Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Cristiano Ronaldo during a Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and Atletico Madrid at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Saturday Feb. 27, 2016. Atletico won the match 1-0 and after the match Ronaldo said.

Die Meisterträume von Cristiano Ronaldo und Real Madrid sind am Samstag endgültig geplatzt.
Bild: Paul White/AP/KEYSTONE

«Wenn alle auf meinem Level wären, wären wir Erster» – CR7 entschuldigt sich per WhatsApp für Kollegenschelte

Cristiano Ronaldo hat nach der Derby-Pleite gegen Atlético seine Real-Kollegen öffentlich scharf kritisiert. Später entschuldigte sich der Superstar via WhatsApp und auch im Training musste sich CR7 rechtfertigen.



Nein, die feine Art war das nicht: Nach der 0:1-Niederlage im Stadtderby gegen Atlético teilte Real Madrids Superstar Cristiano Ronaldo gehörig aus. Und zwar nicht nur gegen die Medien, sondern auch gegen die eigenen Teamkollegen. 

«Es nervt mich, dass gesagt wird, meine Leistungen seien schlechter und deshalb sei auch Real schlechter geworden. Wenn alle mein Level hätten, wären wir Erster», posaunte der dreimalige Weltfussballer des Jahres nach dem Duschen in der sogenannten Mixed Zone.

abspielen

Das Interview mit Ronaldo.
YouTube/Latest Football News On Youtube

Und er nannte sogar Namen: «Ich will nicht sagen, dass Jesé und Lucas Vazquez keine guten Spieler sind. Sie sind sehr gut, aber ich spiele gerne mit Pepe, Benzema, Bale und Marcelo zusammen. Wenn man einen Wettbewerb gewinnen will, braucht man die Besten. Und die sind leider verletzt.» Autsch, das hat gesessen.

Pepe, Bale und Marcelo fehlten am Samstag im Derby angeschlagen, Benzema, der eine ganze schwache Leistung zeigte, wurde in der Halbzeit ausgewechselt. Jesé und Vazquez kamen im Verlauf der zweiten Halbzeit ins Spiel.

abspielen

Schon auf dem Feld ärgerte sich Ronaldo masslos.
YouTube/Fútbol LatinoHQ

«Ich sage ja nicht, dass Jesé, Lucas Vazquez und Kovacic nicht auf der Höhe sind, aber es gibt halt einen Grund, warum die Besten die Besten sind, und sie verhelfen dir zum Sieg», versuchte Ronaldo noch zu retten, was zu retten ist, doch der Schaden war bereits angerichtet.

Dani Alves stichelt

Bild

«Die Grösse eines Teams liegt im gegenseitigen Respekt und in der Zusammenarbeit. Wir werden immer zusammenstehen, egal was passiert», schreibt der Barça-Spieler am Sonntag auf Instagram.
bild: instagram

Aussprache per WhatsApp und im Training

Nur wenige Stunden nach seiner Kollegenschelte bereute der Real-Topskorer die öffentlich geäusserte Kritik an seinen Mitspielern bereits wieder. Wie die Zeitung «El Mundo» berichtet, entschuldigte sich Ronaldo umgehend per WhatsApp

Auch im Training vom Montag musste sich Ronaldo noch einmal vor den Teamkollegen rechtfertigen. Wie er die Risse im Teamgefüge zu kitten versucht hat, bleibt wohl ein mannschaftsinternes Geheimnis. Real-Trainer Zinedine Zidane ist jedenfalls gefordert. Bis am Mittwoch, wenn die Königlichen in der Primera Division auf Levante treffen, hat er Zeit, seine Mannschaft wieder auf Vordermann zu bringen.

Sollte der erwartete Kantersieg ausbleiben oder es gar zu einem Punktverlust kommen, dürfte die Stimmungslage noch schlechter werden. Nach der Derby-Pleite gegen Atlético liegt Real bereits zwölf Punkte hinter Leader Barcelona, das Meisterrennen scheint entschieden und in der Liga ist Hinblick auf die Stimmung und dem grossen Ziel, der Champions League, nur noch Schadensbegrenzung angesagt. (pre)

Die meist gehassten Fussballer der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Keinen triftigen Grund» für Truppenabzug

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 01.03.2016 01:24
    Highlight Highlight Ronaldo mag ein guter Fussballer sein. Allenfalls ist er sogar der Zweitbeste der Welt. Aber von Mannschaftssport versteht er weniger als Frau Freitag vom Landleben. Wären alle seine Teamkollegen auf seinem Level, würde es Real Madrid kaum bis ins Mittelfeld der Primera Division schaffen. Denn bei Real richten neun Mitspieler von Weltklasse-Format ihr Spiel auf CR7 aus. Dies wäre jedoch nicht der Fall, wenn alle fussballerisch und charakterlich auf dessen Level spielten. Denn dann würde sich keiner in den Dienst eines Einzelnen stellen, aber jeder würde dies von seinen Teamkollegen fordern.
  • C_K 29.02.2016 18:11
    Highlight Highlight Ronaldo sagt halt was er denkt, auch wenn es arrogant herüber kommt.
    • Thecaptainsolo 29.02.2016 22:30
      Highlight Highlight aber solche aussagen machen ihn schon unsympatisch, genau so wie er sich nicht über ein tor eines mitspielers freuen kann, wenn er es hätte schiessen können...
  • Raembe 29.02.2016 17:33
    Highlight Highlight Wer jetzt über Ronaldo klagt, darf sich nie mehr über langweilige, emotionslose und immer gleiche Interviews aufregen. Seine Aussage ist vlt Arrogant, aber es zeigt auch, das es ihm nicht egal ist wies dem Team läuft. Diese Aussage ist noch voller Spielemotionen. Drei Stunden nach dem Spiel hätte er das bestimmt nicht gesagt.
  • UncleHuwi 29.02.2016 17:11
    Highlight Highlight typisch Ronaldo...unsympathisch bis zum geht nicht mehr!

«Oranje» verliert trotz witzigem Italo-Eigentor – Spanien dankt dem Videobeweis

Die Niederlande findet auch im ersten Testspiel nach der Entlassung von Danny Blind nicht aus der Krise und verliert gegen Italien 1:2. Spanien siegt in Frankreich 2:0 – dank dem Videobeweis.

Der holländische Fussball hat es momentan ja nicht gerade leicht:

Als Wermutstropfen begann immerhin das Testspiel gegen Italien ideal, nämlich mit diesem Eigentor von Alessio Romangnioli.

Die Fans der «Oranje» konnten sich nicht wirklich lange freuen, denn nur eine Minute später glich Eder schon wieder aus.

Und in der 32. Minute staubte Leonardo Bonucci wuchtig zum 2:1 ab.

Dabei blieb es, die Baisse bei den Niederländern hält also auch unter Interimstrainer Fred Grim an.

Im Schlagerspiel des Abends …

Artikel lesen
Link zum Artikel