DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Enttaeuschte Klotener nach dem verlorenen dritten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen dem HC Davos und den Kloten Flyers, am Dienstag, 8. Maerz 2016, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Mutig ist, wer im aktuellen Playoff auf ein Weiterkommen der Kloten Flyers wettet.
Bild: KEYSTONE

Erleben wir einen historischen 4-fachen Playoff-Sweep? Die Chancen stehen so gut wie nie

Am Donnerstag könnte sich in der National League A Historisches ereignen. Gewinnen Bern, Davos, Servette und Lugano erneut, sind zum ersten Mal in der Geschichte des Playoffs alle Best-of-7-Serien nach bereits vier Partien entschieden. watson hat sich durch einen Berg Hockeydaten gewühlt und weitere interessante Fakten zusammengetragen.



In der National League A drohen die kürzesten Playoff-Viertelfinals aller Zeiten. Bei Siegen des SCB, Davos, Servette und Lugano wäre der Kampf um die Halbfinals bereits nach kumuliert 16 Partien durch. Dies käme einem absoluten Novum gleich, ähnlich zügig zu und her ging es nur in der Saison 00/01, damals führte der Viertelfinal über 17 Spiele.

In mehr als der Hälfte der Spielzeiten benötigt das Siegerteam im Schnitt fünf bis sechs Partien zum Sieg. Der vierfache Sweep wäre umso erstaunlicher, weil seit Jahren die Ausgeglichenheit in der National League A gerühmt wird.

Sämtliche nachfolgenden Statistiken beziehen sich auf Playoffserien, die im Best-of-7-Modus ausgetragen wurden. Die Saison 92/93 bildet eine Ausnahme, damals wurde in den Viertelfinals auf vier Siege gespielt, ab den Halbfinals galt wieder Best-of-5. Diese Viertelfinals 92/93 wurden in der Statistik ebenfalls berücksichtigt.

Anzahl Spiele im Viertelfinal

Bild

Die prozentuale Chance

In allen bisherigen Best-of-7-Playoffserien stand es genau 43 Mal zwischenzeitlich 3:0 nach Siegen für eine Mannschaft. Exakt drei Teams (siehe unten) haben es geschafft, einen solchen Rückstand zu drehen. Dies ergibt eine prozentuale Chance von ... 6,97 Prozent.

Le coach du HC Fribourg-Gotteron Gerd Zenhaeusern, reagit, lors du 1er match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League LNA, entre le Geneve Servette HC et le HC Fribourg-Gotteron, ce jeudi 3 mars 2016 a la patinoire des Vernets a Geneve. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Der Halbfinal-Zug ist für Gerd Zenhäusern und seine Fribourger quasi abgefahren.
Bild: KEYSTONE

Anzahl Playoffserien ohne Sieg verloren

Wir blicken hier nur auf die vier Teams, die aktuell vor dem Ausscheiden stehen. Der EV Zug – gegen Lugano mit dem Rücken zur Wand – hat Erfahrung, was Playoff-Niederlagen ohne einen einzigen Sieg anbelangt. Bereits fünfmal kamen die Zuger so deutlich unter die Räder – ein Spitzenwert.

Bild

Anzahl Playoffserien mit 4:0 Siegen gewonnen

Hier blicken wir auf alle Teams, die in der Geschichte der Schweizer Playoffs mindestens eine Serie ohne Niederlage gewannen. Von den aktuellen Viertelfinalisten ist nur Servette (noch) nicht in diesem Klub. Die ZSC Lions liegen in diesem Ranking hinter Davos auf Rang 2. Folglich rumort es bei Seger, Blindenbacher und Co. ob der aktuellen Situation noch stärker in der Magengegend, weil man sich in Zürich-Oerlikon so klares Zurückliegen in einer Serie wie aktuell der Fall nicht wirklich gewohnt ist.

Bild

Mit zwei Sweeps in den Final

Noch nie hat es ein Team zustande gebracht, ohne eine Niederlage Meister zu werden. Sogenannte «Sweeps», also Serien mit 4:0 Siegen kommen jedoch regelmässig vor.

Bisher ist es vier Teams gelungen, mit zwei «Sweeps» in Folge in den Playoff-Final einzuziehen, lustigerweise in vier aufeinanderfolgenden Saisons. 08/09 den Kloten Flyers, 09/10 dem SC Bern, 10/11 dem HC Davos und 11/12 den ZSC Lions – ausser den Flyers holten in der Folge alle Mannschaften auch den Titel.

Die Berner Spieler versammeln sich um das Tor ihres Torhueters Marco Buehrer vor dem dritten Eishockey Playoff Halbfinalspiel der National League A gegen die Kloten Flyers am Dienstag, 30. Maerz 2010, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Photopress/Peter Klaunzer)

Mit zweimal vier Siegen stürmte der SCB 09/10 in den Final.
Bild: PHOTOPRESS

0:3-Rückstände in einer Serie gekehrt

Jaja, schon gut liebe Luganesi, Zuger und Davoser. Ihr seid es, welche diesen Punkt in unserem Listicle überhaupt möglich machen.

Wir schreiben den Viertelfinal im Playoff 05/06. Ambri-Piotta liegt nach drei Siegen gegen Lugano vermeintlich uneinholbar vorne, ehe dem Team von Harold Kreis die spektakuläre Wende doch noch gelingt. Die gewonnene Serie gegen Ambri treibt die Südtessiner richtiggehend vorwärts und mündet im bislang letzten Meistertitel.

Ehrenrunde der Lugano Spieler nach dem siebten und entscheidenden Eishockey Play-off Viertelfinalspiel zwischen dem HC Lugano und HC Ambri Piotta am Sonntag, 19. Maerz 2006 in der Resega Halle von Lugano. (KEYSTONE/PHOTOPRESS/Karl Mathis)

Die Fans der Luganesi toben vor Freude – soeben hat ihr Team die sensationelle Aufholjagd gegen Ambri mit dem vierten Sieg in Serie besiegelt.
Bild: PHOTOPRESS

Nur eine Saison später schafft es auch der EV Zug, das Unmögliche noch möglich zu machen. Die Zentralschweizer drehen die Viertelfinalserie gegen Rapperswil-Jona nach einem 0:3-Rückstand.

Der HC Davos komplettiert die Liste der sensationellen Rückkehrer. Diesmal ist der EV Zug das leidtragende Team, welches mit 3:0 Siegen in Front liegt, die Serie aber doch noch aus der Hand geben muss.

Anzahl absolvierte Playoffpartien bis zum Meistertitel

Absoluter Rekord sind die 21 Spiele, welche der HC Davos 08/09 gebraucht hat, ehe der Meisterpokal endlich in die Höhe gestemmt werden konnte. Jede Serie mussten die Bündner über sieben Partien bestreiten, da haben die Konditionstrainer ganze Arbeit geleistet.

Davos hält in reinen Best-of-7-Playoffs auch den Geschwindigkeitsrekord. In der Saison 2010/11 mussten die Bündner auf dem Weg zum Pokal nur zwei Niederlagen einstecken.

Etwas verwirren mag die Anzahl Spiele der Kloten Flyers. Nochmals zur Erinnerung, in der Saison 92/93 wurde nur der Viertelfinal im Best-of-7-Modus absolviert, ab dem Halbfinal galt wieder Best-of-5 (Kloten gewann mit 4:0, 3:1 und 3:0 Siegen.)

Bild

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Eishockey NLA – alle Topskorer seit 2002/2003

1 / 21
Alle NL-Topskorer der Qualifikation seit 2002/2003
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel