DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Horror-Sturz: Holländische Radfahrerin gibt Entwarnung – und ist «super enttäuscht»

Glück im Unglück: Die holländische Radrennfahrerin Annemiek van Vleuten hat sich bei ihrem Sturz im olympischen Strassenrennen in Rio de Janeiro drei Knochenabsplitterungen an der Lendenwirbelsäule und eine schwere Gehirnerschütterung zugezogen.
07.08.2016, 21:2808.08.2016, 09:00

In Führung liegend, den Sieg vor Augen, stürzt Annemiek van Vleuten in der gefährlichen Abfahrt, die schon im Rennen der Männer einige Opfer forderte, auf den Kopf und blieb regungslos liegen.

Der Sturz sieht heftig aus

Van Vleuten macht einen Salto und knaltt in den Randstein. streamable

» Hier geht's zum Rennbericht.

Später gab Van Vleuten Entwarnung via Twitter. «Ich bin jetzt im Spital mit ein paar Verletzungen und Brüchen, aber alles wird gut», schrieb sie. «Nach dem besten Rennen meiner Karriere bin ich aber vor allem super enttäuscht.»

Der niederländische Radsportverband teilte in der Nacht auf Montag mit, van Vleuten habe sich bei ihrem Sturz drei Knochenabsplitterungen an der Lendenwirbelsäule und eine schwere Gehirnerschütterung zugezogen. Die 33-Jährige sei bei Bewusstsein, könne sprechen und sei trotz ihrer Lage klar im Kopf.

«Sie ist eine sehr gute Freundin von mir und ich sah sie am Strassenrand liegen. Wir trainierten zusammen und ich hoffe es geht ihr gut.»
Jolanda Neff

Van Vleuten müsse noch 24 Stunden auf der Intensivstation bleiben. Ihre Landsfrau Anna van der Breggen, die das Rennen über 136,9 Kilometer gewann, sagte, sie sei «auch für Annemiek weitergefahren». Der 7. August scheint für Annemiek van Vleuten ein Unglückstag zu sein. Genau vor einem Jahr hatte sie einen Crash mit einem Auto und zog sich verschiedene Verletzungen zu. 

(pre/jwe)

Die kuriosesten Geschichten aus 120 Jahren Olympia

1 / 30
Die kuriosesten Geschichten aus 124 Jahren Olympia
quelle: ap / lionel cironneau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Olympia-Momente: Sommerspiele

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
äti
07.08.2016 22:02registriert Februar 2016
Warum hängt man völlig banale Twitter-Meldungen an?
Die Mitteilung selbst reicht doch aus.
913
Melden
Zum Kommentar
avatar
DiePflegefachfrauaufWatson
07.08.2016 22:00registriert Februar 2014
Zum Glück! Wär ein furchtbarer Sturz!! Gute Besserung!
441
Melden
Zum Kommentar
avatar
blobb
07.08.2016 22:24registriert Juni 2016
Zum Glück ist es nicht schlimmer ausgegangen. Trotzdem liegt die Schuld bei ihr und nicht bei der "gefährlichen" Abfahrt. Das Selbe gilt für Nibali und co.
2724
Melden
Zum Kommentar
12
Alex Wilson will nach Maximalsperre weiter um seine Unschuld kämpfen
Der Schweizer Sprinter wird wegen Anabolika-Dopings für vier Jahre gesperrt. Alex Wilson zieht den Fall ans Internationale Sportgericht weiter und hofft auf einen Staranwalt aus den USA.

Er gilt weltweit als führender Athletenanwalt bei Dopingfällen. Rund 300 Sportlerinnen und Sportler hat US-Jurist Howard Jacobs vor Sportgerichten bei Dopinganschuldigungen oder nach erstinstanzlichen Verurteilungen vertreten. Gemäss eigener Aussage hat er in rund 75 Prozent der Fälle eine Strafminderung erreicht - unter anderem in den Fällen von Maria Scharapowa und Marin Cilic im Tennis. Auch Olympiasieger aus der Leichtathletik oder aus dem Schwimmen gehörten zu seinen Klienten.

Zur Story