viele Statistiken, kann man auch alle oben angeführten rauchen. Tatsache ist: Die Nati hat im entscheidenden Spiel versagt. Und wenn sie nicht besser spielt als gegen Portugal, wird das auch nichts in den Barrage-Spielen, wer auch immer der Gegner ist.
  • Paganapana 11.10.2017 16:13
    Highlight Highlight Die Schweiz hatte auch eine "einfache" Gruppe. Ausserdem Portugal waren alle restlichen Gegner auf dem Papier klar unterlegen.
  • Die verwirrte Dame 11.10.2017 16:06
    Highlight Highlight Bei dieser Gruppe auch kein Wunder.
  • Matterhorn 11.10.2017 15:35
    Highlight Highlight Immer das Gejammer von der Barrage:
    1. Die Mannschaft hat (immer noch nicht) keinen guten Stürmer!
    (Wenn die 2. Reihe nicht trifft, dann fallen halt auch keine Tore)
    2. Ausser Portugal waren die Gegner schwach ...
    3. Ein in meinen Augen uninspirierter Trainer wollte nichts wagen, obwohl es ja nichts zu verlieren gab?!
    4. Nach dem Ungarnspiel schien die Luft draussen zu sein. Schon die zwei Gegentore waren eigentlich schwach.
  • Barnaby 11.10.2017 14:12
    Highlight Highlight Die Schweiz ist klein und dafür sehr gut aber mit Kampfgeist wäre mehr drin.
    Schaut euch Island an, da will man auch gewinnen.
  • Scaros_2 11.10.2017 13:47
    Highlight Highlight Statistisch gesehen bin ich der beste Lottospieler meiner Familie da ich der einzige bin der Spielt. Es macht mich trotzdem nicht besser und die Situatioin auch nicht weil das gewisse Glück noch fehlt.

    Statistiken sind was für Träumer - auf dem Platz muss die Reaktion her nicht in der statistik. Das ewige, "Wenn" kann man sich sparen. Verlorene Zeit
  • NWO Schwanzus Longus 11.10.2017 13:28
    Highlight Highlight Die Schweiz hat keine überragenden Spieler aber eine starke Einheit die nicht mehr Punktverluste gegen schwächere Gegner kassiert. Ist doch gut. 9/10 Spielen gewonnen, der Europameister ist erster da sie deutlich bessere Spieler haben auf allen Positionen.

    Man hat sich im internationalen vorderen Mittelmass etabliert mit Nationen wie Schweden, Mexiko, Dänemark etc. Man hat gute Spieler mit denen man die Pflichtaufgaben erfüllt. Für den grossen Coup reicht es nicht da fehlt es auch an Qualität und mentaler Stärke, aber wir sind Turnierstammgäste das hätte vor 20 Jahren niemand gedacht.
    • Barnaby 11.10.2017 14:08
      Highlight Highlight Es liegt nur am Mentalen.
      Porugal war Gestern auch nicht sehr gut.
      Es gab so oder so nicht viele Chancen und das Spiel war extrem langweilig.
      Die Schweizer haben einfach keine Mut und fallen vor solchen Situationen immer völlig auseinander..
  • Hugo Wottaupott 11.10.2017 13:08
    Highlight Highlight Dieses Spiel gestern... wollten sie nicht oder konnten sie nicht?
  • Hugh_Idiyit 11.10.2017 13:05
    Highlight Highlight Yay Statistiken

    Wollt Ihr mir sagen, dass die Schweiz mit 27 Punkten das fünft beste Land war. Und mit 10 Spielen im durchschnitt 2.7 Punkte geholt hat, und tatsächli IMMERNOCH das fünft beste Land war?

    Unglaublich diese Stats!!!
    • Luzi Fair 11.10.2017 14:04
      Highlight Highlight Beim punkteschnitt wird weltweit betrachtet. Nicht nur uefa
  • dmax 11.10.2017 12:44
    Highlight Highlight die endtäuschung ist gross...
    aber aus 10 spiele 27 punkte zu holen ist nicht selbstverständlich! (auch, wie viele meinen, mit einfachen gegnern)!
    ich gratuliere der schweizer nati für die hervorragende gruppenspiele für die qualifikation!
    die direkte qualifikation nicht erreicht zu haben, ist kein grund, nicht stolz auf diese mannschaft zu sein....

    als secondo, mit italienischen wurzeln, bin ich stolzer auf die schweizer nati als auf die 4 fachen weltmeister aus italien!
    • Bruno S.1988 11.10.2017 13:35
      Highlight Highlight Das erklärt wohl auch die "endtäuschung"!
    • dmax 11.10.2017 14:29
      Highlight Highlight hahahaha bruno ;)

      Ent·tä̱u̱·schung!!!

      bin halt zu 50% ausländer...
      gebe mir wenigstens mühe dazu gehören zu dürfen, zu dieser geilen nation, genannt "SCHWEIZ"!!!!

      übrigens, kleinlich zu sein ist keine stärke, kann auch schon als krankheit behandelt werden!!!
    • Dä Brändon 11.10.2017 16:30
      Highlight Highlight @dmax wenn man's versteht dann hat er's schon richtig geschrieben. Man beachte die Gänsefüsschen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • whatthepuck 11.10.2017 11:39
    Highlight Highlight Vielleicht war man hier etwas zu resultatverliebt und hat sich auf die vielen Siege was eingebildet. Dominant und leichtfüssig war das selten, auch wenn gewisse Siege sicher herausgespielt wurden. Nur schon gegen Ungarn geriet man nach den zwei Anschlusstoren ja fast nochmal ins Zittern (2. Halbzeit: 2:2). Der Augenschein ist nebst den Resultaten halt eben doch auch wichtig und der Grund dafür, weshalb wir gegen die Grossen, wenn es hart auf hart kommt, noch immer chancenlos sind. Die FIFA-Rangliste ist unwichtig.
    • jules_rules 11.10.2017 14:46
      Highlight Highlight gegen ungarn stand es doch bis zur 58. Minute 4:0, erst dann kam ein Gegentreffer. Da hat man zwar zwei unnötige Treffer kassiert, aber ins Zittern kam man da nicht wirklich auf Schweizer Seite. Jedenfalls stand es zu keinem Zeitpunkt 2:2...
  • Jol Bear 11.10.2017 11:25
    Highlight Highlight Wie für die WM 2018 hatte die Schweiz auch für die Euro 2016 eine eher leichte Qualifikationsgruppe mit jeweils nur einem, auf dem Papier stärkeren Gegner. Bei der Euro war es England, diesmal Portugal. Und beide Male reichte es "nur" für den zweiten Platz, mit deutlichem Vorsprung auf den Drittplatzierten. Fazit: die Nati hat sch definitiv im voderen Mittelfeld der Fussballnationen etabliert. Um zu den "Grossen" zu gehören, fehlt doch noch etwas.
    • Theor 11.10.2017 12:25
      Highlight Highlight Man wird nie zu den ganz grossen gehören, dafür fehlt einfach der Marktmechanismus. Die Schweiz ist flächenmässig ein Zwerg, die Einnahmen zu Gering und die Bürgeranzahl zu klein um einen grossen Talentpool zu haben.

      Was wir machen und wohin wir gekommen sind, ist bereits Weltklasse und sehr Nahe am uns möglichen.
    • Luca Brasi 11.10.2017 12:40
      Highlight Highlight Naja, Belgien hat etwa 3 Mio. mehr Einwohner und hat sich souverän für die WM qualifiziert. Island setzte sich gegen die Türkei, Kroatien und die Ukraine durch. Einwohnerzahl ist auch nicht ein entscheidendes Kriterium, sonst müssten Indien und China ja zumindest auf ihrem Kontinent die Quali locker schaffen.
    • Hugh_Idiyit 11.10.2017 13:47
      Highlight Highlight @sanmiguel: Drum ist China auch in allen Sportarten die Topnation!
    Weitere Antworten anzeigen
  • baldini75 11.10.2017 11:24
    Highlight Highlight da geht vergessen, das die Schweiz eine unterirdisch schlechte Gruppe hatte.
    • Fabio74 11.10.2017 11:28
      Highlight Highlight Das ewige Schlecht reden ist nervig.
      9 von 10 Siege muss man machen.
      Ausser Portugal und Deutschland mit 10 von 10 gibts keinen
    • welefant 11.10.2017 12:30
      Highlight Highlight Wie kann portugal 10 siege haben und die schweiz 9? Haben wir ein spiel verpasst?
    • Der Typ 11.10.2017 12:36
      Highlight Highlight Portugal hat wie die Schweiz 9 von 10 gewonnen. So am Rand...
  • Luca Brasi 11.10.2017 11:22
    Highlight Highlight Nur schade, dass die Statistik nicht erwähnt, dass Ungarn eine der schlechtesten Qualifikationen gespielt hat und gegen Andorra verlor. Dann auch noch die Tatsache, dass Lettland in einem Fussballkorruptionsskandal stand und deren Rekordmeister Skonto Riga von der Bildfläche verschwand.
    Die Schweiz hat sicher eine gute Qualifikation gespielt, aber es gab auch Gruppen mit Frankreich, Holland, Schweden, etc. Ob in einer solchen Gruppe die Schweiz nicht auch das eine oder andere Unentschieden anstatt eines Sieges geholt hätte?
  • fcsg 11.10.2017 11:20
    Highlight Highlight Nein, das war kein Pech. Sondern schlichtes Unvermögen im letzten, entscheidenden Spiel die Ausgangslage auszunutzen.
  • simiimi 11.10.2017 11:18
    Highlight Highlight Das ist halt die Quittung für diesen biederen Fussball, dessen Philosophie sich auf das Verhindern von Toren und das Erzielen eines 1:0 nach Standards beschränkt. Wer ein um 12 Punkte schlechteres Torverhältnis aufweist als der Gruppensieger darf nicht jammern.
    • DonPedro 11.10.2017 13:58
      Highlight Highlight Du bist ein Miesmacher, der nur das halb leere statt das halb volle Glas sieht!
      Hopp Schwiz für die Barrage!
    • Luzi Fair 11.10.2017 14:07
      Highlight Highlight Du hast die letzten drei Jahre wohl kein Spiel gesehen...
  • birdiee 11.10.2017 11:07
    Highlight Highlight Hätte hätte Fahrradkette :-)
    Ich freu mich auf zwei weitere Spiele der Nati...
    • c_meier 11.10.2017 13:32
      Highlight Highlight Genau meine Meinung.
      Jetzt gilts gemäss Kahn: "Eier wir brauchen Eier... "
  • NewYork09 11.10.2017 11:05
    Highlight Highlight Wenn, wäre, hätte, könnte, Fakt ist, dass die Schweiz in die Barrage muss. Wie immer,wenn es um alles oder nichts geht, versagen wir Schweizer! Und das ist nicht nur im Fussball so. Wieso noch weiter diskutieren, was wir für eine gute Statistik haben als Zweitplatzierter? Echt jetzt, bringt doch nichts! Habt ihr keine interessanteren Themen?
    • Beggride 11.10.2017 11:20
      Highlight Highlight Mimimimimi man darf doch die Leistung der Schweiz huldigen und sie loben. Solche Qualifikationen waren die letzten Male nicht immer möglich,a uch wenn man sich meistens qualifizieren konnte, ist das Schweizer Rekord.
      Übrigens sind solche peffektionistischen Forderungen l, wie von dir mindestens so schweizerisch...
    • Satan (live from hell) 11.10.2017 12:32
      Highlight Highlight 1. Ja stimmt, einfach Pech gehabt und deshalb halt Barrage.
      2. Versagen kommt vor, hier wie auch sonst überall. Aber sicher versagt die Schweiz nicht "immer".
      3. Gibt schon auch andere interessante Themen. Ist nur deine subjektive Sicht, dass du nichts interessanteres findest.
      4. Themen die heute noch interessant wären (aus meiner subjektiven Sicht): Rajoy äussert sich zu Katalonien oder palestinensische und israelische Frauen protestieren gemeinsam für ein Friedensabkommen.
      5. Unnützes Wissen: Listicles werden häufiger gelesen bei ungerader Anzahl Punkten.
    • Hochen 11.10.2017 12:55
      Highlight Highlight Echt jetzt, bringt doch nichts einen Artikel zu Lesen der dich nicht zu interessiert!
  • db13 11.10.2017 11:00
    Highlight Highlight Alles ganz tolle statistische Werte. Aber die helfen in der Barrage auch nicht weiter. Dort sind Einsatz, Kampf und Mut gefragt. All das, was gestern gefehlt hat!
    • YB98 11.10.2017 11:13
      Highlight Highlight Also beim Spielaufbau haben die Schweizer sehr viel Mut gezeigt, wenn man die Pässe die Sommer Djouru und Schär miteinander gespielt haben;)xD

So feierte das Stadion in Lyon die USA nach dem WM-Sieg

Die USA sind zum vierten Mal nach 1991, 1999 und 2015 Weltmeister im Frauenfussball. Die Titelverteidigerinnen gewannen an der WM in Frankreich den Final gegen Europameister Niederlande 2:0.

Für Megan Rapinoe, die auch wegen ihrer lautstarken Kritik an US-Präsident Donald Trump in den letzten Wochen weltweite Bekanntheit erlangte, war es der sechste Treffer im Turnier. Rapinoes Kampf für mehr Gleichberechtigung und Ansehen für den Frauenfussball hatte die gewünschte Wirkung erreicht.

Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel