Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators defenseman Roman Josi, of Switzerland, winds up to shoot against the Florida Panthers during the second period of the second game in an NHL hockey preseason doubleheader Tuesday, Sept. 19, 2017, in Nashville, Tenn. Earlier in the day, the Predators named Josi the eighth captain in the franchise's history, replacing Mike Fisher who retired last month. (AP Photo/Mark Humphrey)

In einem Testspiel trug Josi erstmals das «C» auf der Brust. Bild: AP

«Der Schönste», «Unser Roger Federer» – Reaktionen auf Roman Josis Wahl zum Captain

Als erst zweiter Schweizer nach Mark Streit ist Roman Josi zum Captain eines NHL-Teams bestimmt worden. Wie er sich darüber freut, was seine Chefs der Nashville Predators sagen und wie deren Fans die Nachricht aufgenommen haben.



Die Ankündigung der Predators

Der Chef sagt:

«Roman ist unser Roger Federer. Ein enormer Kämpfer und immer sehr elegant.»

David Poile, General Manager der Nashville Predators

«Es ist der richtige Zeitpunkt, um Roman zum Captain unseres Franchise zu machen. Er ist nicht nur einer unserer besten Spieler, sondern einer der besten Verteidiger der gesamten Liga. Er wird von Mitspielern, Trainern und Gegnern gleichermassen respektiert und er repräsentiert unsere Organisation und unser Logo mit Würde und Integrität, auf und neben dem Eis. Ich weiss, dass Roman dazu bereit ist, Captain zu sein und ich bin davon überzeugt, dass er die neuen Aufgaben mit der Hingabe ausüben wird, die wir uns von ihm gewohnt sind.»

David Poile, General Manager der Nashville Predators

Der Coach sagt:

«Roman führt beispielhaft Tag für Tag. All seine Teamkollegen respektieren ihn. Seine Arbeitseinstellung, die kommunikativen Fähigkeiten und die Zuverlässigkeit machen ihn zu einer perfekten Wahl, um dieses Team weiter vorwärtszubringen.»

Peter Laviolette, Head Coach der Nashville Predators

Der Fanshop ist schon bereit:

Roman Josi selber sagt:

«Du träumst natürlich immer davon, in der NHL zu spielen, aber ich habe sicher nie daran gedacht, dort sogar einmal Captain zu werden. Es ist eine grosse Ehre und ich bin aufgeregt, wie es sein wird.»

Roman Josi, neuer Captain der Nashville Predators

Die Fans sagen:

Der Mitspieler schreibt:

Still think he should have taken his shirt off ... Congrats to our new captain @rjosi90 !! Excited to be back on the ice tonight with the boys ☝🏿

Das Video zum Bild oben:

Ein Beitrag geteilt von Roman Josi (@rjosi90) am

(ram)

Josi ist super, aber Schnecken sind die Superhelden der Natur

Die Cupsieger der Neuzeit

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gemeinsame Protestaktion – Spieler und Fans wehren sich gegen die Ligareform

Die fünf für Samstagabend angesetzten Spiele der National League begannen alle mit einigen Minuten Verspätung. Grund dafür war eine koordinierte Protestaktion der Spielergewerkschaft und der Fans. Unter dem Motto «2 Minuten fürs Schweizer Eishockey» hielten die Spieler während 120 Sekunden von Fans kreierte Protestbanner in die Kameras. Damit wollen sie sich auch für den Nachwuchs im Schweizer Eishockey stark machen.

Bereits vor gut zwei Wochen wandten sich 15 Schweizer Fankurven in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel