Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wenger (links) rempelt einen Konkurrenten, der beinahe zu Sturz kommt. bild: youtube

Fieses Foul! Olympia-Hoffnung Livio Wenger wird Sieg aberkannt



Am letzten Sonntag strahlt Livio Wenger noch vom Siegerpodest: Der Innerschweizer gewinnt den Engadin Inline Marathon. Doch nun ist der 25-jährige Wenger seinen Sieg wieder los. Der Videobeweis hat ihn überführt:

abspielen

Das Foul: Wengers Rempler gegen einen Kontrahenten. Video: YouTube/Swiss Skate Tour

Wengers Aktion sei «grob fahrlässig und gefährlich» gewesen, begründen Rennleitung und Organisatoren die Disqualifikation. Der Athlet habe einen anderen Teilnehmer mit seinem Manöver «ernsthaft in Gefahr gebracht». Livio Wenger als Olympiateilnehmer (4. Platz im Eisschnelllauf-Massenstart 2018) müsste mit den Regeln von Sport und Fairness bestens vertraut sein, schreibt die «Swiss Skate Tour» weiter. Offizieller Sieger des Engadin Inline Marathons 2018 ist nun der Belgier Tim Sibiet. (ram)

Die 10 witzigsten Kunden-Rezensionen bei Amazon

Ein Hund auf Rollen

Video: Instagram: erocdog

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Bundesratssitzung zu Corona-Massnahmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Andy Schmids unverhoffte WM: «Ich versuche, alle Gefühle aufzusaugen»

Andy Schmid ist unbestritten einer der besten Handballer der Welt. Doch er musste 37 Jahre alt werden, um erstmals an einer Weltmeisterschaft dabei zu sein.

Als am Dienstagabend klar war, dass die Schweiz für die USA an die WM in Ägypten nachrückt, war das für Schmid surreal. «Es war für die ganze Familie ein emotionaler Moment», sagt er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Nicht einmal 48 Stunden später, nach einer strapaziösen Anreise am Spieltag, gewannen die Schweizer mit dem 28:25 gegen Österreich die entscheidende Partie um den Einzug in die Hauptrunde. Wäre uns das nicht gelungen, hätte uns der Nachrücker-Stempel …

Artikel lesen
Link zum Artikel