DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ottawa-Coach Guy Boucher macht im Moment düstere Zeiten durch.
Ottawa-Coach Guy Boucher macht im Moment düstere Zeiten durch.Bild: AP/The Canadian Press

Wann fliegt er? Ex-SCB-Trainer Guy Boucher steckt mit Ottawa tief in der Krise

Vergangene Saison überraschten Guy Boucher und seine Ottawa Senators alle. Sie schafften es in die Playoffs und stiessen bis in den Conference-Final vor. Nun sieht alles wieder anders aus. Ottawa ist tief in die untere Tabellenhälfte gefallen und der Trainer bangt um seinen Job.
07.12.2017, 12:0707.12.2017, 12:44

0:3 in Anaheim, schon wieder verloren. Es war die neunte Niederlage Ottawas in den letzten zehn Spielen. Mittlerweile haben nur noch die Buffalo Sabres und die Arizona Coyotes noch weniger Punkte geholt als die Senators. Sie befinden sich in einer tiefen Krise. Das Team vom früheren SCB-Trainer Guy Boucher hat sich in den letzten Wochen neun Punkte Rückstand auf die Playoff-Plätze eingehandelt. Der Stuhl des Trainers wackelt gewaltig.

Was ist passiert? Eigentlich spielen die Ottawa Senators nun ungefähr so, wie das vielerorts bereits vergangenes Jahr von ihnen erwartet wurde. Der Erfolg der letzten Saison kam für viele Experten überraschend. Man war sich einig, dass Bouchers Team insbesondere in den Playoffs über seinen Verhältnissen gespielt hat.

Im Mai 2017 spielte Ottawa noch im Conference-Final gegen den späteren Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins.
Im Mai 2017 spielte Ottawa noch im Conference-Final gegen den späteren Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins.Bild: AP

Dass die «Sens» nun aber gleich wieder derart brutal tauchen, kommt doch eher unerwartet. Im Training nach der 0:5-Niederlage in der Nacht auf Montag gegen die Winnipeg Jets sprach Boucher engagiert zu seinen Spielern, wie die «Ottawa Sun» berichtet. Er forderte sie auf, endlich wieder mit «der nötigen Dringlichkeit und Intensität» zu spielen.

Dass die Jets derzeit eines der besten Teams seien, das habe Boucher schon vor dem Spiel gewusst. «Doch der Leistungsunterschied zwischen ihrer Mannschaft und der unseren war nicht akzeptabel», sagt der 46-Jährige.

Eine der grössten Schwachstellen ist im Moment Torhüter Craig Anderson. Seine Fangquote beläuft sich auf 89,5 Prozent. Das reicht in der besten Liga der Welt einfach nicht. Vielleicht täte der Trainer gut daran, wiedermal auf Ersatztorhüter Mike Condon zu setzen. 

Aber auch der Rest der Mannschaft überzeugt nicht. Die «Sens» scheinen bei ihrem letzten Trade den kürzeren gezogen zu haben. Während der von Ottawa nach Nashville gezogene Kyle Turris bei den Predators aufblüht, geschieht genau das Gegenteil mit der Senators-Neuerwerbung Matt Duchene.

Während Turris für Nashville in 13 Spielen bereits zwölf Punkte erzielt hat, sind es bei Duchene in Ottawa ein Tor und ein Assist in elf Partien.

GameScore
GameScore ist eine Statistik, die versucht, die Produktivität eines Spielers aufzuzeigen. Dabei werden verschiedenste Statistiken, wie Tore, Strafen, Schüsse, Bullys oder Blocks gewichtet, um einen benennbaren Wert zu kreieren. Die Skala ist so angepasst, dass sie ungefähr der Anzahl Punkte entspricht. (Micha Hofer)

Doch nicht nur der Erstrundendraft von 2009 enttäuscht. Auch der Rest des Teams hat über den ganzen November gesehen an Produktivität eingebüsst. Wie «The Athletic»-Analyst Dom Luszczyszyn schreibt, hat bis auf eine Ausnahme (Flügel Mark Stone) jeder Spieler des Kaders in der GameScore-Statistik abgebaut. Wenn ein ganzes Team an Produktivität einbüsst, läuft irgendwo etwas schief.

Auch Starverteidiger und Captain Erik Karlsson kann Ottawa derzeit nicht aus dem Loch reissen.
Auch Starverteidiger und Captain Erik Karlsson kann Ottawa derzeit nicht aus dem Loch reissen.Bild: AP/The Canadian Press

Das schwächste Glied ist in einem solchen Fall immer der Trainer. Mit einer neuen Philosophie und neuen Impulsen – Boucher vertraut weiterhin seiner defensiven «Falle» 1-3-1-System – könnte Ottawa vielleicht wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Auch deshalb wackelt der Stuhl des ehemaligen SCB-Trainers so stark wie zuletzt im Herbst 2015 in Bern.

Gestern war der Samichlaus da:

Video: watson/Angelina Graf

Die 50 besten Spieler in NHL 18

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Max Dick
07.12.2017 13:35registriert Januar 2017
Ottawa könnte es ja dann mit Lars Leuenberger versuchen.
913
Melden
Zum Kommentar
avatar
Züzi31
07.12.2017 12:21registriert August 2015
Ottawa steht und fällt mit der Leistung von Erik Karlsson. Momentan spielt er so schlecht wie noch nie und kommt vielleicht an 20% des Niveaus heran, welches er in den letzten Playoffs zeigte. Bleibt das weiterhin so, können sie in Ottawa schon mal Ferien planen.
412
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aaron Maté
07.12.2017 12:34registriert Mai 2016
1-3-1 Trap-patoni Hockey ist für die Katz! Langweiliger gehts nicht!
434
Melden
Zum Kommentar
12
Weshalb Remo Freulers Wechsel in die Premier League die richtige Entscheidung ist
Nach sechseinhalb Jahren bei Atalanta Bergamo geht der Schweizer Nationalspieler Remo Freuler in die Premier League. Der Wechsel kommt zum perfekten Zeitpunkt für den 30-Jährigen – und Nottingham ist der richtige Klub für diesen Schritt.

Kurz vor der Halbzeitpause steht der «City Ground» Kopf. Taiwo Awoniyi hat gerade das erste Premier-League-Tor für Nottingham Forest seit 23 Jahren erzielt und so auch gleich für den ersten Sieg gesorgt. Awoniyi ist einer von 15 Neuzugängen des Aufsteigers. Der neueste Transfer des Klubs ist mit Remo Freuler ein Schweizer Nationalspieler. Der gebürtige Glarner wechselt nach sechseinhalb Jahren bei Atalanta Bergamo in die Premier League.

Zur Story