DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04546871 Fans watch the PDC World darts final between Scotland's Gary Anderson and Phil Taylor of England at the Alexandra Palace in London, Britain, 04 January 2015.  EPA/SEAN DEMPSEY

Blick in den rappelvollen Alexandra Palace, wo die WM ausgetragen wird. Bild: EPA

Der Darts-Sport hofft, zur neuen «Formel 1 des Winters» zu werden

Die WM 2019 könnte im Rückblick eine Zeitenwende im Darts-Sport markieren. Die Internationalisierung schreitet weiter voran. Neue Namen und Nationen sorgen in London für Abwechslung.



Keinen Phil Taylor mehr. Peter Wright schon ausgeschieden. Raymond van Barneveld ebenfalls im ersten Auftritt rausgeflogen. Nichts ist mehr, wie es einmal war im ehrwürdigen Alexandra Palace im Norden Londons.

Wright, die Nummer 3 der Welt, ist gegen einen Spanier gescheitert. Van Barneveld, fünffacher Weltmeister, schied gegen einen Litauer aus. Beides keine klassischen Darts-Nationen. Wobei es sich bei diesen bislang in erster Linie um die britischen und irischen Länder sowie um Holland handelte.

abspielen

Underdog Alcinas wirft Paradiesvogel Wright raus. Video: YouTube/BBC America

Doch nicht nur Wrights Bezwinger Toni Alcinas und «Barney»-Besieger Darius Labanauskas haben sich in der Anfangsphase dieser WM in den Fokus gespielt. Auch der Japaner Seigo Asada steht in der 2. Runde. Der Schwede Daniel Larsson warf bei seiner Premiere im «Ally Pally» den routinierten Schotten Robert Thornton raus, 2015 Sieger des World Grand Prix. Diogo Portelo aus Brasilien spielte stark und scheiterte denkbar knapp. Der Gegner des englischen Titelverteidigers Rob Cross in der 3. Runde wird zwischen dem Spanier Cristo Reyes und dem Österreicher Rowby-John Rodriguez ermittelt.

abspielen

Die Entscheidung: Labanauskas schlägt van Barneveld. Video: YouTube/darts moments2018-2019

Darts wie einst Tennis, Formel 1 und Skispringen?

Je mehr Länder erfolgreiche Athleten stellen, desto besser für die Sportart selber. Wohl am wichtigsten ist für den PDC-Verband jedoch die Tatsache, dass mit Max Hopp erstmals ein deutscher Spieler in der 3. Runde der WM steht. Denn das grosse Deutschland ist natürlich ein Markt, welchen die Darts-Macher nur zu gerne noch weiter erobern würden. «Wenn ein Deutscher wirklich eines Tages Darts-Weltmeister wird, dann passiert hier etwas ganz Verrücktes», prophezeit Werner von Moltke. Als Chef von PDC Europe ist er für die Entwicklung des Sports ausserhalb Englands zuständig.

Max Hopp throws during his match against Danny Noppert during the World Darts Championships at Alexandra Palace in London, Saturday Dec. 15, 2018. (Mark Kerton/PA via AP)

Deutschlands Hoffnungsträger: Max Hopp. Bild: AP

In Deutschland träumen sie schon von einem Aufschwung, wie ihn andere Sportarten erlebten. Die Formel 1 vor Michael Schumacher? Tennis vor Steffi Graf und Boris Becker? Skispringen vor Martin Schmitt und Sven Hannawald? Die Tour de France vor Jan Ullrich? Fand alles kaum statt in der deutschen Öffentlichkeit.

Nicht zu kurz und nicht zu lange

Kann Max Hopp seiner Sportart ebenfalls einen derartigen Schub verleihen? Das trauen dem Darts nicht viele zu. Andererseits machte RTL aus Skispringen die «Formel 1 des Winters», inszenierte den eher spröden Sport als Nonplusultra – und die Fans zogen mit. Der Schweizer Nationalspieler Marco Streller sagte über die Euphorie anlässlich der Fussball-WM 2006: «Wenn die Deutschen eine WM im Sackhüpfen ausrichten und den Favoriten stellen würden, kämen da 50'000 Zuschauer.»

Wenn so etwas mit Skispringen möglich ist, dann wohl auch mit dem telegenen Darts, dessen Spiele nicht zu kurz sind und nicht zu lange dauern. Ein wichtiger Faktor in einer Zeit, in der die Aufmerksamkeitsspanne sinkt.

Höchstmögliche Hürde

Darts füllt heute schon grosse Hallen. Die Übertragungen der WM sind ein Renner und mit «Pro Sieben» schuf ein grosser Sender bereits ein Promi-Darts-Format. Der 22-jährige Hopp, ein Mann ganz ohne Bierbauch, könnte derjenige sein, der die nächste Stufe dieser Rakete zündet.

Dazu würde natürlich ein weiterer Sieg viel beitragen. Der «Maximizer» trifft am Samstag in der 3. Runde auf niemand anders als Michael van Gerwen, die Nummer 1 der Welt. Ein Sieg wäre ein Exploit, der Max Hopp und dem Darts-Sport in Deutschland noch einmal gehörig Schub geben würde.

Darts-Paradiesvogel Peter «Snakebite» Wright

1 / 17
Darts-Paradiesvogel Peter «Snakebite» Wright
quelle: getty images europe / jordan mansfield
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hado ist der neuste Game-Trend aus Japan

Video: srf

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

«Bereit sein zu spielen, wo immer das ist» – die 5 grossen Probleme der Buffalo Sabres

Starstürmer Jack Eichel schockt Fans der Buffalo Sabres zum Saisonende mit Abschiedsandeutungen. Die NHL-Franchise steht vor grossen Problemen und Lösungen sind kaum in Sicht.

Die NHL-Saison ist für die Buffalo Sabres vorbei und einmal mehr liegt das Team aus dem Bundestaat New York auf dem letzten Platz – nicht nur in der East Division, sondern auch in der Liga. Es ist das elfte Jahr in Folge, dass Buffalo die Playoffs nicht erreicht.

Dabei hätte für die Sabres nach der miesen Saison 2014/15 der Aufwärtstrend beginnen sollen. Im Draft 2015 zogen sie an zweiter Stelle Jack Eichel – ein US-Amerikaner und zukünftiger Franchise-Center. Der Rebuild (Neuaufbau einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel