Sport
Eishockey

Welches Gesicht zeigt der EV Zug?

Die Zuger, mit Jan Kovar, links, feiern das Tor zum 2:3 beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und Rapperswil Jona Lakers am Freitag, 23. Dezember 2022 in Zug. (KEY ...
Der EV Zug ist erst das dritte Schweizer Team im Halbfinal der Champions Hockey League.Bild: keystone

In der Meisterschaft Flop, international Top – welches Gesicht zeigt der EV Zug?

Der EV Zug bestreitet am frühen Dienstagabend in Finnland gegen Tappara Tampere das Halbfinal-Hinspiel in der Champions Hockey League. Gefragt ist das gute Gesicht.
10.01.2023, 13:14
Mehr «Sport»

Der EV Zug zeigt in dieser Saison in der National League und in der Champions Hockey League zwei unterschiedliche Gesichter. In der Meisterschaft sind die Zentralschweizer auf der Suche nach jener Konstanz, die sie in den letzten Jahren ausgezeichnet hat. In den ersten vier Saisons unter Trainer Dan Tangnes gewann der EVZ 168 von 246 Partien in der National League – das gibt eine Erfolgsquote von 68 Prozent – und holte er in den vergangenen beiden Jahren den Titel.

In der laufenden Meisterschaft stehen 16 Siegen 17 Niederlagen gegenüber, belegen die Zuger aktuell lediglich den 9. Tabellenplatz. Auffallend ist vor allem die defensive Anfälligkeit. Einzig Ajoie (3,83) und Kloten (3,34) haben im Schnitt pro Spiel mehr Gegentreffer zugelassen als der Titelverteidiger (3,27). Dies, obwohl die Verteidigung auf dem Papier mit der Rückkehr von Tobias Geisser stärker ist als in der Saison zuvor. Tangnes führt dies darauf zurück, dass aufgrund falscher Erwartungen die Offensive zu stark forciert wurde, statt mit der nötigen Geduld zu spielen.

Zudem fingen die Spieler aufgrund der ungewohnt vielen negativen Resultate anzuzweifeln. So wurden Details nicht mehr automatisch ausgeführt, wie das in einer Erfolgsphase der Fall ist – Entscheide wie: Soll ich gehen oder nicht, soll ich passen oder schiessen? «Das macht einen enormen Unterschied im Eishockey. Das Spiel ist zu schnell, um zu zweifeln», sagt Tangnes im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der Wechsel des Systems ist für den Norweger keine Option, vielmehr verlässt er sich auf die Kraft der Wiederholungen. So will er wieder gute Gewohnheiten entwickeln, die zu mehr Siegen führen. «Wir müssen lernen, wie wir Partien 2:1 oder 1:0 gewinnen können. Wir spielen, als würden wir erwarten, jeden Abend vier, fünf Tore zu schiessen. Das ist nicht so und führt meistens dazu, dass wir zu viele einfache Gegentreffer zulassen.»

Missglückte Hauptprobe

Zwar glückte der Start ins neue Jahr mit zwei Siegen, mit einem Torverhältnis von 14:1, am Sonntag setzte es in Kloten (2:4) aber wieder einen Dämpfer ab. Somit missglückte die Hauptprobe für das Halbfinal-Hinspiel in der Champions Hockey League bei Tappara Tampere. Allerdings treten die Zuger in diesem Wettbewerb bislang ganz anders auf, gewannen sie neun von zehn Partien und spielten einmal unentschieden. Dabei kassierten sie bloss 14 Tore, fünf in den vier K.o.-Spielen gegen München (Gesamtskore 10:2) und Hradec Kralove (4:3).

«Das waren Playoff-Spiele im November und Dezember, dadurch legten wir vielleicht im Unterbewusstsein einen anderen Gang ein», erklärt das Zuger Urgestein Lino Martschini. Schliesslich soll es in dieser Saison endlich klappen mit dem Sieg in der Champions Hockey League, in den ersten sieben Anläufen schaute bloss eine einzige Viertelfinal-Qualifikation heraus.

EV Zugs Lino Martschini bejubelt den Sieg nach dem Eishockey Qualifikationsspiel der National League zwischen dem EV Zug und den SCL Tigers am Samstag, 17. September 2022 in der Bossard Arena in Zug.  ...
Lino Martschini träumt vom Gewinn der Champions Hockey League.Bild: keystone

Tappara gut in Form

Überhaupt ist der EVZ erst das dritte Schweizer Team nach Davos in der Saison 2015/2016 und Fribourg-Gottéron 2016/2017, das sich seit der Wiederbelebung des Wettbewerbs vor neun Jahren für die Halbfinals qualifiziert hat. Deshalb sagt Grégory Hofmann, der beste Zuger Skorer in der Meisterschaft: «Es ist ein riesiges Highlight für die ganze Organisation, die Fans, aber auch für das Schweizer Eishockey. Wir dürfen stolz sein darauf.»

Der PostFinance Top Scorer Gregory Hofmann von Zug beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EV Zug und Rapperswil Jona Lakers am Freitag, 23. Dezember 2022 in Zug. (PostFina ...
Grégory Hofmann ist aktuell der Top-Scorer des EV Zug.Bild: keystone

Tappara Tampere, das im Achtelfinal den HC Davos (3:2) ausgeschaltet hat, stand vor einem Jahr in der Champions Hockey League im Final. Dieser ging gegen Rögle 1:2 verloren. In der heimischen Meisterschaft liegt das Team auf dem 2. Tabellenplatz, nach Verlustpunkten ist es Leader. «Es ist eine Herausforderung, die Spass macht», sagt Tangens. «Sie sind in der Defensive gut strukturiert, werden wie Kloten das Spiel verlangsamen.» Von daher ist das «europäische» Gesicht der Zuger gefragt. Zeigen sie dieses, ist ein Weiterkommen realistisch, sonst nicht. (mom/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend
1 / 23
Die Spengler-Cup-Sieger im neuen Jahrtausend
2022: Nach zwei Jahren Corona-Pause gewinnt der HC Ambri-Piotta den Spengler Cup mit einem 3:2 nach Penaltyschiessen gegen Sparta Prag.
quelle: keystone / melanie duchene
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«3'000 Franken im Monat machen mich nicht glücklich» – Rich Kid erzählt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Nach Vergewaltigung in Paris – Australierinnen sollen auf Teamuniform verzichten
Eine Gruppenvergewaltigung erschütterte wenige Tage vor den Olympischen Spielen Gastgeberstadt Paris. Nun warnte die sportliche Leiterin Australiens ihr Team.

Am vergangenen Samstag soll eine 25-jährige Australierin in Paris von fünf Männern vergewaltigt worden sein. Der Fall, der sich offenbar im Künstler- und Partyviertel Montmartre zugetragen hatte, erschütterte die Stadt wenige Tage vor Beginn der Olympischen Spiele – und hat auch Einfluss auf die Athletinnen und Athleten aus «Down Under». Denn diesen wurde nun empfohlen, ihre Teamuniform ausserhalb des Olympischen Dorfs nicht zu tragen.

Zur Story