DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweizer Cup, Sechzehntelfinals
Düdingen – Servette 1:7 (0:4,1:3,0:0)
Visp – SCL Tigers 4:8 (1:3,0:2,3:3)
Red Ice – Fribourg 3:4 (3:2,0:2,0:0)
GCK Lions – Ambri 4:1 (1:1,1:0,2:0)
Star-Forward – Biel 2:6 (1:1,1:3,0:2)
Winterthur – RJ Lakers 2:5 (0:2,1:1,1:2)
Frauenfeld – Kloten 1:4 (0:2,1:1,0:1)
Wiki-Münsingen – Zug 1:10 (0:2,0:5,1:3)
Fribourg macht bei der Huras-Premiere gegen Red Ice aus einem 1:3 ein 4:3.
Fribourg macht bei der Huras-Premiere gegen Red Ice aus einem 1:3 ein 4:3.
Bild: KEYSTONE

Fribourg zittert sich bei Huras-Premiere in die Cup-Achtelfinals – Ambri scheitert sensationell an den GCK Lions

Die GCK Lions sorgten in den Sechzehntelfinals des Schweizer Cup für die erste Überraschung. Die «Junglöwen» siegten gegen Ambri-Piotta 4:1. Ansonsten setzten sich die NLA-Teams durch.
27.09.2016, 21:5128.09.2016, 06:33

Fribourg-Gottéron ist im Cup-Sechzehntelfinal beim HC Red Ice Martigny mit einem blauen Auge davon gekommen. Der Favorit gerät beim NLB-Team mit 1:3 in Rückstand, dreht die Partie in der Folge aber noch und gewinnt mit 4:3. Matchwinner ist Andrej Bykow, der die Tore zum 2:3 und zum 4:3 erzielt.

Larry Huras redet auf Torhüter Benjamin Conz ein.
Larry Huras redet auf Torhüter Benjamin Conz ein.
Bild: KEYSTONE

Der neue Trainer Larry Huras muss aber zu ungewöhnlichen Massnahmen greifen. Nach dem 1:3 nimmt er für 78 Sekunden seinen Goalie Benjamin Conz vom Eis und bringt Ersatzkeeper Dennis Saikkonen. Danach darf Conz aber wieder ran.

Ausgeschieden ist dagegen der HC Ambri-Piotta. Der NLA-Verein verliert beim ZSC-Farmteam GCK Lions mit 1:4. Nach dem 1:0 von Ambris Topskorer Matt D'Agostino (17.) drehen die GCK Lions auf und schiessen bis zur 54. Minute noch vier Treffer.

Auch das überraschend gut in die Saison gestartete Biel bekundet beim Erstligisten Star Forward Lausanne-Morges lange Zeit Mühe, am Ende schaut ein 6:2-Sieg heraus. Der NLA-Vierte lag jedoch zweimal hinten. Nach dem 1:2 dauert es allerdings nur 52 Sekunden, ehe Robbie Earl der erneute Ausgleich gelingt.

Servette hat mit den Bulls aus Düdingen keine Probleme und gewinnt mit 7:1. Acht Tore erzielen gar die SCL Tigers. Beim 8:4-Sieg gegen den EHC Visp zeigt das NLA-Schlusslicht aber erneut, dass es hinten ziemlich anfällig ist. Der Sieg gibt Trainer Scott Beattie, der Mitte März von Visp zu den Tigers gewechselt war, zumindest kurzfristig wieder etwas Luft.

Düdingen ist gegen Servette klar überfordert.
Düdingen ist gegen Servette klar überfordert.
Bild: KEYSTONE

Der EV Zug macht gegen Wiki-Münsingen beim 10:1 das «Stängeli» voll, Kloten siegt in Frauenfeld 4:1, Biel bei Forward Morges 2:6. Die Rapperswil-Jona Lakers feierten im Kräftemessen mit NLB-Konkurrent Winterthur einen 5:2-Auswärtssieg. (pre/sda)

Telegramme

Düdingen - Genève-Servette 1:7 (0:4, 1:3, 0:0)
983 Zuschauer. - SR Mollard/Müller; Borga/Pitton.
Tore: 5. Heinimann (Kast) 0:1. 6. Massimino (Chuard) 0:2. 11. Romy (Schweri, Riat) 0:3. 20. Douay (Wick) 0:4. 31. Romy (Thiry) 0:5. 32. Traber (Loeffel) 0:6. 35. Traber (Loeffel) 0:7. 38. Bertschy 1:7.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Düdingen, 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
Bemerkungen: Genève-Servette mit Bays im Tor.

GCK Lions - Ambri-Piotta 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)
450 Zuschauer. - SR Fischer/Potocan, Kehrli/Krotak.
Tore: 17. D'Agostini (Bianchi, Ngoy) 0:1. 19. Hinterkircher (Geiger/Ausschluss Sidler!) 1:1. 35. Braun (Dominik Diem, Geiger/Ausschluss D'Agostini) 2:1. 53. Allevi (Bachofner, Dominik Diem) 3:1. 60. (59:26) Ulmann (Hinterkircher, Liniger) 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die GCK Lions, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
Bemerkungen: GCK Lions mit Zürrer, Ambri-Piotta mit Descloux im Tor.

Red Ice Martigny - Fribourg-Gottéron 3:4 (3:2, 0:2, 0:0)
2712 Zuschauer. - SR Clément/Weber; Bichsel/Huguet.
Tore: 4. (3:57) Birbaum (Vermeille) 1:0. 5. (4:35) Pouliot (Neukom, Pihlström) 1:1. 8. Balej (Zanatta) 2:1. 10. Berglund 3:1. 15. Bykow (Stalder, Sprunger/Ausschluss Neukom!) 3:2. 24. Pihlström 3:3. 40. Bykow (Stalder, Sprunger) 3:4.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
Bemerkungen: Red Ice mit Lory, Fribourg-Gottéron mit Conz (10.-20. Saikkonen) im Tor. 

Visp - SCL Tigers 4:8 (1:3, 0:2, 3:3)
2450 Zuschauer. - SR Eichmann/Hebeisen; Altmann/Gurtner.
Tore: 3. Sturny (Ritz, Burgener) 1:0. 8. Seydoux 1:1. 13. Wyss (Moggi, Albrecht) 1:2. 19. Albrecht (Adrian Gerber, Schremp/Ausschluss Kim Lindemann) 1:3. 36. Adrian Gerber (Schremp) 1:4. 39. Berger (DiDomenico) 1:5. 41. Berger (Schirjajew, Moggi/Ausschluss Rapuzzi) 1:6. 45. Rheault (Neher, Burren/Ausschluss Weisskopf) 2:6. 48. Schremp (Adrian Gerber, Roland Gerber) 2:7. 52. Rheault 3:7. 53. Dolana (Wiedmer) 4:7. 54. Sven Lindemann (Haas) 4:8.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Visp, 7mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers.
Bemerkungen: Visp mit Schoder, SCL Tigers mit Punnenovs im Tor.

Star Forward Lausanne-Morges - Biel 2:6 (1:1, 1:3, 0:2)
521 Zuschauer. - SR Boujon/Massy, Progin/Wolf.
Tore: 4. Lahache (Savary) 1:0. 15. Sutter (Pedretti/Ausschluss Piquerez) 1:1. 27. (26:03) Duc (Chetelat, Schneider/Ausschluss Lüthi) 2:1. 27. (26:55) Earl (Tschantré) 2:2. 35. (34:04) Rossi (Earl/Ausschluss Derek Diem) 2:3. 36. (35:35) Earl (Ausschlüsse Borgeaud; Rossi) 2:4. 45. Schmutz (Sutter/Rossi) 2:5. 57. Sutter (Lundin) 2:6.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Star Forward Lausanne-Morges, 6mal 2 plus 10 (Maurer) Minuten gegen Biel.
Bemerkungen: Biel mit Rytz im Tor.

Frauenfeld - Kloten 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)
1629 Zuschauer. - SR Oggier/Vinnerborg; Fuchs/Wüst.
Tore: 15. Sanguinetti (Lemm) 0:1. 20. Zwissler (Steiner) 0:2. 30. Lattner (Ausschluss Hollenstein) 1:2. 33. Leone (Zahner, Obrist) 1:3. 60. Praplan 1:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Frauenfeld, 3mal 2 Minuten gegen Kloten.
Bemerkungen: Kloten mit Gerber im Tor.

Winterthur - Rapperswil-Jona Lakers 2:5 (0:2, 1:1, 1:2)
1295 Zuschauer. - SR Boverio/Dipietro, Küng/Stuber.
Tore: 8. Rizzello (Aulin) 0:1. 12. Aulin (Knelsen, Rizzello/Ausschluss Leu) 0:2. 23. Brandi (Altorfer) 0:3. 27. Theodoridis (Gähler) 1:3. 50. Brandi (Altorfer, Profico) 1:4. 56. (55:15) Pulis (Beeler, Theodoridis) 2:4. 56. (55:42) Schmutz (Altorfer, Brandi/Ausschluss Lemm) 2:5.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Winterthur, 3mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers.
Bemerkungen: Winterthur mit Oehninger, Rapperswil-Jona Lakers mit Tobler im Tor.

Wiki-Münsingen - Zug 1:10 (0:2, 0:5, 1:3)
938 Zuschauer. - SR Erard/Wiegand, Abegglen/Kaderli.
Tore: 8. Martschini (Holden) 0:1. 12. Helbling (Immonen) 0:2. 26. Suri (Holden) 0:3. 32. Peter (Nolan Diem, Schnyder) 0:4. 37. (36:08) Holden (Martschini, Suri) 0:5. 38. (37:59) McIntyre (Helbling/Ausschluss Hofstetter) 0:6. 39. (38:57) Holden (Martschini, Suri) 0:7. 46. Holden (Suri) 0:8. 47. Hofstetter (Gerber, Pianta/Ausschluss Morant) 1:8. 55. diaz (Holden, Immonen/Ausschluss Wenger) 1:9. 58. Holden (Martschini) 1:10.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Wiki-Münsingen, 3mal 2 Minuten gegen Zug.
Bemerkungen: Zug mit Haller im Tor.

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

1 / 14
Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel