Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR VERLETZUNG UND DEM FRUEHZEITIGEN SAISONENDE VON JOSIP DRMIC, AM MITTWOCH, 26. APRIL 2017 - Swiss forward Josip Drmic, center, celebrates his goal after scored the 1:0 during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Latvia, at the stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Saturday, March 25, 2017. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Bild aus glücklichen Tagen: Im März 2017 schiesst Drmic das 1:0 im WM-Qualifikationsspiel gegen Lettland. Bild: KEYSTONE

Mit diesem Zitat von Rocky Balboa macht sich Josip Drmic Mut

Mehr als eineinhalb Jahre musste der Schweizer Internationale Josip Drmic wegen eines Knorpelschadens pausieren. Auch das Karriereende hatte er im Kopf. Nun träumt der 25-Jährige von der WM-Teilnahme.



Am 18. November und damit exakt ein halbes Jahr nach seiner letzten Operation am Knie feierte Drmic in Berlin sein Comeback beim Bundesligisten. Seither absolvierte er in Meisterschaft und Cup fünf Teileinsätze für die Borussia, den Tabellensechsten der Bundesliga.

«Keiner schlägt dich so hart wie das Leben. Aber ich sage: Ich wehre mich.»

Josip Drmic

Der grosse Traum des ehemaligen FCZ-Stürmers, der 2013 die Schweiz in Richtung Nürnberg verliess, ist die Teilnahme an der Weltmeisterschaft im Juni in Russland. «Es steht etwas Grosses an. Natürlich arbeite ich daran, es zu schaffen, zur WM zu fahren», sagte der der 26-fache Internationale in einem Interview mit der «Rheinischen Post». «Ob ich dabei sein kann, hängt von vielen Sachen ab. Grosse Ziele erreicht man nur in kleinen Schritten.»

Ohne Spielpraxis kein WM-Ticket

Der Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic habe ihm trotz der schwierigen Zeiten in Gesprächen Vertrauen gegeben. «Ich weiss, dass ich dazugehöre», sagte Drmic. Der Trainer habe ihm aber auch gesagt, dass er spielen müsse, um sich zu empfehlen. Grosse Unterstützung spürte Drmic auch bei seinem Klub. «Ich bin meinem Trainer Dieter Hecking sehr dankbar, dass er mir so schnell die Chance gegeben hat. Es ist nicht selbstverständlich, wenn ein Spieler so lange raus war».

ARCHIVBILD ZUR VERLETZUNG UND DEM FRUEHZEITIGEN SAISONENDE VON JOSIP DRMIC, AM MITTWOCH, 26. APRIL 2017 - Fussball: Europa League, Borussia Moenchengladbach - FC Schalke 04, Achtelfinale, Rueckspiele am 16.03.2017 im Borussia-Park in Moenchengladbach (Nordrhein-Westfalen). Gladbachs Torschuetze Mahmoud Dahoud (l-r), Raffael, Tony Jantschke und Josip Drmic jubeln nach dem Treffer zum 2:0. (KEYSTONE/DPA/Marius Becker)

In Mönchengladbach war Drmic lange raus, nun gelangt er wieder zu Einsätzen. Bild: DPA

Noch ist der Weg für Drmic zurück in den Alltag aber nicht abgeschlossen. Noch ist nicht alles optimal und sein Knie wird wohl nie mehr ganz gesund sein. «Heilen kann den Knorpelschaden niemand – aber ich habe einen Weg gefunden, damit wieder zu spielen», so Drmic. Aufgeben werde er deswegen nicht. «Ich glaube an mich. Wie heisst es bei Rocky Balboa: Keiner schlägt dich so hart wie das Leben. Aber ich sage: Ich wehre mich». (ram/sda/dpa)

Weihnachten: Der ultimative Kanada-Schweiz Vergleich

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Russland, wir kommen! Das sind unsere 29 Helden der WM-Quali

Die Nati fährt an die WM

Wer auch immer gegen Seferovic gepfiffen hat – schaut in dieses Gesicht und schämt euch!

Link zum Artikel

Warum ich, ein 22 Jahre junger Nati-Fan, jetzt den WM-Titel fordere

Link zum Artikel

«Manche sollten von den nordirischen Fans lernen»: Petkovic über die Pfiffe 

Link zum Artikel

Die Schweizer stehen nach dem Pfeif-Eklat hinter Seferovic – bis auf einige Ausnahmen

Link zum Artikel

Nur einer ist ungenügend: Das sind die Noten für die Nati-Spieler 

Link zum Artikel

So schön kann ein 0:0 sein! Das sind die wichtigsten Szenen zum Remis gegen Nordirland

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

18. Juni 1994: Georges Bregy versenkt im ersten WM-Spiel der Schweiz seit 28 Jahren gegen die USA einen Freistoss ins rechte Lattenkreuz. «Es gibt keinen Zweiten wie Bregy», sagt Kommentator Beni Thurnheer, als fünf Minuten später US-Superstar Eric Wynalda anläuft. Nie lag der «Schnurri der Nation» mehr daneben.

Seine Karriere in der Schweizer Nationalmannschaft ist eigentlich längst zu Ende. Fünf Jahre ist Georges Bregy nicht mehr für die Nati aufgeboten worden, als 1992 das Aufgebot von Roy Hodgson für die Qualifikation für die WM 1994 in den USA ins Haus flattert.

Der offensive Mittelfeldspieler war mit Sion 1980 und 1982 Schweizer Cupsieger und führte die Young Boys 1986 zum bislang letzten Meistertitel. 1984 wurde der Freistossspezialist gar Torschützenkönig. Trotzdem verzichteten Daniel …

Artikel lesen
Link zum Artikel