DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Berner Matthias Glarner, oben, bezwingt im Schlussgang den Buender Armon Orlik am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) Estavayer2016 in Payerne, am Sonntag, 28. August 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Moment der Entscheidung: Matthias Glarner legt im Schlussgang Armon Orlik auf den Rücken. Bild: KEYSTONE

«Alles hat gegen mich gesprochen» – Matthias Glarner wird 30-jährig neuer Schwingerkönig

Wieder ist ein Berner Schwingerkönig. Am Eidgenössischen in Estavayer triumphiert aber weder Kilian Wenger, Christian Stucki, noch Matthias Sempach – sondern der 30-jährige Haslitaler Matthias Glarner aus Meiringen.



>>> Hier gibt's den Liveticker zum nachlesen!

Im Schlussgang vor gut 50'000 Zuschauern in der «Arène de la Broye» besiegte Glarner nach 13:30 Minuten den Bündner Armon Orlik aus Maienfeld, den Animator des grossartigen und stimmungsvollen Eidgenössischen Schwingfests in der Broye-Arena in Estavayer-le-Lac.

«Alles hat gegen mich gesprochen», sagte Glarner kurz nach seinem erfolgreichen Konter im Siegerinterview. «Ich bin ja schon 30, mit den jungen Wilden und alles.» Tatsächlich hat der Sportlehrer einen Fluch beseitigt, der für alle Schwinger 76 Jahre lang angehalten hat: Seit 1940 nämlich war nie ein Schwingerkönig älter als 29 – und seit jenem 1940 wurde bis heute immerhin 25 Mal ein Schwingerkönig gekrönt.

«Habe die Lehren aus 2013 gezogen.»

Schwingerkönig Matthias Glarner

Glarner selbst machte allem voran die Erfahrung aus dem Eidgenössischen vor drei Jahren in Burgdorf für seinen Triumph verantwortlich. «Ich war heute wieder in einer ähnlichen Ausgangslage, habe aber die Lehren aus 2013 gezogen. Heute bin ich fokussierter gewesen und mit grosser Selbstsicherheit aufgetreten», sagte der Bruder des Super-League-Fussballers Stefan Glarner,

Matthias Sempach (BKSV), oben, schwingt gegen Matthias Glarner (BKSV) am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest, am Sonntag, 1. September 2013, in Burgdorf. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

In Rücklage: Matthias Glarner am Eidgenössischen in Burgdorf gegen den späteren König Matthias Sempach. Bild: KEYSTONE

Packender Schlussgang

Der Schlussgang bot phantastischen Schwingsport. Es standen sich ja auch die beiden Schwinger gegenüber, die das Fest in der Romandie am meisten geprägt hatten. Im gleichen Atemzug sind aber auch noch die vielversprechenden Youngsters Samuel Giger und Remo Käser zu nennen, die am Schluss direkt hinter dem routinierteren Glarner die Plätze 2 und 3 belegten.

Im Schlussgang wagten beide Athleten Angriffsversuche, die aber vom jeweils anderen geschickt neutralisiert wurden. Es nahte bereits das Ende des auf 16 Minuten angesetzten Fights, und der neutrale Beobachter konnte mit fortwährender Dauer annehmen, dass der fast zehn Jahre jüngere Armon Orlik frischer sein könnte als der Routinier aus dem Berner Oberland. Aber exakt in dieser Phase überrumpelte Glarner seinen Widersacher mit einem ansatzlosen Angriff und bettete ihn ins Sägemehl - sehr zur Freude der Tausenden von Fans au dem Bernbiet.

Wrestler Armon Orlik (R) fights wiht Matthias Glarner in the final of the Federal Alpine Wrestling Festival (Eidgenoessisches Schwing- und Aelplerfest) in Estavayer-le-Lac, Switzerland, August 28, 2016.  REUTERS/Ruben Sprich

Orlik (oben) und Glarner verlangten sich alles ab. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Glarners Berner Vorgänger waren zu unterschiedlichen Zeitpunkten aus der Entscheidung gefallen. Kilian Wenger musste seine Hoffnungen nach einer Niederlage und einem Remis schon in den ersten zwei Gängen begraben. Matthias Sempach fing sich nach dem Unentschieden zum Auftakt gegen Christian Schuler auf und schien wieder auf dem besten Weg zu sein, als er im 6. Gang eher unerwartet vom Luzerner Sven Schurtenberger gestoppt wurde.

Das Duell Orlik gegen Glarner war der erste eidgenössische Schlussgang zwischen den rivalisierenden grossen Verbänden Bern und Nordostschweiz seit 1983. Damals in Langenthal setzte sich der zweimalige Appenzeller König Ernst Schläpfer gegen den legendären Niklaus «Chlöisu» Gasser durch. (drd/sda)

Alle Schwingerkönige seit 1961

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eismeister Zaugg

Schmutziges Eishockey – wie Lausanne «Krieg» auf dem Eis führt

Hat Lausannes Captain Mark Barberio versucht, Zürichs Topskorer und Leitwolf Sven Andrighetto zu verletzen? So scheint es. Er ist vorsorglich für eine Partie gesperrt worden und gegen ihn laufen gleich zwei Verfahren, die ihn bis Saisonende vom Eisfeld verbannen könnten. Ein Rückfall ins finstere Mittelalter des nordamerikanischen Hockeys.

Das hässliche Wort «Krieg» sollten wir im Sport eigentlich tunlichst vermeiden. Aber die Nordamerikaner verwenden es in der Eishockey-Sprache. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel