Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators defenseman Roman Josi, of Switzerland, winds up to shoot against the Florida Panthers during the second period of the second game in an NHL hockey preseason doubleheader Tuesday, Sept. 19, 2017, in Nashville, Tenn. Earlier in the day, the Predators named Josi the eighth captain in the franchise's history, replacing Mike Fisher who retired last month. (AP Photo/Mark Humphrey)

Josi lief in der Vorbereitung erstmals mit dem «C» auf der Brust auf. Bild: AP

Nashville-Captain Josi: «Die Erwartungshaltung ist sicherlich gestiegen»

Nur wenig fehlte den Nashville Predators im Juni, um erstmals den Stanley Cup zu gewinnen. Mit dem neuen Captain Roman Josi soll das Verpasste nachgeholt werden. Die NHL-Saison beginnt für Nashville in der Nacht auf Donnerstag (MEZ) in Boston.



Dass die Verantwortlichen der Nashville Predators Roman Josi Mitte September als Nachfolger des zurückgetretenen Mike Fisher zum Captain ernannt haben, sagt alles aus über die Wertschätzung, die dem Berner Verteidiger entgegengebracht wird. Der 27-Jährige wird auf und neben dem Eis geschätzt.

Dieses Amt in der NHL auszuüben, hatte er sich als Kind nie erträumt. «Es ist eine riesige Ehre», sagte Josi, der zwei Tage vor der Veröffentlichung davon erfahren hatte. Allerdings ändert sich für ihn dadurch nicht gross etwas, ausser in organisatorischen Dingen. «Ich werde die gleiche Person sein», so Josi. Alles andere würde auch nicht zu seinem Charakter passen. Ausserdem hätten sie eine coole Leadership-Gruppe mit Spielern, die schon lange bei Nashville seien. «Wir kennen uns gut.»

Mannschaft praktisch unverändert

Dazu gehört auch Ryan Ellis, der nach einer Knieoperation frühestens Ende Jahr wieder zur Verfügung steht. Der 26-jährige Kanadier bildete zuletzt ein Verteidiger-Duo mit Josi. «Das ist ein grosser Verlust», erklärte der MVP der WM 2013. «Er ist eine unglaublich wichtige Teamstütze. Allerdings hatten wir auch in der vergangenen Saison sehr viele Verletzte, und da sind verschiedene Spieler (erfolgreich) eingesprungen.»

Das war eine der grossen Stärken der Predators, die in diesem Frühjahr erstmals in der noch jungen Geschichte der Franchise den Stanley-Cup-Final erreichten, den sie gegen die Pittsburgh Penguins mit 2:4 Siegen verloren. Die Euphorie in der Stadt war riesig, die Stimmung im Stadion elektrisierend. Josi sagte, dass er diese Niederlage nie ganz verdauen werde. «Es ist extrem schwierig, so weit zu kommen.» In den Ferien wechselte der Frust dann allerdings rasch in Vorfreude. Der Hunger auf die neue Saison ist enorm. «Wir sammelten sehr wertvolle Erfahrungen», erklärte der Berner. Schliesslich hatte zuvor mit Ausnahme von Fisher noch kein Spieler der Predators in einem Stanley-Cup-Final gestanden, den Josi als «grosse Bühne» bezeichnete.

Roman Josi, Schweizer Eishockeyspieler unter Vertrag bei den Nashville Predators in der National Hockey League NHL, posiert nach einem Eistraining am Dienstag, 15. August 2017, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Kann Josi Nashville an der Spitze halten? Bild: KEYSTONE

Ausserdem blieb die Mannschaft weitgehend zusammen. Neben Fisher verlor Nashville noch Routinier James Neal, der von den Vegas Golden Knights im Expansions-Draft gezogen wurde. Dafür holten die Predators mit Nick Bonino (Pittsburgh) einen der besseren Zweiweg-Center der Liga. Auch der 35-jährige Scott Hartnell (Columbus) dürfte vorne eine Verstärkung sein, obwohl er die besten Tage hinter sich zu haben scheint.

Fiala bereits in guter Form

Neben Josi sind mit Yannick Weber und Kevin Fiala zwei weitere Schweizer in der Hauptstadt der Country-Musik engagiert. Weber erhielt einen weiteren Einjahresvertrag mit einer eher bescheidenen Lohnerhöhung um 75'000 Dollar auf 650'000 Dollar. Das ist allerdings auch darauf zurückzuführen, dass der Berner Verteidiger bereits vor den Playoffs unterschrieben hat. «Das System in Nashville entspricht mir sehr. Wir haben eine gute Truppe, können es weit schaffen. Der Trainer setzt auf mich», begründete Weber die frühzeitige Unterzeichnung seines Vertrags.

Nashville Predators left wing Kevin Fiala, right, of Switzerland, waits to run a drill during NHL hockey training camp Monday, Sept. 18, 2017, in Nashville, Tenn. Fiala arrived at camp healthy after suffering a broken femur in an April 26 playoff game against the St. Louis Blues. (AP Photo/Mark Humphrey)

Fiala kehrt nach überstandener Verletzung zurück. Bild: AP

Fiala verpasste den grössten Teil der Playoffs wegen eines Oberschenkelbruchs. Er scheint sich aber gut erholt zu haben. In fünf Partien in der Vorbereitung brachte es der 21-jährige Ostschweizer auf drei Tore und zwei Assists. Mehr Punkte erzielte keiner im Team, allerdings bestritt Fiala mehr Partien als die Mehrheit seiner Mannschaftskollegen. Der äusserst talentierte Erstrunden-Draft dürfte zum ersten Mal eine ganze Saison in der NHL bestreiten. Er ist im Sturm ein potenzieller Top-6-Kandidat und kommt bei den Fans gut an.

Spürt Josi nach der vergangenen Saison einen grösseren Erfolgsdruck? «Die Erwartungshaltung des Umfelds ist sicherlich gestiegen. Wir hatten im Team jedoch schon immer grosse Erwartungen. Uns ist aber bewusst, dass nur schon das Erreichen der Playoffs äusserst schwierig wird.» Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Saison sind aber sicherlich gegeben. (ram/sda)

Hockey-Spieler kennen Andreas Problem nicht – Helm sei Dank

Video: watson/Emily Engkent

Roman Josi ist dabei: Die 50 besten NHL-Spieler 2017/18

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In 9 Spielen wird Doug Gilmour zur Rappi-Ikone – das erste ist legendär

15. November 1994: Im NHL-Lockout holt ausgerechnet der Aufsteiger einen der grössten Eishockey-Stars der Welt. Der SC Rapperswil-Jona verpflichtet den Defensiv-Center Doug Gilmour – dessen erste NLA-Partie in die Geschichte eingeht.

1994 ist das Schweizer Eishockey noch so weit von der NHL entfernt wie die Erde vom Mond. Kein Schweizer hat jemals eine einzige Minute in der besten Eishockeyliga der Welt gespielt, das Nationalteam pendelt zwischen A- und B-WM. Doch als es in der NHL zu einem Lockout kommt, weil sich die Teambesitzer und die Spielergewerkschaft nicht über einen Gesamtarbeitsvertrag einigen können, schrumpft die Distanz. Der Mond wird für Schweizer Klubs plötzlich erreichbar: Mehrere engagieren einige der …

Artikel lesen
Link zum Artikel