DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das ist jetzt Geschichte: Matt Duchene im Trikot der Colorado Avalanche.
Das ist jetzt Geschichte: Matt Duchene im Trikot der Colorado Avalanche.Bild: AP/AP

NHL kurios: Manchmal musst du dein Team mitten im Spiel ohne Abschied verlassen

Manchmal geht es ganz schnell: Noch während des Spiels zwischen Colorado und den New York Islanders wird Matt Duchene zu Ottawa getradet. Der Avalanche-Spieler erfährt die Neuigkeit, packt seine Sachen zusammen und reist ab. 
06.11.2017, 08:0306.11.2017, 10:23

So hat Matt Duchene seinen Abend wohl kaum geplant. Während des Spiels seiner Colorado Avalanche gegen die New York Islanders erhält der Center die Nachricht, dass er das Team wechseln muss. Avalanche-General-Manager Joe Sackic schickt ihn zu den Ottawa Senators. 

Das bedeutet für den vorherigen Teamkollegen von Sven Andrighetto, dass sein Spiel nach nicht ganz zwei Minuten Eiszeit schon wieder vorbei ist. Im Schatten des verletzten Blake Comeau schleicht er vom Feld. In der Garderobe zieht er sich um und packt seine Sachen zusammen. Kurz darauf verlässt er das Stadion in Richtung Flughafen.

Unerwartet kommt dieser Wechsel nicht. Duchene wollte die Avalanche eigentlich schon lange verlassen. Nun ist die Franchise aus Denver dem Wunsch nachgekommen.

Der Trade zwischen Colorado und Ottawa ist aber eigentlich ein Dreieck-Tausch, bei dem auch Nashville beteiligt ist. Während Ottawa neu auf die Dienste von Duchene zählen kann, kriegt Nashville von den Senators Center Kyle Turris. Die Avalanche hingegen erhalten von Nashville zwei Spieler und einen Zweitrunden-Pick für den Draft 2018. Ottawa schickt ebenfalls zwei Spieler und zwei Draft Picks in die Rocky Mountains.

Der Duchene-Trade
Colorado erhält: Vladislav Kamenev (Stürmer, von Nashville), Samuel Girard (Verteidiger, von Nashville), 2.-Runden-Pick 2018 (von Nashville), Shane Bowers (Stürmer, von Ottawa), Andrew Hammond (Torhüter, von Ottawa), 1.-Runden-Pick 2018 (von Ottawa) und 3.-Runden-Pick (von Ottawa.
​Ottawa erhält: Matt Duchene (Stürmer, von Colorado)
Nashville erhält: Kyle Turris (Stürmer, von Ottawa)​
quelle: tsn.ca

Duchene wird seine ehemaligen Teamkollegen indes bald wieder sehen. Die nächsten zwei Meisterschaftsspiele absolviert Ottawa in Stockholm und trifft dort gleich doppelt auf Colorado. 

«Es ist definitiv komisch, die Mannschaft während des Spiels zu verlassen. Aber ich habe damit gerechnet, dass der Trade kommt.» Matt Duchene spricht über den kuriosen Wechsel.Video: YouTube/Adrian Dater

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Witziges zum Eishockey

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
urwald
06.11.2017 08:47registriert August 2014
Wie geil wäre denn ein NHL-Match in Bern? NSH-NJD z.B..
Was bräuche es wohl um dies zu realisieren? Bei Ottawa und Colorado sind beide Captains Schweden, Josi als C und Hischier als No. 1 Pick + Fiala, Weber und Müller würden vermutlich locker die PF-Arena füllen.
1157
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mandelmus
06.11.2017 08:15registriert März 2014
"Muss verlassen" sollte wohl eher "darf nach 2-jährigem beidseitigem Theater endlich gehen" heissen..
1012
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
06.11.2017 11:13registriert November 2015
Eine bessere Darstellung dass der Spieler in den Staaten eine WARE ist gibt es nicht.
468
Melden
Zum Kommentar
13
Bern verneigt sich vor Roman Josi – und Roman Josi vor dem SC Bern
Der Tempel ausverkauft und Stimmung wie bei der letzten Meisterfeier. Zum ersten Mal seit mehr als tausend Tagen ist Bern wieder die Hockey-Hauptstadt und die Bernerinnen und Berner fühlen sich wie Hockey-Hauptstädterinnen und -Hauptstädter. Roman Josi kommt zu Besuch.

Ein festlicher Abend. Im Stadionrestaurant sind zum ersten Mal überhaupt die Tische mit weissen Tischtüchern gedeckt. Seit mehr als tausend Tagen endlich wieder ein ausverkauftes Stadion, Stimmung und das schöne Gefühl, dass Bern eben doch der Nabel der helvetischen Hockeywelt ist.

Zur Story