Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Oct. 12, 2016, file photo, Toronto Maple Leafs center Auston Matthews, right, celebrates a goal against the Ottawa Senators with teammate William Nylander during an NHL hockey game in Ottawa, Ontario. Matthews is part of a talented crop of rookies and young players making an immediate impact on the NHL through the first month of the season. Nylander was named the NHL’s rookie of the month for October after scoring 10 points in nine games. (Sean Kilpatrick/The Canadian Press via AP, File)

Dank Auston Matthews dürfen sich die Toronto Maple Leafs Hoffnungen auf die erste Playoff-Quali seit vier Jahren machen. Bild: AP/The Canadian Press

Die beste Rookie-Saison seit Owetschkin und Crosby? Matthews lässt die Maple Leafs träumen

Seit seinem traumhaften NHL-Debüt ist es immer ruhiger geworden um Auston Matthews – zumindest ausserhalb Torontos. Warum eigentlich? Der ehemalige ZSC-Center ist drauf und dran in berühmte Fussstapfen zu treten.



Bald vier Monate ist es jetzt bald her seit Auston Matthews traumhaftem Debüt in der NHL. Vier Tore erzielte der Draft-Pick-Nummer-1 der Toronto Maple Leafs in seinem ersten Spiel in der besten Liga der Welt – und war danach natürlich in aller Munde, der Hype um den 19-jährigen Amerikaner, der sich in der Saison zuvor bei den ZSC Lions den letzten Schliff für die NHL geholt hatte, riesig.

Die Erwartungen stiegen fast ins Unermessliche und Matthews hatte Mühe, damit umzugehen. 13 Spiele in Folge blieb er im Oktober und November ohne Torerfolg. Das Erlebte musste er wohl erst setzen lassen. 

Doch Matthews fing sich schnell wieder und skort seit Ende November regelmässig. Bei 25 Toren und 19 Assists (in 52 Spielen) ist der 1,91 Meter grosse Modellathlet mittlerweile angekommen. Damit hat er den Franchise-Rekord der Maple Leafs für den Rookie, der als schnellster 25 Treffer erzielt, um sechs Spiele gesenkt. Matthews liegt in der NHL-Skorerliste momentan einen Punkt vor seinem Rookie-Rivalen Patrik Laine (48 Spiele/23 Tore/20 Assists) von den Winnipeg Jets, der im Sommer beim Draft als Nummer 2 gewählt wurde. Der bestplatzierte Rookie ist er allerdings nicht. Das ist sein ebenfalls erst 19-jähriger Teamkollege Mitchell Marner, der zwar weniger Tore (14), dafür deutlich mehr Assists (32) auf seinem Konto hat.

Rookie-Skorerliste 2016/17

Bild

Gleich vier Maple-Leafs-Rookies in den Top 10. bild: Nhl.com

Dennoch sind bei den Leafs alle Augen auf Matthews gerichtet. Auf ihm ruhen sämtliche Hoffnungen der Toronto-Fans. Seit der Saison 2003/04 hat der 13-fache Stanley-Cup-Sieger nur einmal die Playoffs erreicht. Nun sieht es endlich wieder einmal gut aus: Nach knapp zwei Dritteln der Regular Season liegt das Team von Mike Babcock in der Eastern Conference auf einem Playoff-Platz. Allerdings ist der Kampf um die Postseason in der Atlantic Division ultraspannend: Tampa Bay, das momentan auf dem letzten Platz liegt, befindet sich lediglich sechs Punkte hinter dem drittplatzierten Toronto.

Bild

Das Playoff-Rennen in der Atlantic Division. Drei Teams sind direkt qualifiziert. Pro Conference gibt es zusätzlich zwei Wild Cards, die sind momentan von den New York Rangers (69 Punkte) und den Philadelphia Flyers (59) aus der Metropolitan Division besetzt.  bild: nhl.com

Toronto ist also darauf angewiesen, dass Matthews weiter trifft. Mit dem Druck kann der Ex-ZSC-Legionär mittlerweile bestens umgehen. Am NHL-All-Star-Game präsentierte er sich so, als wäre er schon jahrelang dabei. Beim «Shooting Accuracy Contest» verlor er sein Duell gegen Sidney Crosby zwar knapp, reihte sich im Division-Duell der Eastern Conference gegen Crosby und Co. aber bereits unter die Torschützen.

abspielen

Wie Crosby trifft Matthews im «Shooting Accuracy Contest» bei vier von fünf Versuchen, der «Pens»-Center war dabei aber drei Sekunden schneller.  Video: streamable

Hält Matthews seinen Kurs, wird er eine Rekordsaison hinlegen. Mit seiner aktuellen Trefferquote würde er am Ende der Regular Season 39 Tore (und 30 Assists) auf seinem Konto haben. Damit wäre er zusammen mit Sidney Crosby der zweitbeste Rookie-Torschütze des neuen Jahrtausends. Nur Alex Owetschkin war in der Saison 2005/06 noch treffsicherer. In 81 Spielen schoss er unfassbare 52 Tore. Der Russe war damals allerdings schon ein Jahr älter als Matthews. 

Die besten Rookie-Torschützen seit 1990

Bild

* = errechnet anhand der aktuellen Skorer-Werte. grafik: watson

Trainer Babcock ist von seinem Schützling nach wie vor begeistert. «Er wird immer noch besser», so der Headcoch der Maple Leafs. Mit dieser Meinung ist er nicht allein. Amerikanische Experten sind sich sicher, dass Matthews in seiner Rookie-Saison vor allem wegen seines Gastspiels in der Schweizer NLA so stark aufspielt. «Indem Auston schon gegen Männer, gegen ältere Profis gespielt hat, war er physisch viel besser auf die NHL vorbereitet als andere Rookies seines Alters», glaubt NBCSN-Analyst Ed Olczyk.

Lions' Matthews Auston, of U.S.A., returns on his bench, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and ZSC Lions, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, December 5, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Richtige Entscheidung: Der Wechsel zu den ZSC Lions hat Auston Matthews weitergebracht. Bild: KEYSTONE

Kollege Pierre McGuirre geht noch einen Schritt weiter. «Seit Jaromir Jagr 1990 war nie mehr ein Rookie so gut auf die NHL vorbereitet wie Auston.» Für ihn sind Matthews' individuelle Leistungen aber nur eine Seite der Medaille. «Er kann das Spiel in allen drei Zonen dominieren. Er gewinnt Bullys, spielt stark im Boxplay und orchestriert das Powerplay. Er macht alle um sich herum besser.»

Ein Matthews in Topform, dahinter die zweite Rookie-Garde angeführt von Mitchell Marner – man kann es den leidgeplagten Toronto-Fans also nicht verübeln, wenn sie für einmal voller Zuversicht in die Zukunft blicken. Der erste Stanley-Cup-Triumph seit 1967 liegt vielleicht noch nicht drin, aber träumen ist ja erlaubt.

Montreal, Toronto und? Sie haben den Stanley Cup gewonnen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel