Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Resultate vom Montag

Nashville (mit Josi, Fiala, Weber) – Tampa Bay 3:2

Ottawa – Florida (ohne Malgin) 5:7

Vancouver (ohne Bärtschi) – Winnipeg 3:6

Montreal – Washington (ohne Siegenthaler) 4:5 n.V.

Tampa Bay Lightning center Steven Stamkos (91) moves the puck against Nashville Predators defenseman Roman Josi (59), of Switzerland, in the first period of an NHL hockey game Monday, Nov. 19, 2018, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Roman Josi verfolgt Tampa-Superstar Steven Stamkos. Bild: AP/AP

Josi punktet bei Nashville-Sieg gegen Tampa – Owetschkin gratuliert gegnerischem Keeper



Die Nashville Predators mit Roman Josi, Kevin Fiala und Yannick Weber feiern in der NHL den vierten Heimsieg in Serie. Sie bezwingen die Tampa Bay Lightning 3:2.

Mit Nashville und Tampa trafen die beiden besten Teams der Liga aufeinander. Die Predators wendeten zwischen der 16. und der 31. Minute ein 0:1 in ein 3:1. Das dritte Tor der Gastgeber leitete Roman Josi ein. Der Berner Verteidiger spielte quer zu Craig Smith, worauf Ryan Johansen den Puck unhaltbar ablenkte. Josi punktete in der dritten Partie hintereinander. Insgesamt war es für ihn der zehnte Assist. Mit total 15 Punkten ist er der viertbeste Skorer seines Teams.

Play Icon

Josi leitet das 3:1 für die Predators ein. Video: streamja

Fiala auf Formsuche

Fiala musste sich wie bereits in der Partie zuvor, als er ein Gegentor verschuldet hatte, mit wenig Eiszeit (7:07 Minuten) begnügen und vergab zu Beginn einige gute Chancen. Vier Tage zuvor war er noch in der ersten Linie zum Einsatz gekommen. Der 22-jährige Ostschweizer ist in der laufenden Saison noch auf Formsuche, hat «erst» zwei Tore und sieben Assists erzielt.

«Mein Selbstvertrauen ist nicht wirklich dort, wo es letztes Jahr war», sagte Fiala. Allerdings war er auch damals langsam in die Saison gestartet, traf er erst im 16. Spiel zum ersten Mal. Am Ende der Qualifikation totalisierte er 23 Tore. Für Fiala ist klar, wie er auch diesmal die Wende schaffen will: «Einfache Sachen machen. Es könnte ein geblockter Schuss, ein guter Check, ein Tor sein. Was auch immer es braucht, um mich zu motivieren.»

Die Schweizer NHL-Skorer:

Image

bild: screenshot nhl

Mann der Partie war Johansen, der bei sämtlichen Treffern der Predators seinen Stock im Spiel hatte. Nashville hat nun 15 von 21 Saisonspielen gewonnen und führt die Liga einen Punkt vor den Toronto Maple Leafs an. Einen weiteren Zähler dahinter folgt Tampa.

Malgin in der AHL

Die Florida Panthers feierten mit dem 7:5 bei den Ottawa Senators den sechsten Sieg in den letzten acht Spielen. Nicht dabei war Denis Malgin, nachdem ihn die Panthers zum Farmteam Springfield Thunderbirds in die AHL geschickt hatte. Den letzten Treffer Floridas zum 7:5 (59.) erzielte Mike Hoffman, der in der 16. Partie in Folge punktete.

Washington Capitals center Evgeny Kuznetsov (92), of Russia, battles for the puck against Florida Panthers center Denis Malgin (62) during the third period of an NHL hockey game, Friday, Oct. 19, 2018, in Washington. (AP Photo/Nick Wass)

Denis Malgin erhielt von Coach Bob Boughner einen Denkzettel. Bild: AP/FR67404 AP

Owetschkins Gratulation

Beim 5:4-Overtime-Sieg der Washington Capitals bei den Montreal Canadiens war Alex Owetschkin mit zwei Toren einmal mehr der grosse Matchwinner. Der Russe traf zum 2:1 und zum 4:4. Sekunden vor Schluss hatte «Ovi» auch noch das 5:4 auf dem Stock, doch Montreal-Keeper Carey Price zeigte eine Glanzparade, zu der selbst Owetschkin gratulierte. Für den Gamewinner in der Verlängerung war dann Lars Eller zuständig. Jonas Siegenthaler stand zwar im Kader des Stanley-Cup-Siegers, kam aber nicht zum Einsatz.

Play Icon

Die Price-Parade gegen Owetschkin. Video: streamable

Derweil entliess St. Louis Headcoach Mike Yeo. Die Blues blieben bei der 0:2-Heimniederlage gegen die Los Angeles Kings zum dritten Mal in den letzten vier Begegnungen torlos. (pre/sda)

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article