Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, Sechzehntelfinals

Düdingen – Servette 1:7 (0:4,1:3,0:0)

Visp – SCL Tigers 4:8 (1:3,0:2,3:3)

Red Ice – Fribourg 3:4 (3:2,0:2,0:0)

GCK Lions – Ambri 4:1 (1:1,1:0,2:0)

Star-Forward – Biel 2:6 (1:1,1:3,0:2)

Winterthur – RJ Lakers 2:5 (0:2,1:1,1:2)

Frauenfeld – Kloten 1:4 (0:2,1:1,0:1)

Wiki-Münsingen – Zug 1:10 (0:2,0:5,1:3)

La joie de l'attaquant fribourgeois Antti Pihlstroem apres sont but lors de la rencontre de coupe suisse de hockey sur glace, entre le HC Red Ice Martigny et le HC Fribourg-Gotteron, ce mardi, 27 septembre 2016, a la patinoire du Forum d'Octodure a Martigny. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Fribourg macht bei der Huras-Premiere gegen Red Ice aus einem 1:3 ein 4:3. Bild: KEYSTONE

Fribourg zittert sich bei Huras-Premiere in die Cup-Achtelfinals – Ambri scheitert sensationell an den GCK Lions

Die GCK Lions sorgten in den Sechzehntelfinals des Schweizer Cup für die erste Überraschung. Die «Junglöwen» siegten gegen Ambri-Piotta 4:1. Ansonsten setzten sich die NLA-Teams durch.



Fribourg-Gottéron ist im Cup-Sechzehntelfinal beim HC Red Ice Martigny mit einem blauen Auge davon gekommen. Der Favorit gerät beim NLB-Team mit 1:3 in Rückstand, dreht die Partie in der Folge aber noch und gewinnt mit 4:3. Matchwinner ist Andrej Bykow, der die Tore zum 2:3 und zum 4:3 erzielt.

Le nouvel entraineur fribourgeois Larry Huras, parle avec les joureurs lors de la rencontre de coupe suisse de hockey sur glace, entre le HC Red Ice Martigny et le HC Fribourg-Gotteron, ce mardi, 27 septembre 2016, a la patinoire du Forum d'Octodure a Martigny. (KEYSTONE/Cyril Zingaro)

Larry Huras redet auf Torhüter Benjamin Conz ein. Bild: KEYSTONE

Der neue Trainer Larry Huras muss aber zu ungewöhnlichen Massnahmen greifen. Nach dem 1:3 nimmt er für 78 Sekunden seinen Goalie Benjamin Conz vom Eis und bringt Ersatzkeeper Dennis Saikkonen. Danach darf Conz aber wieder ran.

Ausgeschieden ist dagegen der HC Ambri-Piotta. Der NLA-Verein verliert beim ZSC-Farmteam GCK Lions mit 1:4. Nach dem 1:0 von Ambris Topskorer Matt D'Agostino (17.) drehen die GCK Lions auf und schiessen bis zur 54. Minute noch vier Treffer.

Auch das überraschend gut in die Saison gestartete Biel bekundet beim Erstligisten Star Forward Lausanne-Morges lange Zeit Mühe, am Ende schaut ein 6:2-Sieg heraus. Der NLA-Vierte lag jedoch zweimal hinten. Nach dem 1:2 dauert es allerdings nur 52 Sekunden, ehe Robbie Earl der erneute Ausgleich gelingt.

Servette hat mit den Bulls aus Düdingen keine Probleme und gewinnt mit 7:1. Acht Tore erzielen gar die SCL Tigers. Beim 8:4-Sieg gegen den EHC Visp zeigt das NLA-Schlusslicht aber erneut, dass es hinten ziemlich anfällig ist. Der Sieg gibt Trainer Scott Beattie, der Mitte März von Visp zu den Tigers gewechselt war, zumindest kurzfristig wieder etwas Luft.

Servettes Spieler jubeln nach ihrem dritten Tor zum 3-0 im Eishockey Sechzehntelfinal Cupspiel zwischen dem HC Duedingen Bulls (1. Liga) und dem Genf Servette HC (National League A), am Dienstag, 27. September 2016, auf der Regional-Eisbahn Sense-See AG in Duedingen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Düdingen ist gegen Servette klar überfordert. Bild: KEYSTONE

Der EV Zug macht gegen Wiki-Münsingen beim 10:1 das «Stängeli» voll, Kloten siegt in Frauenfeld 4:1, Biel bei Forward Morges 2:6. Die Rapperswil-Jona Lakers feierten im Kräftemessen mit NLB-Konkurrent Winterthur einen 5:2-Auswärtssieg. (pre/sda)

Telegramme

Düdingen - Genève-Servette 1:7 (0:4, 1:3, 0:0)
983 Zuschauer. - SR Mollard/Müller; Borga/Pitton.
Tore: 5. Heinimann (Kast) 0:1. 6. Massimino (Chuard) 0:2. 11. Romy (Schweri, Riat) 0:3. 20. Douay (Wick) 0:4. 31. Romy (Thiry) 0:5. 32. Traber (Loeffel) 0:6. 35. Traber (Loeffel) 0:7. 38. Bertschy 1:7.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Düdingen, 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
Bemerkungen: Genève-Servette mit Bays im Tor.

GCK Lions - Ambri-Piotta 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)
450 Zuschauer. - SR Fischer/Potocan, Kehrli/Krotak.
Tore: 17. D'Agostini (Bianchi, Ngoy) 0:1. 19. Hinterkircher (Geiger/Ausschluss Sidler!) 1:1. 35. Braun (Dominik Diem, Geiger/Ausschluss D'Agostini) 2:1. 53. Allevi (Bachofner, Dominik Diem) 3:1. 60. (59:26) Ulmann (Hinterkircher, Liniger) 4:1 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die GCK Lions, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.
Bemerkungen: GCK Lions mit Zürrer, Ambri-Piotta mit Descloux im Tor.

Red Ice Martigny - Fribourg-Gottéron 3:4 (3:2, 0:2, 0:0)
2712 Zuschauer. - SR Clément/Weber; Bichsel/Huguet.
Tore: 4. (3:57) Birbaum (Vermeille) 1:0. 5. (4:35) Pouliot (Neukom, Pihlström) 1:1. 8. Balej (Zanatta) 2:1. 10. Berglund 3:1. 15. Bykow (Stalder, Sprunger/Ausschluss Neukom!) 3:2. 24. Pihlström 3:3. 40. Bykow (Stalder, Sprunger) 3:4.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
Bemerkungen: Red Ice mit Lory, Fribourg-Gottéron mit Conz (10.-20. Saikkonen) im Tor. 

Visp - SCL Tigers 4:8 (1:3, 0:2, 3:3)
2450 Zuschauer. - SR Eichmann/Hebeisen; Altmann/Gurtner.
Tore: 3. Sturny (Ritz, Burgener) 1:0. 8. Seydoux 1:1. 13. Wyss (Moggi, Albrecht) 1:2. 19. Albrecht (Adrian Gerber, Schremp/Ausschluss Kim Lindemann) 1:3. 36. Adrian Gerber (Schremp) 1:4. 39. Berger (DiDomenico) 1:5. 41. Berger (Schirjajew, Moggi/Ausschluss Rapuzzi) 1:6. 45. Rheault (Neher, Burren/Ausschluss Weisskopf) 2:6. 48. Schremp (Adrian Gerber, Roland Gerber) 2:7. 52. Rheault 3:7. 53. Dolana (Wiedmer) 4:7. 54. Sven Lindemann (Haas) 4:8.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Visp, 7mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers.
Bemerkungen: Visp mit Schoder, SCL Tigers mit Punnenovs im Tor.

Star Forward Lausanne-Morges - Biel 2:6 (1:1, 1:3, 0:2)
521 Zuschauer. - SR Boujon/Massy, Progin/Wolf.
Tore: 4. Lahache (Savary) 1:0. 15. Sutter (Pedretti/Ausschluss Piquerez) 1:1. 27. (26:03) Duc (Chetelat, Schneider/Ausschluss Lüthi) 2:1. 27. (26:55) Earl (Tschantré) 2:2. 35. (34:04) Rossi (Earl/Ausschluss Derek Diem) 2:3. 36. (35:35) Earl (Ausschlüsse Borgeaud; Rossi) 2:4. 45. Schmutz (Sutter/Rossi) 2:5. 57. Sutter (Lundin) 2:6.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Star Forward Lausanne-Morges, 6mal 2 plus 10 (Maurer) Minuten gegen Biel.
Bemerkungen: Biel mit Rytz im Tor.

Frauenfeld - Kloten 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)
1629 Zuschauer. - SR Oggier/Vinnerborg; Fuchs/Wüst.
Tore: 15. Sanguinetti (Lemm) 0:1. 20. Zwissler (Steiner) 0:2. 30. Lattner (Ausschluss Hollenstein) 1:2. 33. Leone (Zahner, Obrist) 1:3. 60. Praplan 1:4.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Frauenfeld, 3mal 2 Minuten gegen Kloten.
Bemerkungen: Kloten mit Gerber im Tor.

Winterthur - Rapperswil-Jona Lakers 2:5 (0:2, 1:1, 1:2)
1295 Zuschauer. - SR Boverio/Dipietro, Küng/Stuber.
Tore: 8. Rizzello (Aulin) 0:1. 12. Aulin (Knelsen, Rizzello/Ausschluss Leu) 0:2. 23. Brandi (Altorfer) 0:3. 27. Theodoridis (Gähler) 1:3. 50. Brandi (Altorfer, Profico) 1:4. 56. (55:15) Pulis (Beeler, Theodoridis) 2:4. 56. (55:42) Schmutz (Altorfer, Brandi/Ausschluss Lemm) 2:5.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Winterthur, 3mal 2 Minuten gegen die Rapperswil-Jona Lakers.
Bemerkungen: Winterthur mit Oehninger, Rapperswil-Jona Lakers mit Tobler im Tor.

Wiki-Münsingen - Zug 1:10 (0:2, 0:5, 1:3)
938 Zuschauer. - SR Erard/Wiegand, Abegglen/Kaderli.
Tore: 8. Martschini (Holden) 0:1. 12. Helbling (Immonen) 0:2. 26. Suri (Holden) 0:3. 32. Peter (Nolan Diem, Schnyder) 0:4. 37. (36:08) Holden (Martschini, Suri) 0:5. 38. (37:59) McIntyre (Helbling/Ausschluss Hofstetter) 0:6. 39. (38:57) Holden (Martschini, Suri) 0:7. 46. Holden (Suri) 0:8. 47. Hofstetter (Gerber, Pianta/Ausschluss Morant) 1:8. 55. diaz (Holden, Immonen/Ausschluss Wenger) 1:9. 58. Holden (Martschini) 1:10.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Wiki-Münsingen, 3mal 2 Minuten gegen Zug.
Bemerkungen: Zug mit Haller im Tor.

Die Schweizer Hockey-Cupsieger der Neuzeit

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sven Bürki 28.09.2016 12:54
    Highlight Highlight Hoffen wir mal das sie jetzt das nötige selbstvertrauen haben und auch in der saison mal einen sieg einfahren
    «Kämpfe bis zum Ändi»
  • Mänu Renfer 28.09.2016 06:12
    Highlight Highlight ob dieser sieg heilsam ist für die tiger???
    viel eher wird der erfolg im wallis vom tüchtigen sportchef wohl als "geschaffter turn-around des trainers" kommuniziert...
    • Against all odds 28.09.2016 07:58
      Highlight Highlight Jetzt gewinnt ihr mal, und auch das ist nicht gut?
      Was wollt ihr, Maoam?

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel