DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christian Schuler, links, kaempft gegen Matthias Sempach, rechts, am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) Estavayer2016 in Payerne, am Samstag, 27. August 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

König Matthias Sempach (r.) hatte am ersten Tag in Estavayer, wie hier gegen Christian Schuler, hart zu kämpfen. Bild: KEYSTONE

Der König ist nicht mehr unbesiegbar – der Weg auf den Thron führt trotzdem über die Berner

Die Berner haben nach dem ersten Tag am Eidgenössischen beste Chancen, den Titel zu verteidigen. Ja, sogar eine Wiederholung von Burgdorf 2013 ist nicht ausgeschlossen. Aber es gibt einen Unterschied: Der König ist nicht mehr unbesiegbar.

klaus zaugg, estavayer-le-lac



Ein «bernozentrisches» Weltbild hilft uns, das Universum des Schwingens besser zu verstehen und hat nichts mit Lokalpatriotismus zu tun. Die Berner sind nun mal der stärkste Teilverband. Eine Analyse nach dem ersten Tag ist am einfachsten, wenn wir eine Antwort auf die Frage suchen: Wo stehen die Berner?

Ein Blick auf die Rangliste sagt uns: Die Welt ist für die Berner nach dem ersten Tag des Eidgenössischen auf den Militärflugplatz zu Payerne nicht mehr so, wie sie war.

2013 in Burgdorf standen die späteren Schlussgangteilnehmer Christian Stucki und Matthias Sempach am Samstagabend an der Spitze. Der dritte im Bunde, Bernhard Kämpf, war auch ein Berner. Eine Zwischenrangliste wie beim Berner Kantonalen:

Der Zwischenstand 2013

1. Christian Stucki und Bernhard Kämpf, je 39,75
2. Matthias Sempach 39,50.

Nun haben wir auf den ersten beiden Plätzen nach vier Gängen nicht weniger als 15 (!) böse Männer – und darunter sind «nur» sieben Berner (Glarner, Käser, Stucki, Anderegg, Graber, Sempach, Siegenthaler)

Der Zwischenstand 2016

1. Michael Bless, Beat Clopath, Matthias Glarner, Remo Käser, Christian Stucki und Mario Thürig, je 38,75.
2. Simon Anderegg, Willy Graber, Philipp Laimbacher, Matthias Sempach, Matthias Siegenthaler, Daniel Bösch, Mike Müllstein, Armon Orlik und Lutz Scheubert, je 38,50.

Simon Anderegg, oben, und Christian Gerber, unten, im 1. Gang beim Bernisch Kantonalen Schwingfest vom Sonntag, 17. Juli 2016, in Meiringen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ebenfalls vorne mit dabei: Simon Anderegg (oben), hier am Drücker gegen Christian Gerber. Bild: KEYSTONE

Druck macht Diamanten

Was ist passiert? Sind die Berner nicht mehr «böse»? Müssen sie um den Thron fürchten, den sie seit 2010 besetzt halten? Nein, nicht mehr als in Burgdorf vor drei Jahren nach dem ersten Tag. Aber etwas ist anders.

Die Dominanz von Matthias Sempach und Christian Stucki in Burgdorf war einmalig und wird es so nicht mehr oft geben. Oder vielleicht gar nie mehr. Schwingen wird auch im Kopf entschieden. Mit der Körpersprache. Mit dem Selbstvertrauen. Burgdorf 2013 war eine Ausnahme.

ALS VORSCHAU FUER DIE SCHWING-SAISON 2014 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Matthias Sempach, links, gewinnt gegen Christian Stucki, rechts, den Schlussgang beim  Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest in der Emmental-Arena am Sonntag, 1. September 2013 in Burgdorf. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)....Matthias Sempach, left, fights against his opponent Christian Stucki, right, for winning the title

In Burgdorf dominierten Sempach (l.) und Stucki und schwangen folgerichtig im Schlussgang gegeneinnader. Bild: KEYSTONE

Matthias Sempach und Christian Stucki waren auf einer Mission. Es war «ihr» Fest. Vor ihrer Haustüre. Drei Jahre lang hatte sich eine Spannung aufgebaut, die noch intensiver, grösser war als ohnehin auf ein «Eidgenössisches» hin. Bei Matthias Sempach noch extremer als bei Christian Stucki. Er stand unter Strom. Er galt längst als «bösester» im Lande. Aber bis dahin hatte er beim «Eidgenössischen» immer versagt. Entweder würde er in Burgdorf zerbrechen und nie mehr König. Oder er würde triumphieren.

Druck macht Diamanten: Er hatte vor drei Jahre eine zwingende Ausstrahlung und signalisierte seinen Gegner mit jeder Faser seines Körpers:

Ich bin böse, ich bin böse, ich bin böse, ich bin stark, ich bin stark, ich bin stark, ich bin unbesiegbar, ich bin unbesiegbar, ich bin unbesiegbar.

Und er wurde König. Durch einen Sieg im Schlussgang über seinen Freund Christian Stucki. Matthias Sempach war in Burgdorf ganz einfach unbesiegbar. Er war wie von einem anderen Stern.

Diese zwingende Ausstrahlung hatte der König nun am ersten Tag in Estavayer nicht mehr. Auch Christian Stucki wirkte nicht ganz mehr so zwingend und wuchtig wie vor drei Jahren. Aber das ist nur logisch. Estavayer ist nicht mehr Burdgorf. Estavayer ist für die beiden Titanen aus dem Bernbiet ein «normales» Eidgenössisches wie für die Ostschweizer oder die Innerschweizer auch. Aber selbst bei dieser Ausgangslage, sozusagen «netto», ohne die Kraft, die aus dem heimatlichen Sägemehl kommt, stehen beide wieder ganz vorne in der Rangliste und haben die Chance, den Schlussgang erneut zu erreichen.

Christian Stucki, Mitte, bereitet sich auf den zweiten Gang vor am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) Estavayer 2016 in Payerne, am Samstag, 27. August 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Nicht mehr dieselbe Ausstrahlung: Christian Stucki (Mitte) in Estavayer. Bild: KEYSTONE

Einer wird durchkommen

Matthias Sempach mag zwar nicht mehr ganz so charismatisch wirken wie vor drei Jahren. Aber die Gegner sollten nicht aufatmen. Der König ist dafür eine Spur gelassener geworden. Er strahlt nicht mehr Unbesiegbarkeit aus. Aber königliche Würde und royales Selbstvertrauen. Deshalb ist es ihm gelungen, Armon Orlik zu besiegen und zurückzubinden. Der König ist also nicht mehr unbesiegbar. Nicht mehr wie von einem anderen Stern. Er ist am ersten Tag wieder unter den gewöhnlichen Schwingern gelandet.

Aber er ist noch immer bei weitem gut genug, um seinen Thron zu verteidigen. Was seit dem 2. Weltkrieg (also in der Neuzeit) nur Karl Meli, Rudolf Hunsperger, Ernst Schläpfer und Jörg Abderhalden gelungen ist (Titelverteidiger Peter Vogt war 1950 nicht König, nur Erstgekrönter).

Die Ausgangslage der Berner ist nach dem ersten Tag in Estavayer nicht so spektakulär wie vor drei Jahren in Burgdorf. Aber sie ist nahezu gleich gut. Denn nun kommt zum Zuge, dass sie nach wie vor der stärkste Teilverband sind. So lange wie möglich werden nicht die Bösen aus dem gleichen Teilverband aufeinander losgelassen. Wir können davon ausgehen, dass sich mindestens einer der neun Berner bis in den Schlussgang durchkommen wird.

Es ist, wie es ist: Auf dem Weg zum Thron müssen alle bei den Bernern vorbeikommen.

Action-Bilder aus dem Sägemehl

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Linienrichter holt Haaland-Autogramm – und was in der CL sonst für Diskussionen sorgte

Manchester City und Real Madrid haben in der Champions League mit Heimsiegen den Grundstein für die Halbfinal-Qualifikation gelegt. Borussia Dortmund und Liverpool dürfen trotz grossem Schiri-Ärger aber noch hoffen.

1:2 im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League bei Manchester City – dafür hätte Borussia Dortmund im Vorfeld wohl unterschrieben. Doch nach den 90 Minuten steht die für die Deutschen bittere Erkenntnis: Es wäre gar noch mehr möglich gewesen.

Denn am Ende wurden dem mutig auftretenden BVB zwei Fehler zum Verhängnis. Zunächst war da der folgenschwere Fehlpass von Emre Can im Spielaufbau genau in die Füsse von Riyad Mahrez. Danach ging es blitzschnell und nach einer Kombination über Kevin …

Artikel lesen
Link zum Artikel